Ostermayer zu E-Voting: "Warum nicht?"

21. Juli 2012, 19:20
191 Postings

SPÖ-Staatssekretär: Setzt Hürde für Bürgerbeteiligung herab

Wien - Die SPÖ kann sich im Gegensatz zur bisherigen Parteilinie nun offenbar mit dem Gedanken an Wahlen per Internet ("E-Voting") anfreunden. "Wenn es ein funktionierendes Modell gibt, warum nicht?", sagt Kanzleramts-Staatssekretär Josef Ostermayer (SPÖ) laut Vorabmeldung am Sonntag in der Tageszeitung "Österreich". Das E-Voting setze die Hürde für die Bürgerbeteiligung herab. Man werde sich internationale Beispiele ansehen. Die geheimen Wahlen müssten aber gewährleistet bleiben.

In der Vergangenheit hatte die SPÖ E-Voting abgelehnt und sich in dieser Haltung auch durch die Aufhebung dieses Modells bei den Hochschülerschaftswahlen durch den Verfassungsgerichtshof im Vorjahr bestätigt gesehen. Die ÖVP hatte demgegenüber zuletzt darauf gedrängt, Abstimmungen via Internet "langfristig" zuzulassen und bei Volksbegehren "Online-Sammelsysteme" zu verwenden. Ostermayer verhandelt mit der ÖVP die Vorschläge für mehr direkte Demokratie. Seinen Angaben zufolge gibt es derzeit "nur in Überschriften" Einigkeit. Klar sei jedoch, dass Volksbegehren ab einer Zustimmung von zehn Prozent der Wahlberechtigten zu Volksabstimmungen führen sollen - ausgenommen Grund- und Menschenrechte. (APA, 21.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das letzte Mal wurde e-Voting bei der ÖH-Wahl 2009 angewandt. Der Verfassungsgerichtshof hob die Wahl auf, weil Fehler und Manipulationen wahrscheinlich sind.

Share if you care.