Otto mobilisiert Pensionisten

Engpässe im Arbeitsprozess sollen durch befristete Verträge für frühere Mitarbeiter geschlossen werden

Hamburg - Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto mobilisiert seine Pensionisten. Als Antwort auf den demografischen Wandel sollen die ehemaligen Otto-Angestellten mit befristeten Verträgen Lücken und zeitweise Engpässe im Arbeitsprozess schließen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Dazu habe Otto eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. 

Die Pensionisten würden je nach ihrer früheren Berufstätigkeit operativ bei Projekten oder als Berater eingesetzt. Davon profitierten beide Seiten, denn die ehemaligen Mitarbeiter würden gern noch gebraucht und freuten sich über einen Zusatzverdienst zur Pension. Das Unternehmen nutze den Erfahrungsschatz der Senioren, die zudem ohne Einarbeitungszeit eingesetzt werden könnten. (APA, 25.7.2012)

  • Pensionisten werden bei Otto zu Beratern abberufen.
    foto: apa/ob

    Pensionisten werden bei Otto zu Beratern abberufen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.