Zirkus, Flucht und Tanz

Colette M. Schmidt
23. Juli 2012, 18:51
  • Die kanadische Gruppe The 7 Fingers gilt als "Zirkuswunderwerk".
    vergrößern 800x532
    foto: sylvie-ann par

    Die kanadische Gruppe The 7 Fingers gilt als "Zirkuswunderwerk".

Zum 15. Mal startet am Freitag das Festival La Strada. Man wartet in Graz etwa auf Fiston Mwanzas neues Stück und Cirque Nouveau

Graz - Dass Kunst den öffentlichen Raum erobern kann, beweist das internationale Festival für Straßenkunst und Figurentheater, La Strada, in Graz seit 15 Jahren eindrucksvoll - und bei jedem Wetter. Mit 18 Gruppen aus sieben Nationen und insgesamt 160 Künstlern will man das auch heuer wieder.

Und dabei baut man weiterhin nicht auf gefällige Unterhaltung, sondern auf unterschiedlichste Produktionen, die sich auf hohem Niveau kritisch mit dieser Welt auseinandersetzen.

Beispielgebend ist dafür die Uraufführung des Stücks Gott ist ein Deutscher (ab 30. 7.) vom ehemaligen Grazer Stadtschreiber Fiston Mwanza. Der 1981 geborene Autor floh aus der Demokratischen Republik Kongo 2007 nach Belgien, später nach Paris, seit 2009 lebt er in Graz. Sein Stück über einen namenlosen Afrikaner, der nach Europa flieht und dabei von seiner Erinnerung ebenso gequält wird wie von seinen Schleppern, denen er ausgeliefert ist, wird von Ernst N. Binder inszeniert.

Bei Binder spielt eine Frau, die in Graz lebende Schauspielerin Mercy Dorcas Otieno, die Hauptrolle. Bühne ist die Ladefläche eines Lkws in den ehemaligen Tagger-Futterwerken.

Auch den neueren Formen des Zirkus, des Cirque Nouveau, dessen Tradition etwa in Frankreich und Kanada besonders Wurzeln geschlagen hat und von dort aus die Welt eroberte, wird wieder Rechnung getragen.

So wird das Festival heuer mit der Produktion Sequence 8 der kanadischen Gruppe The 7 Fingers (oder Les 7 doigts), die von der internationalen Presse als "Zirkuswunderwerk" gefeiert wird, am 27. 7. in der Oper eröffnet.

Mit der Zweiten Liga für Kunst und Kultur wird auch eine bekannte Grazer Theatergruppe vertreten sein. Mit ihrer Produktion where is dance in town? wird der öffentliche Raum tänzerisch ausgelotet.

La Strada hat sich längst auch im übrigen Bundesland etabliert. Auch heuer werden einige Gruppen in Weiz, Stainz, Leibnitz und Feldkirchen auftreten. (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, 24.7.2012)

Graz, 27.7. bis 5.8.

www.lastrada.at

Share if you care
2 Postings
Das "Straßentheaterfestival"

in jener Stadt, in der alles von der Straße vertrieben wird, was den Spießbürgern nicht passt.
Wie passt das zusammen?!

gar net. Is aber leider so. Bin schon gespannt was nach alkofreier Zone, Bettelverbot und schärferen Regeln für Straßenmusiker noch so alles auf uns zukommt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.