Salzburg Biennale weist Kritik von sich

23. Juli 2012, 14:23
posten

Laut Geschäftsführerin "Konten ausgeglichen"

Salzburg - Die Leitung der Salzburg Biennale hat den Vorwurf von ÖVP-Klubobmann Christoph Fuchs vehement zurückgewiesen, wonach das Festival zeitgenössischer Musik in ein finanzielles Fiasko geschlittert sei. "Das Festival hat in den vergangenen Jahren so gewirtschaftet, dass die Konten ausgeglichen und keine Schulden entstanden sind", betonte Geschäftsführerin Heike Posch in einer Aussendung.

Der Klubobmann hatte am Wochenende kritisiert, dass die Biennale bei Ausgaben von rund einer Million Euro nur noch rund 29.000 Euro mit den Kartenverkäufen eingenommen hätten: "Das sind nicht einmal vier Prozent. Dafür schießt allein die Stadt pro Biennale 600.000 Euro Steuergeld zu." Fuchs bezeichnete die Bilanz 2011 als "katastrophal". Zudem würde die künstlerische Leiterin mit 40.000 Euro um 10.000 Euro mehr als ihr Vorgänger im Jahr 2009 erhalten.

Biennale-Geschäftsführerin Posch entgegnete, die künstlerische Leiterin Heike Hofmann habe "durch ihre hervorragenden Kontakte zu Stiftungen" für das Festival 2013 Drittmittel in der Höhe von 128.000 Euro aufgebracht. Durch diese Initiative werde es möglich sein, die Eigenaufbringung für 2013 auf mehr als 20 Prozent zu steigern. "Dies ist ein für Kulturorganisationen durchaus üblicher Prozentsatz", betonte Posch. Zudem sei ein Drittel der Verwaltungskosten durch Optimierungsmaßnahmen eingespart worden.

Ein Festival zeitgenössischer Musik könne aber trotz aller Bemühungen niemals mit kommerziellen Festivals verglichen werden, argumentierte Posch. Es gebe einen intensiven Leitbildprozess, mit einer Fülle von Maßnahmen wie einem verbesserten Kartenvertrieb, speziellen Vermittlungsangeboten und vermehrten Kooperations- und Ko-Produktionspartnern sei die Salzburg Biennale für die Zukunft bestens gerüstet. Das Festival findet alle zwei Jahre an vier Wochenenden im März statt. (APA. 23.7.2012)

Share if you care.