Verkehr und Klimaschutz nicht im Griff

27. Juni 2003, 19:11
posten

Dem Umweltbericht Steiermark folgt Maßnahmenkatalog für Luftgüte und Feinstaubbelastung

Graz - Der am Donnerstag vorgestellte Umweltbericht des Landes Steiermark bietet zum 18. Mal eine Bilanz über Erfolge und auch Misserfolge der Landesumweltpolitik. Unumwunden gaben Umweltreferent Erich Pöltl (V) und Umweltkoordinator Manfred Rupprecht zu, dass die "Archillesferse" bei Verkehr und Klimaschutz liege. Einer Enquete Anfang Oktober soll ein Maßnahmenkatalog folgen, wie Luftgüte und insbesondere die Feinstaubbelastung in Graz zu verbessern ist.

Begutachtungsverfahren

Die Statuserhebung nach dem Immissionschutzgesetz Luft ist abgeschlossen, nun folgt das Begutachtungsverfahren, dann müsste das Land aus den extrem schlechten Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Werten des vergangenen Winters die Konsequenzen ziehen. Doch dass die Maßnahmen über eine unverbindliche Aufforderung an Autofahrer, das Vehikel stehen zu lassen, fruchten, glaubt Umweltkoordinator Rupprecht realistischerweise nicht.

Nicht konfliktträchtig

"Die Umweltpolitik ist noch immer emotionell, aber nicht mehr so konfliktträchtig", resümierte Umwelt- und Agrarlandesrat Pöltl, der heute "eine zufrieden stellende Partnerschaft mit der Wirtschaft" sieht. Nachweislich positive Entwicklungen gebe es im Bereich Energie - 2002 wurden erstmals mehr Pellet- als Ölheizungen installiert -, bei der Drosselung des Bodenverbrauchs und im Bereich Abfall, wo insgesamt eine leicht rückläufige Tendenz zu beobachten ist.

Zwei große Erfolge

Rupprecht, der bisher alle Umweltberichte verantwortete und Mitte des Jahres in den Ruhestand tritt, kann aus seiner Tätigkeit als Spitzenbeamter im Umweltbereich aber zumindest zwei große Erfolge mitnehmen. Die Sanierung der großen Flüsse Mur und Raab sowie die Sanierung des nitratversuchten Grundwassers im Grazer und Leibnitzer Feld, seinen eigenen Worten nach überhaupt der größte Wurf.

Im aktuellen Umweltbericht (366 Seiten, 3.000 Stück Auflage) stark präsent ist der Naturschutz, was sich im Start des Nationalparks Gesäuse, in der Ausweisung von vierzig Europaschutzgebieten und in der Eröffnung des neuen Naturparks Südsteirisches Weinland begründet. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.