Kunst und Spiele

Einserkastl | Severin Corti
22. Juli 2012, 18:15

Schneller. Höher. Weiter. Genau: London.

Schneller. Höher. Weiter. Genau: London. In ein paar Tagen wird die Welt auf diesen Moloch von einer Metropole blicken, der in seiner Vielfalt und Weltoffenheit - auch in seinen Gegensätzen - kaum fassbar ist. Und, hoffentlich, bewundern dürfen, wie gut die Briten sich darauf verstehen, alles ein bissl anders zu machen und auf spielerische Art kreativ, aber doch effizient zu sein. Und stets ausgesucht zuvorkommend.

Noch kann aber viel schiefgehen. Ein Streik der Grenzposten hängt in der Luft. Die Sicherheitschecks in den Stadien sind chaotisch. Sie wurden einer Privatfirma überantwortet, die versagt hat. Jobanwärter schildern, dass die absurd anmutende Aufnahmeprüfung etwa aus "Geruchstests" bestand - wer den Unterschied von Wasser und Wodka erschnüffeln konnte, galt als angenommen.

Die Besucher dürfen sich aber auch auf Spiele freuen, die das griechische Ideal von der Symbiose aus Sport und Kunst wieder auferstehen lassen. Die Wettkämpfe werden von einer beispiellosen Offensive junger, frecher, zeitgenössischer Kunst begleitet, die das ganze Land erfüllen und, in bester demokratischer Tradition, gerade auch Abseitigem, Widerständigem Platz bieten wird.

Für die Gäste soll es kein Entrinnen geben - die Kunst wird sich, speziell bei den Spielstätten in den bislang benachteiligten Ostlondoner Stadtteilen, schlicht überall in den Weg stellen. Allein dafür gehört Olympia 2012 schon bejubelt. (Severin Corti, DER STANDARD, 23.7.2012)

Share if you care
4 Postings
fazit:

zwangsbeglückung mit kunst (?) gehört bejubelt.

Die Spiele bewundern

Vielleicht auch das Marketing? Wo nicht einmal mehr die Worte Gold und Silber verwendet werden dürfen. Langsam habe ich das Gefühl, dass verglichen mit London selbst die Spiele von Peking frei und offen waren...

Nicht zuu vergessen

die ganzen Sicherheitsvorkehrungen. Wie Raketten auf Hausdächer, Kriegsschiffe auf der Themse und Beschlagnahmungen von Wohnungen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.