Mexikaner demonstrieren erneut gegen künftigen Präsidenten Peña Nieto

Tausende Menschen werfen dem PRI-Kandidaten Wahlbetrug vor

Mexiko-Stadt - Mehrere tausend Menschen haben in Mexiko-Stadt erneut gegen die Wahl von Enrique Peña Nieto zum neuen Präsidenten Mexikos demonstriert. Die laut Regierungsschätzungen 15.000 Demonstranten zogen am Sonntag durch die Innenstadt zum Zocalo, dem zentralen Platz der mexikanischen Hauptstadt. Sie warfen dem Kandidaten der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) vor, die Wahl am 1. Juli nur durch Betrug gewonnen zu haben. Mit dem 45-jährigen Peña Nieto wird die PRI, die von 1929 bis 2000 in Mexiko allein regierte, Ende des Jahres wieder an die Macht zurückkehren.

Nach der Präsidentenwahl waren die Betrugsvorwürfe erhoben worden, woraufhin die Wahlbehörden eine Neuauszählung von mehr als der Hälfte der Wahlurnen anordneten. Danach teilte die nationale Wahlkommission jedoch mit, es bleibe bei einem Vorsprung von fast sieben Prozentpunkten Peña Nietos vor dem Linkskandidaten Andres Manuel Lopez Obrador. Lopez Obrador von der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) ficht das Wahlergebnis vor Gericht an. Bereits Anfang Juli hatten zehntausende Menschen in Mexiko-Stadt gegen Peña Nieto demonstriert. (APA, 23.7.2012)

  • Auch in Guadalajara wurde gegen Enrique Peña Nieto protestiert.
    foto: epa/ulises ruiz basurto

    Auch in Guadalajara wurde gegen Enrique Peña Nieto protestiert.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.