Zwei starke Börsendebüts gegen den Facebook-Effekt

22. Juli 2012, 14:36
  • Die Reisewebseite Kayak hat ein gelungenes Börsedebüt hingelegt.
    screenshot: redaktion

    Die Reisewebseite Kayak hat ein gelungenes Börsedebüt hingelegt.

Kayak und Palo Alto Networks mit Kursplus - allerdings kleiner als früher bei IT-Börsengängen üblich

Das verpatzte Debüt der Facebook-Aktie hat den Markt für Internet-Börsengänge in eine Schockstarre versetzt, jetzt geben zwei kleine Unternehmen der Branche Hoffnung. Die Aktien der Reisewebsite Kayak und der IT-Sicherheitsfirma Palo Alto Networks verbuchten beim Handelsauftakt am Freitag kräftige Zuwächse. Beide Börsengänge waren allerdings ungleich kleiner als Facebooks Mega-Platzierung. Und das Kursplus fiel mit gut einem Viertel bescheidener aus als früher bei Internet-Firmen üblich.

Investitionen

Dennoch zeigen die beiden erfolgreichen Börsenstarts, dass die Anleger zwei Monate nach dem Facebook-Debakel wieder bereit sind, Geld in Internet-Aktien zu stecken. Besonders Kayak kann sich freuen: Das Unternehmen wollte eigentlich kurz nach Facebook an die Börse gehen und musste die Aktienplatzierung angesichts der schlechten Stimmung verschieben. Die Reisewebsite hatte schon seit vergangenem November auf einen günstigen Zeitpunkt gewartet.

Am Freitag sprang der Kurs der Kayak-Aktie nun um 27,62 Prozent auf 33,18 Dollar hoch. Das Unternehmen hatte 3,5 Millionen Anteilsscheine zu einem Ausgabepreis von 26 Dollar auf den Markt gebracht. Für das Papier von Palo Alto Networks ging es um 26,50 Prozent auf 53,13 Dollar nach oben. Der Spezialist für Netzwerk-Sicherheit platzierte 6,2 Millionen Aktien zu je 42 Dollar.

Absturz

Beim Facebook-Börsengang Mitte Mai hatten hingegen rund 421 Millionen Anteilsscheine den Besitzer gewechselt und die Alteigentümer nahmen 16 Milliarden Dollar ein. Allerdings haben das weltgrößte Online-Netzwerk und die Banken das Angebot offensichtlich deutlich über die Nachfrage hinaus aufgeblasen. Die Aktie konnte den Ausgabepreis von 38 Dollar nicht lange halten und stürzte ab. Am Freitag kostete das Papier 28,76 Dollar.

Das Börsendebüt war auch massiv durch technische Probleme bei der Technologiebörse Nasdaq behindert worden. Das Handelssystem war überfordert, die Händler wussten zum Teil stundenlang nicht, ob ihre Aufträge ausgeführt wurden. Die Börse erhöhte nun einen vorgeschlagenen Fonds für die Entschädigung der Marktteilnehmer von 40 auf 62 Millionen Dollar. Auch das dürfte allerdings bei weitem nicht ausreichen, um alle Streitigkeiten beizulegen. So schätzt die Schweizer Großbank UBS laut Medienberichten ihren Verlust durch das Durcheinander am ersten Facebook-Handelstag auf 350 Millionen Dollar und die Citigroup soll rund 20 Millionen Dollar verloren haben. Allein die Knight Capital Group bezifferte ihr Minus jüngst auf 35,4 Millionen Dollar. (APA)

Share if you care
1 Posting
Innovationen fehlen

Ich finde bei solchen Anbietern (Kayak) NIE die günstigsten Flüge!Jedes mal frage ich mich, ob das ein abgekartetes Spiel ist, so dass Anbieter und "Suchmaschine" daran verdienen.

Es sollte Felder mit (+-7 Tage) geben mit einer Differenz bei der Abreise von 1 bis 2 Tagen. Das ganze bitte noch in einem Kalender (wie zB der Sparkalender bei Germanwings) angezeigt und schon findet man günstige Flüge. Die Redtickets von AA werden zB gar nicht erfasst und wenn ich hinnehme, dass ich anstatt um 22:15(Mi) von Stockholm nun am nächsten Tag(Do) um 09:00 fliege, spare ich teilweise 200 EUR!Dafür könnte ich mich noch in ein 6 Sterne-Hotel in Schweden einbuchen und komme auf den selben Endpreis.

Muss ich die Fluggesellschaften halt selber abklappern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.