"Call of Duty: Black Ops 2" fährt große Geschütze auf

Hollywood-Größen an Entwicklung beteiligt - Bösewicht enthüllt

Activision kooperiert zur Umsetzung seines diesjährigen Shooters "Call of Duty: Black Ops 2" mit Profis aus dem Filmgeschäft. Für die Geschichte rund um einen Terroristen, der die Welt 2025 in Geiselhaft nimmt, wurde David S. Goyer, Co-Autor von "The Dark Knight Rises", engagiert. Für den Soundtrack zeichnet sich Trent Reznor von Nine Inch Nails verantwortlich. Regisseur des Spiels, Dave Anthony, ist davon überzeugt, eine interessantere Story liefern zu können, als sie "bei den meisten Kinohits" zu finden ist. In einem Video geben die Éntwickler Einblicke in die Entstehung von "Black Ops 2", das am 13. November für PC, PS3 und Xbox 360 erscheinen wird.

Bösewicht enthüllt

Das neueste Kapitel der Kriegspielserie entführt in die Welt der streng geheimen "Black Ops"-Spezialeinheiten. Die Handlung nimmt den Spieler mit in das Jahr 2025, in dem ein neuer Kalter Krieg das weltweite Geschehen prägt. Ein Konflikt der über moderne Waffentechnologie, Drohnen und Robotik ausgetragen wird und dessen Wurzeln in den politischen Geschehnissen der Gegenwart liegen.

Unterdessen wurde der Bösewicht des Spiels enthüllt. Raul Menendez basiert äußerlich auf dem US-Schauspieler Kamar De Los Reyes (bekannt u.a. aus den TV-Serien "Der Mentalist" oder "Criminal Intent"). Was der Terrorist im Schilde führt, ist im neuen "Villain"-Trailer zu sehen. (red, derStandard.at, 23.7.2012)

  • Artikelbild
    foto: activision
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.