Krise versetzt Märkte wieder in helle Aufregung

23. Juli 2012, 11:04
  • Das Euro-Schiff in schwerer See: Die Schuldenkrise beutelt die Gemeinschaftswährung und dei europäischen Börsen ordentlich durch.
    foto: apa/hildenbrand

    Das Euro-Schiff in schwerer See: Die Schuldenkrise beutelt die Gemeinschaftswährung und dei europäischen Börsen ordentlich durch.

  • Artikelbild
    vergrößern 500x369
    grafik: apa

Griechenlands Verbleib im Euro und die angeschlagenen Regionen Spaniens rücken in den Fokus, Börsen und Euro sind im Minus

Berlin/Frankfurt/Main - Der Euro ist zu Wochenbeginn erstmals seit gut zwei Jahren unter die Marke von 1,21 US-Dollar gesunken. Die Euro-Schuldenkrise belastet die Gemeinschaftswährung immer stärker: Binnen Jahresfrist hat der Euro zum Dollar mehr als 20 Cent verloren, zum japanischen Yen liegt er auf dem tiefsten Stand seit elf Jahren. Während sich abermals die Frage nach dem Verbleib Griechenlands im Währungsraum stellt, rücken in Spanien die angeschlagenen Regionen in den Fokus. Hinzu kommen rekordhohe Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen, die die viertgrößte Euro-Wirtschaft über hohe Refinanzierungskosten immer stärker unter Druck setzen.

Lage für Spanien erneut verschärft

Die Lage am Anleihemarkt Spaniens hat sich zu Wochenbeginn abermals deutlich verschärft und droht zu eskalieren. Die Renditen für spanische Staatsanleihen erreichten am Montag in vielen Laufzeiten neue Rekordstände. Mittlerweile liegt die Rendite nicht nur im Zehnjahresbereich über der kritischen Marke von sieben Prozent, sondern auch bei Anleihen mit einer Restlaufzeit von fünf Jahren. Dieses hohe Niveau gilt für einen Staat auf Dauer als nicht finanzierbar. Die Rendite für zweijährige Anleihen betrug am Montagvormittag erstmals mehr als sechs Prozent.

Die Wirtschaft Spaniens hat nach Ansicht der Notenbank indes auch im zweiten Quartal kräftig an Fahrt verloren. Das Bruttoinlandsprodukt sei zwischen April und Juni voraussichtlich um 0,4 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Bereits zum Jahresanfang hatte es ein Minus von 0,3 Prozent gegeben. Damit beschleunigt die Konjunktur in dem hoch verschuldeten Land ihre Talfahrt weiter. Im Fahrwasser Spaniens trübte sich auch die Lage am Rentenmarkt Italiens ein.

Auch Berichte über einen drohenden Staatsbankrott Griechenlands verunsichern die Anleger: Die Kurse an der Börse in Athen rutschten am Montag gegen Mittag um mehr als sechs Prozent ab. Auch in Spanien, das seinen angeschlagenen Banken unter die Arme greifen muss, und in Italien, gaben die Aktienkurse stark um mehr als fünf Prozent nach.  Insgesamt leiden die Börsen in Europa aber auch in Asien unter der schlechten Stimmung der Anleger. Und das, nachdem die internationalen Handelsplätze schon vergangenen Woche kräftig im Minus geschlossen haben (siehe dazu die Marktberichte)

Deutschland rügt wieder Athen

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die griechische Regierung ermahnt, die vereinbarten Reformen und Sparmaßnahmen umzusetzen. "Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung. Eine Prognose zum Verbleib des hoch verschuldeten Landes in der Eurozone lehnte er dem Blatt zufolge ab. Er werde der Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds (IWF) nicht vorgreifen, sagte Schäuble.

Die Experten der Troika werden in dieser Woche erneut in Athen erwartet. "Wenn der Troika-Bericht vorliegt, wird die Eurogruppe beraten", sagte Schäuble dem Blatt. Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" hatte am Sonntag unter Berufung auf ranghohe EU-Vertreter berichtet, der IWF als einer der Hauptgeldgeber habe signalisiert, sich nicht an weiteren Finanzhilfen für Griechenland beteiligen zu wollen. Die griechische Regierung hat nach eigenen Angaben Schwierigkeiten, ihre Sparauflagen im Gegenzug für die internationalen Finanzhilfen zu erfüllen.

Kommission gegen Grexit

Die EU-Kommission hat am Montag neuerlich betont, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben soll. Angesprochen auf Berichte, wonach der IWF seine Zahlungen an Griechenland einstellen könnte, hieß es seitens der Kommission lediglich, zu Gerüchten keine Stellung nehmen zu wollen.

Auf die sich verschlechternde Lage für Spanien angesprochen, sagte der Kommissionssprecher, dass auf tägliche Bewegungen an den Märkten nicht reagiert werde. Außerdem gebe es zahlreiche Instrumente wie Hilfe aus dem Rettungsschirm EFSF. Zuletzt habe am Freitag die Eurogruppe der Finanzminister die Hilfe für spanische Banken auf den Weg gebracht, wobei am morgigen Dienstag das Memorandum of Understanding über die konkreten Bedingungen unterzeichnet werde. Ebenso wie Spanien sei auch Italien mit seinen Reformen auf dem richtigen Weg, die Defizite abzubauen und nachhaltig zu sanieren. "Das ist der Weg in die richtige Richtung, um das der gegenwärtigen Krise herauszukommen".

Bestätigt wurde ein Treffen am Montag zwischen EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und EZB-Chef Mario Draghi. Allerdings hieß es dazu, es handle sich lediglich um einen der vielen Kontakte zwischen beiden Präsidenten.

Euro-Austritt Griechenlands hat Schrecken verloren

Der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hält indes einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr für unwahrscheinlich. "Für mich hat ein Austritt Griechenlands längst seinen Schrecken verloren", sagte Rösler am Sonntag in ARD-Sommerinterview. Zunächst sei aber im Herbst der Troika-Bericht abzuwarten.

Allerdings sei er mehr als skeptisch, dass Athen die Auflagen erfüllen könne, sagte Rösler. "Wenn Griechenland seine Auflagen nicht mehr erfüllt, dann kann es keine weiteren Zahlungen geben." Griechenland sei dann zahlungsunfähig, und vielleicht kämen die Griechen dann von selbst darauf, auszutreten. (APA, 23.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Hmpf

Die Finanzwirtschaft ist der Sargnagel der Menschheit. Aber wir sind halt alle nur ein Haufen lernresistenter Affen.

Wenn der Euro weiter sinkt, muss durch Geldmengenausweitung in Amerika die Dollarstärke über die Inflation gebremst werden.

Wäre schön, wenn der Markt endlich das Zeitliche segnet, damit er begraben werden kann.

Ja genau, dann entscheided Kuh Yvonne fuer die gesamte Menschheit, was sie braucht.

Ich freue mich schon darauf. Du weisst sicher bestens Bescheid, was ich mir so alles wuensche und wofuer ich Geld ausgeben moechte. Besser als ich. Endlich jemand, der fuer mich entscheidet.

Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

dieses system war scheinbar auch nur für kurze zeit erfolgreich

nämlich bis in die 60er-jahre. ab dann begannen die staatsschulden und die sind seither fast immer linear angestiegen.

in den 70er 80er herrschte dann stagnation. ab den 90ern erhoffte man sich mit der spaßgesellschaft einen tollen aufschwung, aber der war nur mehr künstlich. bis 2008 die finanzmärkte krachen gingen.
jetzt ist es nur mehr ein dahinwurschteln und alles wartet auf den großen kracher damit alles wieder bergauf geht. aber ich bezweifle ob der kommt. das wird eher ein langsames dahinsiechen.

was ist geld?

an sich ein schuldschein: mit einem 10 euro schuldschein schuldet mir jeder eine adäquate arbeits- bzw. dienstleistung im entspr. ausmass. diese schuld wird (i.d.r.) beim umtausch fällig.

wären nun alle schulden dieser welt getilgt - könnte es keine schuldscheine mehr geben. remember: ein echter schuldschein wird nach tilgung vernichtet.

d.h. wir wären geldlos wenn wir alle (global) schulden zurückzahlen.

wobei ja alleine schon das dtsch. wort "geldschein" ne wucht für sich ist, wenn man sich die sprache dahinter ansieht:

"es scheint wie geld [zu sein]". doch der (an-)schein ist bekanntlich trügerisch...

Ist das jetzt wirklich so ein Drama, wenn der Euro fällt? Immerhin war er ja auch einmal unter dem US-Dollar...

Da ich die nächsten Wochen in der USA verbringen werde, würde ich mich über einen steigenden Euro allerdings schon sehr freuen!

Für den export orientierte Firmen..

.. ist das eine Wohltat...

"die Märkte" werden heutzutage behandelt wie Götter denen stets zu huldigen ist

märkte unser
geheiligt werde dein name
dein wachstum komme
dein wille geschehe
wie in london so in newyork
unseren täglichen zins gib uns heute
und vergib uns unsere schuld
wir vergeben unseren schuligern nicht bis zur insolvenz
führe uns in versuchung
und erlöse uns mit mehr geld
den dein ist der dollar und der euro und der yen
in ewigkeit
amen

Supermärkte nenne sich auch "Märkte" und die Leute gehen jeden Tag rein um zu huldigen.

Wann hat der Markt, bei all der Aufregung, endlich seinen Herzinfarkt …

… dann könnten wir ihn in die Reha stecken, am Wochenende anrufen und ihm gut zureden und uns im Übrigen den wichtigen Dingen zuwenden.

Najo, "Der Markt" sind letztendlich wir alle - wobei halt die meisten davon ziemlich bedeutungslose Spieler sind.

Anders die Pensionsfonds als potente Marktteilnehmer, bei denen jetzt der Hut brennt, wenn sie in griechischen, spanischen oder italien. Anleihen veranlagt sind.

na hauptsache

zig hunderte milliarden in GR versenken um den euro zu "retten" (muhaha) und DANACH feststellen:

"ah, eh wurscht, passt scho, dann halt nicht"

früher fand ich die idee des mittelalterlichen prangers ja durchaus inhuman. einstellungen ändern sich im laufe der zeit...

EU kommission betont dass Griechenland in der Eurozone verbleiben soll.

Wer ist die EU Kommission..die haben überhaupts nichts zu entscheiden. Wenn D als größter Geldgeber Nein sagt, können die EU Kommission auf und nieder hüpfen. Oder wer zahlt dann den Betrag den D zahlt...Da wirds kein Land geben dass das stemmen kann.

Ich kann mich noch an eine wunderbar heile Euro-Welt erinnern, in der der Euro ca. 0.90-0.85 USD Wert war.

Und war's eine Katastrophe für Euro oder Märkte? Nein, keineswegs. Damals, so ca. 2001 war davon keine Rede...
Nur so ein Beispiel von vielen...

Es wäre schön, wenn es so entfach wäre.

Damals haben auch schon das baldige Ende des Euro prophezeit. Aber letztendlich stimmts: Drama wars keines und die Eurozone hat insgesamt einen ordentlichen Leistungbilanzüberschuss erzielt.

ja aber das verletzt das EINZIGE gesetz der westl. welt

wachstum!
waaachstum!!
waaaaaachstum!!!!

bzw. ist ja selbst ein wachstum von "nur" 1,2% ja für börsianer eine mittlere apokalypse. die haben einen begriff der biologie entführt und verwenden diesen völlig deplaziert.

keine ahnung ob bei uns jemals wieder vernunft einkehren kann. da müsste man zuvor die WU's dieser welt vermutl. schliessen.

Der Kurs ist für vieles unwichtig. Entscheidend ist, wieviele Stunden muss man für die monatliche Miete arbeiten - und speziell für den Otto-Normal-Sparer wie entwickelt sich die Kaufkraft der hart erarbeiten Ersparnisse.

Da sind wir in Österreich weniger vom Markt abhängig als vielmehr …

… von so Nasen wie Grasser, Strasser, Scheuch, Rumpold, usw. die ungeniert die Staatskassen geleert haben und jetzt noch unheimlich viel Geld in der Aufarbeitung ihres Desasters kosten.

Rösler hat recht,

zum jetzigen Zeitpunkt würden die meisten europäischen Banken einen griechischen Euroaustritt bzw. Bankrott der Griechen relativ unbeschadet verschmerzen.
Die "griechische Tragödie" wäre sicher auch anderen europäischen Völkern eine Lehre und würde den jeweiligen Regierungen das Durchziehen harter Einsparungsmaßnahmen erleichtern.

Und was soll das Geschwafel von "Völkern"?

Welchen Wert hat Geld ?

Als symbolisches Zahlungsmittel hat Geld überhaupt keinen Wert. Erst die Bereitschaft der Menschen Waren oder Dienstleistungen dafür einzutauschen, ergibt den Wert des Geldes. Wenn diese Bereitschaft fehlt, können die Superreichen das Geld nicht fressen.

Die Reichen haben aber viel Gold und Rohstoffe, also ohne Enteignung bleiben die ziemlich reich.

Posting 1 bis 25 von 600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.