Wiener Schnitzel als Beispiel europäischer Integration

24. Juli 2012, 13:48

Die "Cotoletta alla Milanese" ist für Mario Monti ein Draht, der Scala und Wiener Staatsoper miteinander verbindet

Der italienische Premier Mario Monti hat das Wiener Schnitzel als Beispiel europäischer Integration bezeichnet. Das Gericht, das in Mailand als "Cotoletta alla milanese" bekannt ist, sei eine der beliebtesten Spezialitäten in seiner lombardischen Heimat, die lange zur österreichisch-ungarischen Habsburger-Monarchie gehört habe, berichtete Monti im Interview mit der russischen Tageszeitung "Rossiyskaya Gazeta" anlässlich seines Besuchs in Moskau.

Wiener Schnitzel aus Norditalien

"Die 'Cotoletta alla Milanese' - weltweit auch als Wiener Schnitzel bekannt - ist ein Draht, der die Mailänder Scala mit der Wiener Staatsoper verbindet", sagte der 69-jährige Monti. Der Legende nach brachte Feldmarschall Josef Radetzky das Rezept des heutigen Wiener Schnitzels 1857 aus Norditalien mit, wo er das Gericht in einer Gaststätte entdeckt haben soll.

Fehlerhafter Weihnachtskuchen

Im Interview berichtete der Premier über die bekanntesten gastronomischen Spezialitäten der Lombardei, darunter das Safran-Risotto (Risotto alla milanese) und den Weihnachtskuchen Panettone. "Der Panettone ist der bekannteste Weihnachtskuchen Italiens. Man sagt, dass das Rezept wegen eines Fehlers des Kochs bei der Mischung der Zutaten entstanden ist. Ich denke, dass diese zufällige Kombination ein Symbol für die Vorstellungskraft der italienischen Kultur und Mentalität ist", meinte Monti. Der chaotische Charakter der Italiener führe oft zu "exzellenten Resultaten", erklärte der Premier. (APA/red, derStandard.at, 24.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2

und wenn ich so sehe was die germanen mit dem schitzel aufführen, haben die wohl eine andere auffassung von integration!

Drum fahre ich bald nach Österreich

um ein´s zu essen.

ich hoffe sie haben ein lokal ihres vertrauens! ;-)

mhmmmm!

Schon lange kein so schönes Wiener Schnitzel mehr gesehen.......

Nun die Ilaliener können sich tröst das

Schnitzel kam von Byzanz nach Mailand. Es ist also ein Schnitzel Konstantinopoli oder ein Istanbuler Schnitzl

Daran ist so ziemlich alles falsch.

Die Anglikaner kratzen die Panier vom Schnitzel

Die wollen nämlich wissen was sie essen. Ich kann auch verstehen dass man gerne auf das Fett verzichtet.
Nebenbei sind viele Anglikaner Juden, und somit ist Schweinefleisch vom Tisch. Kalbsfleisch ist ebenso tabu, denn man isst nicht kleine Kälber. Deshalb bekommt man auch sehr schwer in diesen Ländern Kalbsfleisch zu kaufen.
Mit einem Schnitzel macht man keinem Anglikaner eine Freude, und der Grund ist offensichtlich verständlich.
Für Steak bin ich jederzeit zu haben, aber mit Schnitzel kann man mich jagen.

Doppelmitgliedschaften sind bei den meisten Religionsgesellschaften verpönt

Daher kann man nur entweder Anglikaner (= Mitglied der Church of England oder einer ihrer Tochterkirchen) oder Jude sein, aber nicht beides. Ein Verbot von Schweinefleisch hätte binnen kürzester Zeit die Auflösung der anglikanischen Kirche zufolge. Anders als in Ihrer Phantasiewelt verzehren die meisten Anglikaner Schweinefleisch nämlich täglich, und zwar schon beim Frühstück. Außer Fisch panieren sie zudem auch für uns eher unübliche Zutaten wie Eier (Scotch Egg) und Marsriegel (Deep-fried Mars Bar). Darin unterscheiden sie sich übrigens nicht von den britischen Katholiken.

Ihre Abneigung gegen Schnitzel sei Ihnen unbenommen, aber Ihr Exkurs ins Fachgebiet angelsächsischer Religionsgemeinschaften ist gründlich danebengegangen.

Man muss aber schon festhalten, dass es diese Anglikaner, die auch an den alttestamentarischen Speisegeboten etc. festhielten, schon gegeben hat (und wohl am Rande irgendwo immer noch gibt). Man kann das zB beim (in einem besonders trostlosen anglikanischen Pfarrhaus aufgewachsenen) Samuel Butler nachlesen. Was der OP genau meint, ist mir aber auch nicht klar.

Es gibt unter den Mitgliedern der Church of England auch jede Menge Vegetarier

Daraus zu folgern, daß "die Anglikaner" kein Fleisch essen, wäre dennoch ein eklatanter Fehlschluß.

Was mein Vorposter gemeint haben dürfte, sind Angelsachsen, also Briten, Amerikaner, Australier (daß die zu einem immer größeren Prozentsatz nicht angelsächsischer Abstammung sind, wollen wir einmal beiseite lassen). Seine Behauptungen sind aber auch auf diese nebulos umrissene Gruppe bezogen blanker Unsinn. Ich habe Mormonen getroffen, die vom Schnitzelwirt geschwärmt haben.

Das könnte die Erklärung sein, obwohl das Post auch noch sehr seltsam bleibt. Aber man kann den Gedankengang noch eher erahnen.
...
Allerdings werden die vegetarischen AnglikanerInnen seltener aus religiösen Überzeugungen sein, biblische Grundlagen sind hier ja da. Bei den Anglikanern waren es einzelne Eiferer, aber zB die Adventisten haben das konsequent aufgegriffen, teilweise auch die Pfingstbewegung.

Neues aus...

...der Anstalt.

mit Schnitzel kann man mich jagen.

SSKM u. ein Schnitzel ist v. Kalb, wer ist schon Schwein

"... wer ist schon Schwein"

och, also naja, da gibts schon welche, die sind schwein .... problem ist: die werden nicht paniert, die hauen die anderen in die pfanne...

:-D

:))

hoppala, da hat das Z ausgelassen

Aber nur, weil Sie meine nicht kennen und die sind seit jeher vom Schwein. Kalb ist total fad.

sie duerfen heut

ja noch weniger posten als ich

War wohl wieder zu frech, sogar beim Futterforum habens mich auf dem Kieker.;-)

kommt aufs

Kalb an

Alles Kalb ist fad. Außerdem esse ich keine Tierkinder.

Nebenbei sind viele Anglikaner Juden

seit wann?

Die Anglikaner frittieren dafür Mars-bars und Butterstücke. Aber jeder wie er will.

für die haben wir das puten und hendlschnitzl im programm.
wie man richtig paniert und welch grosse vorteile das hat können sie sich ja ergoogeln.
wenn die anglikaner glauben mit steak und hamburger wäre man auf diät, sollten sie sich mal in den spiegel schauen.

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.