HTML 5

23. Juli 2012, 15:36
  • Jürgen Liechtenecker ist Geschäftsführer der Web-Agentur "Liechtenecker" und erklärt den Begriff "HTML5".
    foto: liechtenecker.at

    Jürgen Liechtenecker ist Geschäftsführer der Web-Agentur "Liechtenecker" und erklärt den Begriff "HTML5".

Jürgen Liechtenecker erklärt "HTML5"

Die Idee, die HTML5 zugrunde liegt, ist viele multimediale (Audio, Video, Canvas) und für die Entwicklung von Webapplikationen wichtigen Funktionen (Offline Storage) in den HTML Standard zu packen, um so den Einsatz von eigenen Plugins (z.B. Adobe Flash) überflüssig zu machen. Zusätzlich helfen neue Tags, Inhalte auf Webseiten auch semantisch zu gliedern.

Mit den neuen Möglichkeiten und Funktionen in HTML5 ist es für Entwickler einfacher, komplexe Webapplikationen zu entwickeln, die trotzdem schnell und benutzerfreundlich sind. Diese Applikationen haben den Vorteil, nicht auf ein Gerät und Betriebssystem beschränkt zu sein, sondern Cross-Plattform, egal ob auf Smartphone, Tablet oder Desktop, zu funktionieren.

Der Vorteil für jeden User ist, dass er keine zusätzlichen Plugins mehr installieren muss, um viele, tägliche Dinge im Internet tun zu können, also z.B. Videos ansehen, Spiele spielen und Webapplikationen benutzen. Was vor HTML5 gar nicht oder nur mit Plugins möglich war, wird durch neue Funktionen in Zukunft auch nativ in allen Browsern unterstützt.

Hintergrund zu "Das Wort zum Tag"

Im täglichen Umgang mit digitalen Themen stößt so mancher User auf Wortschöpfungen, die ihm nie zuvor begegnet sind. Wir werden deshalb - mit Ihrer Hilfe - ein ständig wachsendes Lexikon anlegen.

Share if you care
    1 Posting
    Liechtenecker for President

    ...zumindest was HTML5/JS betrifft

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.