US-Polizei erlaubt Filmen und Fotografieren von Polizisten

25. Juli 2012, 11:39

Beamte in Washington D.C. müssen künftig den Bürgern das Filmen und Fotografieren erlauben

Wie CNET am Dienstag berichtete, hat die Polizei in Washington D.C. eine Anordnung erlassen, die der Öffentlichkeit offiziel das Recht gibt, die Arbeit der Polizei auf Video, Foto und Audio festzuhalten.

Vorsichtigere Polizei

Vor allem seit gewalttätige Auseinandersetzungen mit Polizisten in der Öffentlichkeit zugenommen und teilweise zum Tod von Demonstranten geführt haben, ist der Wunsch am Festhalten der Polizeiarbeit gestiegen. Laut CNET sind Polizisten seit der Einführung solcher Geräte immer vorsichtiger geworden.

Verhaftungen und Verbote

Cathy Lanier, Chefin der Washingtoner Polizei, kündigte an, dass Polizisten mit dieser Tatsache umgehen lernen müssen. Sie gab eine "Dos and Don'ts" Liste heraus, die ihre Mitarbeiter anweist, wie mit fotografierenden und filmenden Außenstehenden umgegangen werden soll. Die Anweisung kommt nach einer Diskussion rund um Jerome Vorus, der von der Polizei aufgefordert wurde, das Fotografieren einer Verkehrskontrolle einzustellen. Auch Verhaftungen für das Aufnehmen von Videos und Fotografieren von Polizei-Beamten wurden heftig kritisiert. Viele Gerichte haben in mehreren Fällen zugunsten der Fotografen entschieden.

Keine Verhaftungen und Löschungen

Lanier ordnet ihren Mitarbeitern an, das Aufnehmen der Polizeiarbeit zu erlauben, sofern diese keinen Einfluss auf die unmittelbare Arbeit der Beamten hat oder solange keine Straftaten festgehalten werden. Auch das Ausweisen der betroffenen Personen, das Anordnen der Löschung von den Geräten oder das Verhaften und Festhalten der Fotografierenden soll in Zukunft unterlassen werden. (iw, derStandard.at, 25.7.2012)

Links:

CNET

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
"straftat" oder auch "ordnungswidrigkeit" ?

alleine das betreten einer (auch gesperrten) straße (zwecks photographieren) ist eine ordnungswidrigkeit.

oder solange....

keine Straftaten festgehalten werden?.....

bevor der Schlagstock geschwungen wird sind Sie angehalten auf Pause zu drücken

von der Verprüglung von Rodney King, bis hin zur vollkommenen Einwasserung mit Pfefferspray von Sitzenden

haben Videoaufnahmen bei der amerikanischen Justiz bisher durchgehend wenig Beweiswürdigung erhalten, oder Konsequenzen bewirkt.
Mal hoffen, dass sich das ändert...

sie sollen es unterlassen sie aufzufordern?

wie sieht denn die gesetzeslage dazu aus?

Falscher Titel - sowas wie die "US Polizei" gibt's nicht (sondern viele Wachkörper), das Ganze gilt nur in DC.

Wesentlich wichtiger ist, daß das endlich einmal vom Höchstgericht geklärt wird - meines Wissens nach gab#s zumindest schon ein positives Urteil von einem Berufungsgericht.
Denn in anderen US-Jurisdiktionen werden Leute teilweise mit jahrezehntelangen (!) Haftstrafen bedroht, weil sie einen Polizisten filmen.

Das wäre was für Österreich

Da könnte sich die Polizei und vor allem die Justiz einiges abschneiden, denn diese erlaubt keine Fotos und erzwingt teilweise sogar das Löschen von Fotos. Besonders Justizbeamte gehen hier teilweise vor, man kann es kaum glauben - selbst erlebt.

Dokumentiert man bei einer Amtshandlung ein Fehlverhalten, so wird man eher dafür rechtlich belangt als das Fehlverhalten abgestellt.

Darum spielt mein Handy nun alles automatisch und sofort ins Internet, dann können Beamten zwar das Handy löschen, nur die Fotos sind gesichert und werden prompt öffentlich gemacht!

Rein interessehalber…

Wie oft stoßen sie mit der Polizei zusammen, dass alles sofort und immer im Internet veröffentlicht werden muss?

Als Journalist ziemlich oft, denn da gehört es unter anderem zum Beruf, Bilder zu machen und über Ereignisse zu berichten, sonst gäbe es in Foren wie beispielsweise dieses ja nichts zu lesen ...

The war by the police on your right to film continues…

http://www.nowpublic.com/world/war... -continues

http://www.wired.com/threatlev... to-record/

Leider hat sich das noch nicht in allen US Staaten herumgesprochen…

Titel und 1. Satz ungenau und falsch, oder?

"... hat die Polizei in Washington D.C. eine Anordnung erlassen, die der Öffentlichkeit offizielL das Recht gibt, ..."

Dieses Recht hatte die Öffentlichkeit schon immer, die Beamten werden lediglich angewiesen es auch zu respektieren! (Oder machen in den US die Polizeichefs Gesetze?)
Steht eh im cnet-Artikel, dass schon öfter erfolgreich gegen derlei Bevormundung geklagt wurde.

Sehr gut. Wann spricht sich so etwas in Österreich herum?

Auf Youtube gibt es Beispiele von Polizisten die nervös und aggressiv wurden als sie von einer Kamera aufgezeichnet wurden.

Richtig & wichtig.
Aktuell sollte man sich mal anschauen, mit was für Geschossen die Polizei in Anaheim gegen Demonstranten vorgeht -> https://www.facebook.com/CivilResistance

http://latimesblogs.latimes.com/lanow/201... rit=649324

Ziegelsteine gegen bean-bags

klingt ja fast fair

Laut CNET sind Polizisten seit der Einführung solcher Geräte immer vorsichtiger geworden.

Fein, denn vielen Polizisten gehören viele Sachen eingeführt.
(Viele sind aber auch OK!)

Wieso steht das in "Web" und nicht in "International"?

Ist doch ein politisches Thema.

'solang keine straftaten festgehalten werden' - HÄ???

unglücklich gewählte ausdrucksweise ..

.. in österreich müssen sie auch zuerst daran mitwirken eine straftat zu verhindern, so sie können .. nur mit der kamera draufhalten erfüllt diesen zweck nicht und kann somit in genau diesem punkt probleme für sie verursachen, wenn sie dann auch noch so klug sind die aufnahmen der straftat zu veröffentlichen

naja

- bspielsweise weiss ich ja nicht, obs beim filmen zu einer straftat kommt
- möglichicherweise kann ich die straftat eines polizisten nicht verhindern. DARF ich!???

ja, das ist ja das problem ..

.. am besten erst gar nicht in verlegenheit kommen, oder zivilcourage an den tag legen

und auf den kivera losgehen?

straftaten

von beamtshandelten, nehme ich stark an.

Na z.B. wenn die Cops gerade einen Unschuldigen verprügeln...

... über den Nebensatz bin ich auch gestolpert..

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.