Deutsche Wirtschaft am Rande der Stagnation

Immer mehr deutsche Firmenchefs machen sich wegen der Schuldenkrise auf einen Abschwung gefasst

München/Berlin - Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juli bereits den dritten Monat in Folge - um 1,9 auf 103,3 Punkte. Schlechter war die Stimmung in den Chefetagen zuletzt im März 2010, teilte das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 7.000 Managern mit. Diese bewerteten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für das kommende Halbjahr schlechter. "Die Eurokrise belastet zunehmend die Konjunktur in Deutschland", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Sein Haus sieht Deutschland am Rande der Stagnation.

Das Lager der Pessimisten wuchs bei den Dienstleistern, in der Baubranche, bei den Großhändlern und besonders in der Industrie. Lediglich der Einzelhandel kann sich dem Abwärtstrend angesichts spürbarer Lohnzuwächse, nachlassender Inflation und steigender Beschäftigung bisher entziehen. "Der Einzelhandel ist der Lichtblick", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe zu Reuters. "Der Konsum ist weiter robust. Der private Verbrauch ist noch nicht von der Krise erfasst." Es gebe auch keine Anzeichen dafür, dass sich daran etwas ändere.

Rezession in Euro-Mitgliedsländern

Die exportabhängige Industrie leidet dagegen unter der Rezession in vielen Euro-Ländern und der schwächelnden Weltkonjunktur. "Die Kapazitäten werden von den Unternehmen klar weniger ausgelastet", sagte Sinn. Ein kleiner Hoffnungsschimmer sind die Exporterwartungen, die sich nur noch leicht eintrübten. Ein Grund dafür ist der schwache Euro, der deutsche Exporte in Übersee verbilligt und die Geschäfte ankurbelt.

Das Ifo-Institut traut der deutschen Wirtschaft nur noch ein Mini-Wachstum zu. Sowohl im zweiten als auch im dritten Quartal werde das Bruttoinlandsprodukt nur um etwa 0,1 Prozent zulegen. Zu Jahresbeginn gab es noch ein Plus von 0,5 Prozent. "Deutschland schlägt sich im Vergleich zum Rest von Europa gut", sagte Wohlrabe. "Es könnte noch schlimmer laufen." Eine Rezession sehe er aber nicht. Die Bundesregierung bekräftigte unterdessen ihre Wachstumsprognose von 0,7 Prozent für 2012. Die Wirtschaft sei sehr widerstandsfähig.

Pessimistische Ökonomen

Viele Ökonomen sind pessimistischer. "Es sieht so aus, als ob die deutschen Unternehmen endlich in der Wirklichkeit angekommen sind", sagte ING-Ökonom Carsten Brzeski. "Der Ifo-Index ist ein klares Warnzeichen, dass auch das stabilste Schiff in einem heftigen Sturm kentern kann." Die DekaBank befürchtet, dass das Bruttoinlandsprodukt im Sommer schrumpft. "Bis vor kurzem konnten die deutschen Unternehmen darauf vertrauen, Absatzprobleme auf dem Heimatmarkt Europa durch Exporte in den Rest der Welt aufzufangen", sagte ihr Konjunkturexperte Andreas Scheuerle. "Mit den rückläufigen globalen Frühindikatoren müssen sie dies nun zumindest mit einem Fragezeichen versehen." Auch die Bundesbank hatte zuletzt zur Vorsicht gemahnt. "Die Perspektiven für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sind von großer Unsicherheit geprägt", warnte sie.

Nicht nur das krisengeplagte Europa, sondern auch die weltgrößte Volkswirtschaft USA und wichtige Schwellenländern wie China haben zuletzt geschwächelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deshalb ihren Leitzins auf das Rekordtief von 0,75 Prozent gesenkt, um mit billigem Geld die Konjunktur anzuschieben. Weil die Krise nun auch das lange Zeit immune Deutschland erfasst, dürfte die EZB schon bald nachlegen. "Sie könnte ihren Leitzins bereits Anfang August senken", hieß es bei der Commerzbank. (Reuters, 25.7.2012)

Share if you care
8 Postings
Sooooo schlimm kanns ja nicht sein

wenn ich mir den DAX ansehe oder den Ölpreis...der ist so hoch als würde die Weltwirtschaft um 6 % wachsen. Jeden Tag Horrormeldungen von möchtegern Wirtschaftsweisen und der DAX steigt trotzdem. IWF warnt vor Weltweiter Rezission und der Ölpreis steigt munter nach oben. Entweder habe die an der Börse einen Schatten oder die, die solche Berichte schreiben.

ich seh das eher so (ist aber meine persönliche Meinung)

bevor Institutionelle jetzt in Staatsanleihen zb in D investieren, die keine Rendite bringen bzw. in Risikoanleihen die womöglich ausfallen, wird so lange es geht noch in Aktien veranlagt;

doch das ist für mich auch nur mehr eine Frage der Zeit bis sich die Kurse den Aussichten anpassen

Der DAX tritt wie alle anderen Börsen am Stand. Du musst die die letzten Jahrzehnte ansehen.

Wenn die Weltwirtschaft schwächelt

trifft das auch Deutschland - sogar ganz stark.

Die zwei wichtigen Wirtschaftsmotoren (Anlagen- u. Maschinenbau sowie die Autoproduktion) stottern bereits, weil aufgrund der (internationalen) Rezession weniger investiert wird, und das Mittelklassepublikum auf kleinere, billigere - nicht deutsche (z.B. Opel) - Vehikel umsteigen wird (müssen).

2009 kann auf jeden Fall getoppt werden - daher warm anziehen!

Der Krug und der Brunnen

Hoffentlich rasselt bald alles den Bach hinab -

soweit muss es erst kommen, bevor sich unsere Sturköpfe in Berlin aus ihrer Erstarrung lösen.

Vor genau einem Jahr beschloss man die weitreichenden Milliardenkredite und Rettungsfonds.
Man beteuerte, versicherte und versprach die Rettung und Besserung.

Nun, 1 Jahr später, heute, haben wir uns keinen Meter aus dem Krisensumpf herausbewegt - im Gegenteil, sind wir noch tiefer hineingezogen worden.

Macht so weiter, und ihr werdet sehen, was ihr erhalten werdet.

Bin schon Ihrer Meinung

nur was kann Deutschland dafür wenn jetzt stück für stück die Südländer damit rausrücken wie schlecht es ihnen wirklich geht. Allein von Reformen geht eine Wirtschaft nicht den bach runter, sonst müsste ja Deutschland schon seit jahren am hungertuch nagen. Und übrigens wenn sie glauben die haushaltslöcher in den Pigs Staaten würde in 1 oder 2 Jahren ausgeglichen dann muss ich sie entäuschen. Diese Länder haben auch 30 Jahre gebraucht um sie anzuhäufen. Auch Deutschland, nur mit dem unterschied dass wir eine funktionierende Wirtschaftsnation sind und die großen Reformen im Sozialwesen, Arbeitsmarkt und Rentenmarkt schon erfüllt sind.

Funktionierende Wirtschaftsnation? Das war einmal - es rächt sich jetzt, dass man mit Hartz IV und 1-EUR-Jobs, also massivem Lohndumping den Binnenmarkt ruiniert hat um "konkurrenzfähig" zu sein. Brechen die Exporte weg, dann rächt sich das. Deutschland hat fleissig am auseinanderdriften der Verhältnisse der Währungsunion mitgedreht - jetzt kommt auch hier die Rechnung. Es mag zwar alles von Ihnen angeführte "erfüllt" sein - das bedeutet aber auch, dass die Menschen nicht mehr genug im Börsl haben um die Produkte zu kaufen und somit schliesst sich der Kreis, da "das Problem nach Hause zurück kommt".

und trotzdem essen

die Suedlaender besser. Sowas bloedes aber auch

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.