PlayStation 4 soll Anfang 2014 erscheinen

Branchenportal zitiert "sichere Quellen" - Konsole bereits seit 2010 in Entwicklung

Seit 2010 soll die "PlayStation 4" (Codename "Orbis") in Entwicklung sein. Nun will das deutsche Videospiel-Portal Gameswelt aus "sicheren Quellen" erfahren haben, dass Sony den Start des PS3-Nachfolgers für das erste Quartal 2014 plant. Der gewählte Zeitraum sei plausibel, da Sony in der Vergangenheit wiederholt Konsolen-Starts im März anberaumte. Die PlayStation 3 erschien am 23. März 2007 in Europa, die PlayStation 2 wurde am 4. März 2000 in Japan veröffentlicht.

AMD inside

Vorangegangene Meldungen deuteten noch auf einen Verkaufsstart Ende 2013 hin. Laut Gameswelt sei allerdings nicht klar, welcher Markt, wann genau beliefert wird. Wie berichtet setzt Sony bei den Kernkomponenten der Hardware auf Chips des Herstellers AMD. Die groben Spezifikationen seinen eine AMD x64-CPU sowie ein AMD "Southern Islands"-Grafikprozessor, auf dem auch AMDs aktuelle Highend-Grafikkarten von 2012 basieren. Damit würde genug Rechenkraft geboten, um Spiele in einer Auflösung von 4096 x 2160 Pixel (4K) darstellen zu können. 3D-Games könnten nativ in 1.920 x 1.080 (1080p) ausgegeben werden. Weitere Quellen berichteten, dass Sony auf eine effiziente SoC-Lösung bauen werde, bei der Prozessor und Grafikeinheit auf einem Chip verschmolzen sind.

Next Generation

Noch für 2012 wird indes mit einer neuen, schlankeren und günstigeren Version der PS3 gerechnet.

Unterdessen wird für Ende 2013/ Anfang 2014 auch die nächste Konsolengeneration Microsofts erwartet. Die "Xbox 720" könnte einem veröffentlichten Dokument zufolge auf eine skalierbare Hardware setzen. (red, derStandard.at, 25.7.2012)

  • Artikelbild
    foto: sony/montage
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.