Im Tanzschritt durch die Krise

Ljubisa Tosic
24. Juli 2012, 16:59
  • Die Garde bleibt schrittsicher-gelassen und zaubert auf das Antlitz des mit Sorgen versorgten Sehers Entspannung.
    foto: screenshot, tvthek.orf.at

    Die Garde bleibt schrittsicher-gelassen und zaubert auf das Antlitz des mit Sorgen versorgten Sehers Entspannung.

Die lustigen Stoiker sind täglich (durchaus mehrmals) willkommen

Sollte die europäische Schuldenkrise eines Tages zu Ende gehen, wird vor allem die griechische Leibgarde zu vermissen sein, die am Athener Syntagma-Platz das Parlament hütet. Ebendieses stolze Kollektiv rückt ja in allen "ZiB"-Sendungen unermüdlich ins Bild, so den EU-Panikindex wieder einmal hohes Fieber plagt.

Mag auch die Akropolis gar oft aus dem "ZiB"-Archiv herausgelockt werden, so ist der ehrwürdige Steinberg überfordert, wenn es gilt, mit dem würdevollen Auftreten dieser Traditionsträger mitzuhalten. Schließlich hat die Leibgarde gegenüber dem antiken Pflegefall uneinholbare optische Vorteile, die all den üblen Nachrichten trotzen.

Das recht überdimensionierte Schuhwerk! Die mit einer baumelnden Verzierung unterhaltende Kopfbedeckung! Die wallenden, bräunlichen Miniröcke! All diese Modepointen verleihen den mit größter Körperbeherrschung bisweilen zeitlupenhaft zelebrierten weit ausholenden Schritten jenes gewisse Etwas, das nur großen Tänzern vergönnt ist.

Und: Mag auch das sonnige Griechenland, wie zuletzt in der "ZiB 2", wieder an vorderster Krisenfront landen - die Garde bleibt schrittsicher-gelassen und zaubert auf das Antlitz des mit Sorgen versorgten Sehers Entspannung. Solange diese Männer Haltung wahren (und nicht eingespart werden), kann doch nicht alles verloren sein.

Natürlich darf grundsätzlich gefragt werden, ob es nicht an der Zeit wäre, bei jenen laufenden TV-Bildern, die ein ewig wiederkehrendes Thema erhellen, für Abwechslung zu sorgen. Im Falle der Leibgarde kann es indes nur "Finger weg!" heißen. Die lustigen Stoiker sind täglich (durchaus mehrmals) willkommen. (Ljubisa Tosic, DER STANDARD, 25.7.2012)

Share if you care
4 Postings
Netter Kommentar!

Da hab ich aber geschaut, wie ich gelesen habe, dass wir diese, glaubt man, "urgriechische Tradition" den Wittelsbachern verdanken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Evzone

"Die Evzonen wurden von König Otto gegründet, die Hoftracht wurde von Königin Amalia entworfen".

Bitte nicht einsparen, wäre schade.

Die Amalia mit der Bibliothek?

Die war Herzogin.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.