Nordkorea bewegt hundert Flüchtlinge zur Rückkehr

23. Juli 2012, 11:45
17 Postings

Wohnung und Arbeit in Pjöngjang versprochen - Seoul: Zahl "sehr klein"

Seoul - Das nordkoreanische Regime hat heuer rund hundert in den Süden geflüchtete Landsleute zur Rückkehr in ihre Heimat bewegen können. Wie südkoreanische Medien am heutigen Montag weiter berichteten, sei den Rückkehrern ein "angenehmes Leben" und vor allem Straffreiheit versprochen worden. Unter ihnen befinde sich auch eine vor zwei Jahrzehnten geflüchtete Frau, die mittlerweile mit einem Südkoreaner verheiratet sei.

Seit dem Korea-Krieg (1950-53) waren 23.500 Nordkoreaner in den Süden geflüchtet. Die meisten von ihnen flüchteten infolge der schweren Wirtschaftskrise der 1990er Jahre, als immer wiederkehrende Hungersnöte das kommunistische Land ergriffen.

Laut der südkoreanischen Zeitung "Dong-A Ilbo" hat Pjöngjang nun eine Kampagne gestartet, um die Flüchtlinge zur Rückkehr in ihre Heimat zu bewegen. Mehr als hundert Nordkoreaner hätten das Angebot heuer bereits angenommen. Konkret wurden ihnen Wohnungen und Arbeitsplätze in der Hauptstadt Pjöngjang angeboten, wo die Lebensbedingungen besser sind als in anderen Landesteilen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen Mitarbeiter der südkoreanischen Flüchtlingsbehörde. Die südkoreanische Regierung betonte jedoch, dass die Zahl der Rückkehrer "sehr klein" und unter Hundert liege. (APA, 23.7.2012)

Share if you care.