Mehrere NATO-Soldaten und Zivilangestellte in Afghanistan getötet

Bomben-Anschläge und Rebellenangriffe im Süden und Osten des Landes

Herat - In Afghanistan sind am Wochenende fünf NATO-Soldaten bei Anschlägen getötet worden. Zudem starben drei zivile westliche Mitarbeiter und fünf afghanische Zivilisten, die für die NATO arbeiteten. Vier der getöteten Soldaten starben nach Angaben der NATO vom Sonntag bei zwei unterschiedlichen Bomben-Anschlägen im Süden und Osten des Landes. Ein fünfter Soldat kam bei einem Rebellenangriff im Osten ums Leben. Über ihre Nationalität wurde zunächst keine Angaben gemacht.

Die drei westlichen Angestellten der NATO starben in der westlichen Provinz Herat, als in einem NATO-Ausbildungslager ein Mann in der Uniform eines afghanischen Polizisten plötzlich das Feuer eröffnete. In afghanischen Medienberichten hieß es, bei den Getöteten handle es sich im US-Bürger.

NATO-Mitarbeiter im Visier

Die Taliban töteten nach Angaben des örtlichen Provinzgouverneurs fünf Zivilisten, die für die NATO in der Provinz Wardak arbeiteten. Die Extremisten hatten die Männer den Angaben zufolge am Samstag entführt.

Zuletzt hatten sich Vorfälle gehäuft, bei denen Soldaten oder Zivilangestellte der NATO von Personen getötet wurden, die eigentlich ihrer eigenen Seite zugerechnet wurden. Seit Jänner gab nach NATO-Angaben es 20 dieser "green on blue" genannten Vorfälle, bei denen 27 Menschen getötet wurden. 2011 gab es 21 solcher Angriffe mit 35 Getöteten. (APA/Reuters, 23.7.2012)

Share if you care
4 Postings
Lesenswert & seriöse Quelle

http://www.theatlantic.com/politics/... it/259856/

"He told me, "Your sources seem to have been correct. Private contractors are whacking people like crazy over in Afghanistan for the CIA.""

Mich meiner favoritner Wurzeln besinnend bin ich geneigt zu sagen:

Die NATO hat in Afghanistan ausg***issen

"zivile Militärtrainer"

= Ex-Militärs, aktuell Söldner = Blackwater und co.

Da hat es nicht die Falschen getroffen.

Blackwater gibt es schon lange nicht mehr, das hieß danach

Xe-Services, und jetzt Academi. Die sind jetzt ganz lieb ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.