Dutt neuer DFB-Sportdirektor

Ex-Leverkusen-Trainer Nachfolger von Sammer - "Unglaublich reizvolle Herausforderung"

Frankfurt/Main - Robin Dutt ist ab 1. August neuer Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bunds (DFB). Das gab der DFB am Mittwoch via Aussendung bekannt. Der 47-jährige Ex-Trainer der deutschen Bundesligisten Bayer Leverkusen und Freiburg erhielt einen Vierjahresvertrag und tritt die Nachfolge des Anfang Juli zu Bayern München abgewanderten Matthias Sammer an.

"Diese spannende Aufgabe übernehmen zu dürfen, hat für mich eine ganz besondere Bedeutung. Ich empfinde es als unglaublich reizvolle Herausforderung, mit den größten Talenten unseres Landes den Fußball weiter voranzubringen", sagte Dutt, der in seiner Funktion die gesamte Jugend- und Talentförderung sowie die Optimierung der Trainerausbildung des Verbandes verantwortet. Zu seinem Aufgabenbereich gehört auch die Führung und Steuerung der Nachwuchstrainer.

"Ich freue mich, dass wir in so kurzer Zeit einen in der Bundesliga anerkannten Topfachmann für diese wichtige Position präsentieren können. Ich bin mir sicher, dass Robin Dutt mit seinen Qualitäten die erfolgreiche Arbeit von Matthias Sammer fortsetzen und aufgrund seiner Erfahrung neue Impulse einbringen kann", wurde DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zitiert. Positive Worte fand auch DFB-Teamchef Joachim Löw, der sagte: "Ich bin froh, dass der DFB so schnell und gut gehandelt und diese kompetente Lösung gefunden hat. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit."

Bayer Leverkusen hatte sich am 1. April von Dutt als Trainer getrennt. Zuvor hatte der 47-Jährige von 2007 bis 2011 erfolgreich den SC Freiburg gecoacht und 2009 in die Bundesliga geführt. (APA, 25.7.2012)

Share if you care
25 Postings

kann man una hier bitte auch auf dem laufenden halten, wenn die dfb sekretärin einen fahren lässt?

Heute Vormittag ist es passiert!

Nicht DiCo?

Tja, typisch DFB, nimmt immer zweite Wahl …

Mein Fußballgott, warum hast du Niersbach völig verlassen?

Löws neue Sekretärin

Artikel und insbesondere das Forum dazu, sagen alles.
http://www.spiegel.de/sport/fus... 46222.html

Jan Age Fjörtoft

irgendwann einmal über Dutt:

„ In einer Mannschaft möchte ich die Handschrift des Trainers sehen. Bei Robin Dutt sieht es aus als könnte er nicht schreiben.“

der hätte besser zu Nottingham Forest gepasst...

woher dieser hass auf Forest ?

frustrierter Leeds fan ?

Leeds? Soweit kommts noch...
Meinte eher wegen dem Sheriff von Nottingham (ok, der war schlecht...) ;-)

Noch so einer

mit diesem Dialekt und dieser Mentalität.

Bundescremer light, hat halt mehr Schräubele und Nägele zu betreuen.
Mir graut es vor dieser südwestdeutschen Dominanz.

wen hätten sie gern...

einen aus Sachen oder Schl-Holstein? Ah Niedersachen wär gut (Hannover/Göttingen), die haben überhaupt keinen Dialekt. Also welche Namen schlagen sie vor?

Gut, dass Sie Mirko Slomka vorschlagen. Der ist mentalitätsbedingt keine schwäbische Hausfrau.
Und man muss den Jogi-Ton beim Interview nicht abdrehen.
Typen und Macher braucht der DFB. Keine Anpasser und Verwalter.

dutt, der bei leverkusen grandios gescheitert ist, bekommt einen posten im geschützten bereich. schön für ihn.

ich würde mich freuen wenn wir einen sportdirektor im öfb hätten, der nur annähernd seine kompetenz hat

wo ist da der Zusammenhang?

Als Sportdirektor soll er die Nachwuchsarbeit strategisch langfristig koordinieren. Trainingsinhalte, Trainerausbildung, die DFB-Stützpunkte etc. Dafür scheint er durchaus geeignet zu sein, denn sein hohes Fachwissen kann ihm ja keiner in Abrede stellen. Und wen interessiert es beim DFB ob (was man ihm in Lev. immer vorgeworfen hat) er mit Stars umgehen kann oder nicht? Er wird an seinem neuen Arbeitsplatz auf keine treffen.

Ich bin zwar geneigt dir Recht zu geben. Aber da ist die Geschichte seines Nachfolgers in Freiburg, wo er einen Getreuen installiert hat der der Aufgabe dann nicht gewachsen war. Ich bin von ihm einfach nicht überzeugt und hatte schon erwartet dass er sich in Leverkusen schwer tut

wirklich? was macht dann eigentlich Dunfer beim SC wenn er nicht mal bei der Bestellung des Trainers mitreden darf?

Ich habe da mal drüber gelesen dass sichdutt extrem stark für sorg gemacht hat weil der ihm zuvor auch zu einem Posten verholfen hat. Seitdem gab ich keine gute Meinung von Dutt

ist das belegbar, hat er das so gesagt? oder hat das nur irgendwer, irgendwo so geschrieben... sich für einen Kollegen stark zu machen ist das eine, jemanden zu verpflichten das andere (und dafür war er nicht zuständig)...

p.s.: auch für Sorg (übrigens fachlich auch ein guter Trainer)gilt, nur weil es mit ihm beim SC nicht geklappt hat ist er noch lange nicht schlecht...

Fehlbesetzung

aha, ok. und woran machens das jetzt fest und wer wäre denn die richtige besetzung gewesen? der loddar etwa oder der effe?

seine Medienauftritte bei Bayer waren oft eher fragwürdig, auch die Geschichte mit Ballack hätte besser laufen können.
Ich würde mal sagen da hätte sich schon eine bessere Lösung finden lassen.

Mir fällt aus dem Stegreif keine bessere Lösung ein. Und von den in den Medien gehandelten Namen ist er für mich der geeignetste.

Imho beides keine Argumente. Siehe den Post von Ivan Segev etwas oberhalb

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.