Syriens Führung korrigiert Aussagen

24. Juli 2012, 11:54
34 Postings

Sprecher: Würden "niemals chemische und biologische Waffen nutzen"

Damaskus/Beirut - Nach heftigen internationalen Reaktionen hat Syriens Führung Aussagen zum möglichen Einsatz von Chemiewaffen korrigiert. Das Land würde "niemals chemische und biologische Waffen nutzen", erklärte der Außenministeriumssprecher Jihad Makdissi nach Angaben des staatlichen syrischen Fernsehens vom Dienstag.

Am Vortag hatte derselbe Sprecher erklärt, Syrien würde Chemiewaffen zwar nicht gegen die Aufständischen im eigenen Land, wohl aber gegen "äußere Aggressoren" einsetzen. Die Aussage war im Ausland als Drohung aufgefasst worden, zumal das Regime von Präsident Bashar al-Assad nicht müde wird, die Rebellion als "vom Ausland gesteuert" zu brandmarken.

Inzwischen hat die syrische Militärführung Schritte eingeleitet, diese Waffen in Gebiete zu bringen, die von den Aufstandsgebieten weiter entfernt sind. "Es ist nur natürlich, dass diese Waffen, insofern sie existieren, sicher gelagert werden", wurde Makdissi am Dienstag zitiert.

Israelischer Informant: Assad geht "verantwortlich mit Chemiewaffen um"

Die syrische Regierung versucht nach israelischer Einschätzung zu verhindern, dass ihre Chemiewaffen in die Hände von Extremisten fallen. Trotz des Drucks auf sein Regime gehe Assad "verantwortlich mit Chemiewaffen um", sagte ein Informant aus Regierungskreisen der israelischen Zeitung "Haaretz". Assad habe einen Teil der Chemiewaffenarsenale zu Stützpunkten gebracht, die fernab der Kampfzonen größere Sicherheit böten. Die israelische Regierung wollte den Bericht offiziell nicht bestätigen.

Die EU-Außenpolitikbeauftragte Catherine Ashton sieht keine unmittelbare Gefahr eines Einsatzes von Chemiewaffen in Syrien. Nach den ihr vorliegenden Informationen gebe es keinen Grund für "eine unmittelbare Sorge über die Möglichkeit, dass sie herausgeholt oder bewegt werden", sagte Ashton am Montagabend in Brüssel nach einem Treffen der EU-Außenminister. (APA, 24.7.2012)

  • USA und UNO haben Syrien vor dem Einsatz von Chemiewaffen gewarnt.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.