Papstbutler aus Haft entlassen

21. Juli 2012, 21:42

Paolo Gabriele sitzt nun in "provisorischer Freiheit", wie die Vatikan-Diktion für Hausarrest lautet

Rom - In der Enthüllungsaffäre "Vatileaks" des Heiligen Stuhls kann der Ende Mai festgenommene Kammerdiener des Papstes seine Haftzelle im Vatikan verlassen. Paolo Gabriele (46) stehe nach einer Entscheidung des vatikanischen Untersuchungsrichters Piero Bonnet jetzt in "provisorischer Freiheit" nur noch unter Hausarrest. Das teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Samstag in Rom mit. Damit kehrt Gabriele in die Wohnung seiner Familie im Vatikan zurück.

Die von Benedikt XVI. eingesetzte Kommission der Kardinäle, die die Hintergründe der "Vatileaks"-Affäre im Vatikan untersucht, hat ihre Befragungen und Nachforschungen abgeschlossen und dem Papst berichtet. "In einigen Tagen" geht die Prüfung der Vorwürfe gegen den Kammerdiener in eine wichtige Phase", erläuterte Lombardi. Der Untersuchungsrichter werde entscheiden müssen, ob Gabriele wegen schweren Raubes vor Gericht gestellt werden soll oder nicht.

Der Kammerdiener soll eine Reihe vertraulicher Dokumente entwendet haben, die dann durch Medien publik wurden. In den vergangenen Monaten waren mehrere teils brisante Dokumente aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit gelangt, so zu einem angeblichen Mordkomplott gegen Benedikt oder über das umstrittene Finanzgebaren der Vatikanbank IOR. Gabriele soll mit den Ermittlern kooperiert haben und kann nach Medienberichten mit einem milden Urteil rechnen. (APA, 21.7.2012)

Share if you care
16 Postings
Wow!

Für 46 schaut der arme Junge aber ziemlich verwittert aus - muss an der Lebenskraft zehren, dem katholischen Oberhaupt zu dienen ;)

lesen sie den Bildtitel dann erfahren sie geheime hintergrundinformationen!

ehrlich?

look at: ;)

Wenn's as unbedingt bierernst haben wollt:
Ich find zu einer Überschrift, ghört das passende Bild

nur, weil es trottel gibt, die nur die überschrift lesen und auf das titelbild schauen, bevor sie die welt mit ihrer "meinung" beglücken?

Nicht Herr Lombardi (auf dem Foto abgebildet) ist 46, sondern der eingesperrte Kammerdiener, Hr. Gabriele

Der kammerdiener sollte doch....

die spielregeln kennen. Zur beichte gehen, bereuen, ein paar gebete als busse stammeln und schon ist alles vergessen und vergeben.
Und wie es mir so scheint, handelt der Vatikan und sein Club Manger aber nicht nach den direktiven des board of directors. " Die rache ist mein, sprach der Herr " !!!

"Ich bekenne vor Gott..... Schwestern und Brüder.."

Zitat aus Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Schu... bekenntnis

"Während der Worte culpa bzw. Schuld schlägt man sich dabei an die Brust."

Der päpstliche Kammerdiener kennt hoffentlich dieses Schuldbekenntnis!

Am besten sitze er zusammen mit dem Papst, Kardinälen uns sonst Beteiligten in einer Runde und mediert für 1 - 3 Stunden über die Themen:

Schuld - Bekenntnis - Sühne und Vergebung

Ich glaube kaum dass es mit dem Hinweis "geh hin und sündige nicht mehr" für die obersten Kirchenmächte dieses Thema entgültig vom Tisch ist, da der Sünder die Schuld gestand in aller Öffentlichkeit, dass er bereit zur Sühne und Umkehr war und morgen bereits wieder im päpstlichen Dienst steht.

Da sieht man die " gespaltene zunge " dieses clubs der pharisaer. Wasser predigen (= vergebung/verzeihung ) aber wein (die volle haerte ) trinken.
Als atheist koennte es mir zwar egal sein, aber bei soviel falschheit geht mir doch der kamm hoch.

Mildes Urteil

Das Urteil der Nachwelt über den heutigen Vatikan und den aktuellen Papst wird wohl strenger ausfallen, und das zu Recht!

Das war noch kein Urteil.

i versteh nicht, wie es 2012 noch einen vatikanstaat geben kann, aber PALÄSTINA nicht ??????

Immerhin weigert sich der Vatikan nicht, andere Staaten anzuerkennen.
Vor allem aber hat er nicht solche Ratgeber, wie die, auf welche die Palästinnänser hören (müssen).

"i versteh nicht"

Ja, das ist offensichtlich.

Warum Vatikanstaat und nicht auch Palästina?

Antwort: Weil der Vatikan dank der Lateranverträge mit Italien in Frieden lebt!

... und weil den palästinensern ein faschist als vertragspartner fehlt (jaja, wo ist der "duce", wenn man einen braucht), werden sie wohl noch lange in "provisorischer freiheit" leben müssen...

Ein Faschist als Vertragspartner wäre ja verfügbar. Nur einig werden sie sich nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.