Chefkandidat für "Presse" und "Wirtschaftsblatt"

  • Kandidat für  Styria-Blätter: Tillian.
    foto: standard/newald

    Kandidat für Styria-Blätter: Tillian.

Der Styria-Mann Michael Tillian war Magazinvorstandschef und leitet nach einer Styria-Pause seit 2010 Gratiszeitungen

Graz/Wien - Am Mittwoch berichtet der Betriebsrat der "Kleinen Zeitung" der Belegschaft von Österreichs größter Regionalzeitung von den Sparplänen der Mutter Styria Media Group. Schon hat die Führung der "Kleinen Zeitung" wie berichtet begonnen, mit Pauschalisten über die Auflösung ihrer Dienstverhältnisse zu reden.

Der Marktführer in der Steiermark und Kärnten, österreichweit Nummer zwei hinter der "Krone", liefert traditionell das Geld für viele andere Konzernteile. Doch nun sollen die Ergebnisse der Cashcow, 2010 noch gut 21 Millionen Euro, einknicken, sagen Kenner der zweitgrößten Verlagsgruppe.

Bis Ende Juli sollen auch die Mitarbeiter der Styria-Titel "Presse" und "Wirtschaftsblatt" erfahren, wie eng sie künftig zusammenarbeiten müssen. Kolportiert wird eine gemeinsame Redaktion für beide Titel. Die Prognosen von Menschen mit Einblick in die Vorgänge halten nun bei gut 30 Jobs weniger.

Nach STANDARD-Infos hoch im Kurs als Manager der vereinten Styria-Wirtschaftspresse: Michael Tillian (38). Seit 2010 führt er mit Werner Herics den Gratiszeitungsring von Styria und Moser Holding. Er leitete als Vorstand, dann ein Jahr als Vorstandschef die Magazingruppe der Styria, verließ den Konzern dann vorerst Richtung Anwaltskanzlei. 

Tillian erklärte dem STANDARD, er wolle sich in der derzeitigen Situation zu Spekulationen nicht äußern. Der Styria-Vorstand will grundsätzlich erst Management und Belegschaft informieren. (fid, DER STANDARD, 24.7.2012)

Share if you care
20 Postings

Hat der Mann eigentlich mal auch nur eine einzige Anzeige verkauft - oder tut der nur gscheit reden in Vorständen.

Eher Zweiteres

Besetzt werden derartige Jobs aber von den Experten aus Graz. Der zuständige Vorstand Schweighofer hat als Ex-Schreiberling wohl auch noch keine Anzeige verkauft...was vielleicht auch die Personalpolitik erklärt

Freunderlwirtschaft

..oder man ist ein guter Freund des zuständigen Vorstandes mit ähnlichen Eigenschaften und Fähigkeiten. Die Konkurrenz wird sich freuen

Ein Wanderpokal der Sonderklasse!

Also wenn das die Rettung sein soll, dann gute Nacht. Der gute Mann hat doch ständig nur Gesellschaften gegründet dann wieder umgegründet, Posten besetzt mit Styria Einheitstypen. In der Regel kleine Magister aus den südlichen Provinzen mit Vierknopfanzügen, spitzen Schuhen und Austro Beckham Frisuren, die nach einem halben Jahr wieder weg vom Fenster waren. Und dann ist er selbst auch gleich weg, zum Anwalt hat's sowieso nicht gereicht.

am besten....

... den müllmann pirker zurück holen! der weiß ja mittlerweile, wie man entsorgt

Tilian?

To little - to late. And to weak.

Der Tillian?

Um-Go-ttes-Wil-len!!!!!!!

Sehr lustig

Wurde Tilian nicht nach seiner ersten Styriaperiode als zu "wenig verkäuferisch" bezeichnet? Das, was der VÖZ-Pfau und die fantastischen 2 aus Graz schon alles verbockt haben, kann Tilian auch nicht mehr richten. Schade, sonst ein guter Mann

Der Tillian?!

Na, gute Nacht ... der Mann kann nur zerschlagen, nichts aufbauen.
"Strukturiert" alles tot und stellt die Ödnis danach auch noch als Erfolg hin.
Unglaublich, dass solche Leute immer wieder nach oben stolpern!

wann ist denn die nächste gartenparty? :)

Keine Ahnung, wieso?

Hat die Styria leicht auch so eine Art Kanzlerfest, oder wie?
Wo wichtig ist, wer sich zu wem ranschmeißt, mit schwitzenden Händen ans Champagnerglas geklammert?

kommentar bezog sich wohl auf usernamen

aber deshalb braucht man keinen roten strich vergeben ... womit ich nicht unterstellen will, dass du das warst :)

wie hoch sind die schulden der moser holding?.?.?

Drum musste ja auch Styria (Pfaffen-Verlag) bei den Bezirksblättern ins Boot geholt werden.

print = tot..

Neue Formel: Wenn Print = tot dann Lennox = tot

...für jemanden, der fast ausschließlich für und mit Print arbeitet der gewohnt konstruktive Beitrag.

Die Gleichung lässt sich somit wie folgt fortsetzen:

Wenn Print = tot dann Terence Lennox = tot

ständiges wiederholen macht die aussage auch nicht richtiger ...

i.v. dd

untot ...

Tot - vielleicht kannst dir das endlich mal merken - ist man erst, wenn man nicht mehr lebt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.