Otto mobilisiert Pensionisten

  • Pensionisten werden bei Otto zu Beratern abberufen.
    foto: apa/ob

    Pensionisten werden bei Otto zu Beratern abberufen.

Engpässe im Arbeitsprozess sollen durch befristete Verträge für frühere Mitarbeiter geschlossen werden

Hamburg - Der Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzern Otto mobilisiert seine Pensionisten. Als Antwort auf den demografischen Wandel sollen die ehemaligen Otto-Angestellten mit befristeten Verträgen Lücken und zeitweise Engpässe im Arbeitsprozess schließen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Dazu habe Otto eine eigene Tochtergesellschaft gegründet. 

Die Pensionisten würden je nach ihrer früheren Berufstätigkeit operativ bei Projekten oder als Berater eingesetzt. Davon profitierten beide Seiten, denn die ehemaligen Mitarbeiter würden gern noch gebraucht und freuten sich über einen Zusatzverdienst zur Pension. Das Unternehmen nutze den Erfahrungsschatz der Senioren, die zudem ohne Einarbeitungszeit eingesetzt werden könnten. (APA, 25.7.2012)

Share if you care
3 Postings

anstatt neue Mitarbeiter einzustellen, greift man auf Pensionisten zurück. Von wegen Berater - gerade in der heutigen Zeit ist man wenn man nicht mehr im Arbeitsprozess für 1-2 Jahre steckt recht schnell weg (EDV, Abläufe). Ich denke, es würde viele 50-jährige (die noch aktiv im Dienst sind) geben, die sich über eine Aufstieg in Richtung Beratertätigkeit freuen würden. Aber ich kenn das aus eigener Erfahrung im Unernehmen, zuerst wurde Personal nicht lang nicht nachbesetzt und Überstunden bis zum Erbrechen verlangt und irgendwann brannte der Hut. Dann holte man Leute die 10 Jahre in Pension waren, die dann einen Schock bekamen, weil sich alles verändert hat - die Welt dreht sich eben.

Wie die Erste

Zwangspensionierte MitarbeiterInnen in der Zweiten Bank "ehrenamtlich" einsetzt.

es gibt genug aktive erste- oder sparkassenmitarbeiter die ehrenamtlich in der zweiten tätig sind

das konstrukt wurde garantiert nicht dafür geschaffen zwangspensionierte zu beschäftigen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.