Ironie: Oracle liefert nun LibreOffice aus

22. Juli 2012, 12:33

Statt dem eigenen OpenOffice mit Unbreakable Linux - Unternehmen hatte sich gegen Zusammenarbeit gestellt

Die Konflikte zwischen dem langjährigen OpenOffice-Hauptentwickler Sun und dem Rest der Community ware bereits einige Jahre in vollem Gang, als Oracle im April 2009 die Übernahme des traditionsreichen Softwareherstellers verkündete. Als sich die Hoffnungen der Community auf eine Öffnung der Entwicklung und der damit verbundenen organisatorischen Strukturen nicht erfüllten, entschloss man sich zu einem Schritt, den man zuvor tunlichst zu vermeiden suchte: Mit LibreOffice wurde eine Abspaltung von OpenOffice etabliert, die in Folge zahlreiche neue EntwicklerInnen für das freie Office gewinnen konnte.

Getrennte Wege

Allein Oracle (und in Folge dessen Partner IBM) blieb stur, die Avancen der Community, sich doch dem LibreOffice-Projekt anzuschließen, schlug man konsequent aus. Statt dessen entschloss man sich dazu OpenOffice in die Hände des Apache-Projekts zu legen, zog sich in Folge aber auch gleich weitgehend aus der Entwicklung zurück.

Tausch

Mit dieser Vorgeschichte im Hinterkopf, löst der Blick in die Release Notes von Oracles Unbreakable Linux 6.3 wohl bei manchen ein gewisses Schmunzeln aus: Wird dort doch mittlerweile LibreOffice als fixer Bestandteil der Softwareausstattung geführt - und nicht mehr wie bislang OpenOffice.

Auflösung

Wie es dazu kommt, ist natürlich schnell erklärt: Unbreakable Linux ist Oracles nur in Details veränderter Ableger von Red Hat Enterprise Linux, das mittlerweile eben mit LibreOffice ausgestattet ist. Und diese Änderung hat nun eben auch der Oracle-Klon geerbt. Den Ironie-Faktor reduziert dieser Erklärung trotzdem nur geringfügig... (apo, derStandard.at, 22.07.12)

Share if you care
24 Postings

das bild is herzig

Seit sie Opensolaris eingestampft haben...

... könne sie meinetwegen zur Hölle fahren. :P

Schreiben von Redhat ab, machen 2-3 Tweaks und verkaufens als eigenes Produkt ^^

welch ein Saftladen?

ORACLE = Ar***laden

Selten arroganten Laden......

Schmunzeln? Herzliches lachen!

Haette gerne was ribbon artiges bei libre

Libre sieht leider so win 3.11 oder 95 aus.

Gibts eh:

Füge dem Startkommando auf der Konsole die Option:

-userclass=dumbass

hinzu.

-userclass=smartass

Oh Gott – bitte nicht.

Wieder so ein irreführendes Titelbild.

Ich habe den Artikel nur angeklickt weil ich mir mehr Haserl-Bilder erwartet habe.

muahaha

gottseidank gibts kaum oracle fanboys hier, sonst würd ich ne kopfwehtablette brauchen bevor ich im forum dazu lese.

augenscheinlich gibt's hier aber eine(n) oracle hate...

gut beobachtet

100e

oracle ist nach apple das größte geschwür der freien welt

HALT STOP! Wie auch immer man zu Apple stehen mag, sie bringen immerhin noch Produkte auf den Markt!

Oracle hingegen beschränkt sich gänzlich auf das Aufkaufen von Konkurrenten und die Patenttrollerey.

Aufkaufen und Patenttrollerei ..

.... ich sag nur Siri und Designpatente ;-)

Bitte nicht auf die SW-Patenttrolle, Pfizer, Monsato, den Militär- und Geheimdienstkomplex, und natürlich auf die News-Verlagsgruppe vergessen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.