Raiffeisen will um Casinos mitspielen

26. Juni 2003, 18:59
1 Posting

"Prinzipielles strategisches Interesse" - Leo Wallner würde Übernahme der Notenbank-Anteile durch Raiffeisen begrüßen

Wien - Die Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien, eines der größten Beteiligungsunternehmen Österreichs, zeigt massives Interesse an der Aufstockung ihres Drittelanteils an den Casinos Austria, sollte die Nationalbank gezwungen werden, ihre Casinos-Beteiligung zu verkaufen. Die Bundesregierung will laut Koalitionsübereinkommen nicht nur Voestalpine, Telekom & Co privatisieren, sondern auch die Beteiligungen der Nationalbank (OeNB) versilbern - was die derzeitige Notenbank-Führung klar ablehnt (siehe Bericht unten).

Finanziell am interessantesten ist dabei die hundertprozentige OeNB-Tochter Münze Österreich, die 33,3 Prozent an den Casinos hält. Das Aktienpaket wurde im Jahr 1994 im Zuge der Verkehrsbüro- Privatisierung von der Münze - respektive der OeNB - um rund 600 Mio. Schilling (heute 43,6 Mio. €) gekauft. Seither hat sich der Wert dieser Casinos-Beteiligung auf etwa 110 Mio. € nahezu verdreifacht.

Im Standard-Gespräch sagte Raiffeisen-Holding-Chef Erwin Hameseder: "Wir sind schon jahrzehntelang mit Partnern ein Kernaktionär der Casinos. Wenn ein Aktienpaket auf den Markt kommen sollte, ist es uns selbstverständlich nicht egal, wer das erwirbt. Da haben wir natürlich selbst ein strategisches Interesse."

Missiver Widerstand aus der Notenbank

Unter anderem wegen des massiven Widerstandes der Notenbank-Führung unter Präsident Adolf Wala und Gouverneur Klaus Liebscher ist der Verkauf derzeit noch nicht aktuell. Allerdings könnte das Thema wegen der bevorstehenden Personalrochade an der OeNB-Spitze sehr rasch aktuell werden.

So soll wie berichtet der "rote" OeNB-Präsident Wala durch den "schwarzen" langjährigen Ex-Uniqa-Chef Herbert Schimetschek abgelöst werden. Die Uniqa-Versicherung gehört zur Raiffeisengruppe. Und auch die bisherige Proporzverteilung im operativen OeNB-Direktorium - zwei Rote, zwei Schwarze - gehört nach dem Wechsel der "roten" Gertrude Tumpel-Gugerell zur EZB in Frankfurt der Vergangenheit an.

Hameseder betonte mehrmals: "Wenn sich an den Casinos-Beteiligungsverhältnissen nichts ändert, sind wir sehr zufrieden. Aber jedes Aktienpaket, das hier einen neuen Eigentümer sucht, weckt unser grundsätzliches Interesse, egal von wem." Nach Münze und Raiffeisen drittgrößter Casinos-Aktionär ist die Privatinvestorin Therese Pablik mit 16 Prozent, dahinter folgt mit zehn Prozent das Bankhaus Schelhammer und Schattera, hinter dem die katholische Kirche steht.

Casinos-General Wallner sieht "großen Vorteil"

Auch für Casinos-General Leo Wallner ist die Beteiligung der Nationalbank "unbestritten von großem Vorteil", vor allem bei Lizenzvergaben im Ausland. Wallner zum Standard: "Der Münze-Anteil sollte erhalten bleiben, weil ich nicht weiß, was nachher kommt. Wenn es aber zu Eigentümeränderungen kommt, wäre ich sehr froh, wenn es Hameseder wird. Seine Gruppe hätte aus meiner Sicht den Vorzug gegenüber anderen, weil wir ihn als seriösen Partner kennen."

Auf die Frage, ob Hameseder die Casinos-Mehrheit anstrebe, sprich Interesse am gesamten Münze-Österreich-Paket hätte, sagte er: "Das wird sich herausstellen, was angeboten wird. Ausschließen würden wir das sicher nicht." (Michael Bachner, DER STANDARD Printausgabe, 27.6.2003)

  • Raiffeisen-Holding
    grafik: standard

    Raiffeisen-Holding

Share if you care.