Expedition findet keine neuen Hinweise zu Amelia Earharts Schicksal

Ansichtssache
Bild 1 von 5»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/dapd

Washington - Am 24. Juli vor 115 Jahren kam die US-Flugpionierin Amelia Earhart zur Welt, vor 75 Jahren ist sie bei ihrem Versuch, die Welt zu umrunden, verschollen. Der Zeitpunkt hätte also kaum passender sein können, um das Jahrzehnte alte Rätsel ihres Verschwindens endgültig zu lösen. Doch die Sensation blieb leider aus: Eine Anfang Juli vom US-Bundesstaat Hawaii gestartete Expedition erbrachte keine neuen Hinweise über das Schicksal der berühmten Pilotin.

weiter ›
Share if you care
17 Postings
Vor zwei Jahren gab es auch schon nen Earhart Artikel hier

bzgl den gefunden Camps; u.a gab es auch diesen Discovery Artikel:
http://news.discovery.com/history/u... island.htm

Da werden ein paar Probleme dieser möglichen Strandung aufgezählt, die alle zu einem ziemlich ungemütlichen Ende von Frau Earhart geführt haben könnten.

(Der Teil mit den Krabben ist fies)

Amelia Earharts und ihr Navigator Noonan wurden von den Japanern auf den Marianen als Spione gefangengenommen. Sie sollte fürs Militär "Aufklärungsarbeit" betreiben, weshalb ihre Weltreise auch großzügigst vom damaligen US-Regime über die…

…Purdue Uni finanziert wurde.

FDR ließ die ganze Angelegenheit vertuschen und befahl Earharts Flugzeug -das nach der US-Eroberung 1944 in Saipan aufgefunden worden war- zu zerstören.

Es ging um die Verschleierung der Tatsache, daß der ehrenwerte Herr Präsident und sein Stab die japanischen Funkcodes bereits 1937 entschlüsseln konnten, das Kaiserreich ganz bewußt im AUFTRAG der FI in den Krieg hineingezogen werden mußte, und daß man demnach über Ort und Zeit des Angriffes auf Pearl Harbor genau Bescheid wußte.

Fr.Hillary war mit ihrem heuchlerischen "Nachforschungsauftrag" eine willfährige Komplizin dieser Aktion.

Es hat sich also offenbar bis heute nichts geändert.

Amelia wurde von Ausserirdischen Entführt - die Crew des Raumschiffs Voyager hat das schon lange herausgefunden...

Es ist seltsam, aber bei diesen Geschichten über alte Propellermaschinen, abgelegenen Tropeninseln und kuriosen Artefakten kommen mir immer die Duck Tales in den Sinn.

die wurden von aliens entführt ;) siehe startrek

Es stimmt also wirklich!

Es gibt fuer alles ein xkcd comic. ;-)

Und was war das jetzt, was auf dem Foto aus dem Wasser ragte? Fred Noonan, auf dem Rücken schwimmend?

was für ein unsinn

jetzt mal abgesehen von den Videoaufnahmen
die moch zu analysieren sind

auf dem bild is nix zu sehen was der fotograf nicht auch gesehen hätte

und nix hätte ihn abhalten können fotos von einem dort im flachen wasser liegenden flugzeug zu machen

dummerweise ist ein großteil der erde von wasser bedeckt

wenn man nicht gerade mit einem hochseefesten wasserflugzeug unterwegs ist wird das landen im meer etwas schwierig werden.

ad bild 3

nessie auf urlaub im pazifik.......

Vermutlich wurde sie von einem Expeditionskorps aus Lemuria entführt.

PFF Admiral Janeway weis doch wo sie ist.

Einfach mal im Delta Quadranten nachschauen.

Das war auch mein 1. Gedanke.... aber da müssen wir noch etwa 400 Jahre warten.

Wieso 400 Jahre warten? Hab ich doch schon in den 90er-Jahren des vorigen Jahrtausends gesehen - wir Trekkies wissen, wo sie mit ihren 37ern hinverschwand.

Obwohl ... eine kleine Kolonie im Deltaquadranten?

Wahrscheinlich ist Earhart schon längst assimiliert worden, arbeitet als Arbeitssklavin auf einem Müllschiff der Malon oder wurde als Organbank benutzt von Vidianern :-)

die Kazon, die Mokra, die Krenim und die Borg nicht zu vergessen ....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.