Analyst: "Windows 8 schlecht für Unternehmen"

Gunnar Berger: Microsoft hat auf den klassischen Desktop-PC mit Tastatur und Maus vergessen

Mit Windows 8 baut Microsoft sein wichtigstes Produkt zum Universal-Betriebssystem um: Windows soll nicht mehr nur auf Desktop-PCs und Notebooks laufen, sondern auch auf Geräten mit Touch-Bedienung. Ein Umbau, der nicht nur Begeisterung hervorruft. So bezeichnet der Gartner-Analyst Gunnar Berger in einem Blog-Beitrag Windows 8 als "schlecht" für den Einsatz in Unternehmen. 

Auf Desktop-PC mit Tastatur und Maus vergessen

Der Grund: Microsoft hat sein neues Betriebssystem vor allem für Tablets, also für die Bedienung mit dem Finger, entwickelt - auf klassische Desktop-PCs mit Tastatur und Maus habe Microsoft jedoch beim Entwurf des neuen Betriebssystems vergessen. Windows 8 sei für normale Desktops schlecht geeignet. Besonders unhandlich findet der Gartner-Analyst die Bedienung von Windows 8 von einem Remote-Rechner aus. So konnte die Metro-Oberfläche auf dem entfernten Rechner nur schwer genutzt werden.

Mit seiner Kritik steht Berger nicht alleine da

In einem älteren Blogeintrag stellte Berger Windows 8 auf Tablets ein gutes Zeugnis aus. Mit seiner Kritik steht Berger aber nicht alleine da. Auch Windows-Gurus und Fachmagazine teilen seine Einschätzung. So urteilte die Zeitschrift "c't": "Die Entwickler haben noch keine vernünftige Lösung gefunden, Windows 8 auch für PCs und Notebooks attraktiv zu gestalten."

Unternehmen warten ab

Laut Berger planen nicht viele Unternehmen, in absehbarer Zeit auf Windows 8 umzusteigen. Die meisten seien noch mit dem Umstellen auf Windows 7 beschäftigt. Auch wollen Unternehmen, nach den Erfahrungen mit Windows ME und Vista, erste Erfahrungen mit dem neuen System abwarten. (sum, derStandard.at, 23.7.2012)

  • "In a word: Bad", so  Gartner-Analyst Gunnar
Berger über Windows 8.
    foto: sum

    "In a word: Bad", so Gartner-Analyst Gunnar Berger über Windows 8.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.