Private WLAN-Hotspots in Olympia-Zonen verboten

Android-Smartphones und iPhones sind erlaubt, aber dürfen nicht als Hotspots verwendet werden

Das Internationale Olympische Kommitee (IOC) hat eine Liste von Gegenständen veröffentlicht, die innerhalb der offiziellen Spielstätten der Olympischen Spiele in London verboten sind. Neben üblicherweise verbannten Objekten wie Waffen, Feuerwerkskörper oder auch Haustieren, findet sich auch Ungewöhnlicheres auf der Liste. So ist es Smartphone- und Tablet-Besitzern verboten, ihre Geräte als WLAN-Hotspots zu verwenden.

Keine Router

Grundsätzlich seien Geräte wie "Android-Smartphones, iPhones und Tablets innerhalb der Spielstätten erlaubt", aber Nutzer dürfen keinen privaten WLAN-Hotspot einrichten. Über die Funktion können andere WLAN-fähige Geräte auf das Internet zugreifen. Allgemeine Router sind nicht erlaubt. Ohne Einschränkungen verbannt sind unter anderem auch Walkie-Talkies, Handy-Jammer, Laserpointer oder Foto- und Videoausrüstung ab einer Größe von 30 Zentimeter Länge. Überdimenstionierte Hüte und Krachmacher wie Vuvuzelas sieht man bei IOC ebenfalls nicht gern. (red, derStandard.at, 25.7.2012)

  • Keine privaten WLAN-Hotspots bei Olympischen Spielen erlaubt.
    screenshot: red

    Keine privaten WLAN-Hotspots bei Olympischen Spielen erlaubt.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.