"Es ist nicht leicht, hier zu gewinnen"

25. Juli 2012, 21:46
2 Postings
  • WAC - Austria

Nenad Bjelica (WAC-Trainer): "Die Austria war glücklicher. Ich habe ein Elfmeterfoul an Falk und auch ein Foul an Dobnik durch Kienast vor dem 1:0 gesehen. Den Respekt vom Schiedsrichter müssen wir uns noch erarbeiten. Man kann sich aber nicht nur auf den Schiedsrichter ausreden. Wir sind für den Einsatz und die gute Einstellung nicht belohnt worden. Wir haben uns gut präsentiert und hatten die eine oder andere gute Chance. Diese Spiele können sich so oder so drehen, aber mit solchem Einsatz werden wir keine Probleme bekommen. Wenn wir das 1:0 machen, wäre es ein komplett anderes Spiel."

Peter Stöger (Austria-Trainer): "Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt und wussten, dass es nicht leicht wird. Man wird in den nächsten Wochen sehen, dass sich viele Mannschaften gegen den WAC schwertun. Es ist nicht leicht, hier zu gewinnen. Ich bin nicht unzufrieden, wenn man bedenkt, wie gut sich die Aufsteiger in den letzten Jahren in den ersten Spielen präsentiert haben. Die Mannschaft war im Frühjahr verunsichert, wir haben Dinge verändert. Ich habe aber das Gefühl, dass die Mannschaft eine Einheit wird und wir uns in kleinen Schritten dem Ziel nähern."

  • Admira - Ried

 

Dietmar Kühbauer (Admira-Trainer): "Ried hat eine absolute Durchschnittsleistung für einen verdienten Sieg gereicht. Das ist sehr ärgerlich. Das, was uns vergangene Saison ausgezeichnet hat, haben wir nicht gezeigt. Wir waren zu harmlos. Aber die Welt geht nicht unter. Die Jungs haben die Qualität, dass wir am Donnerstag in der Europa League den Aufstieg schaffen."

Heinz Fuchsbichler (Ried-Trainer): "Die Mannschaft ist gut drauf, wir spielen momentan einen guten Fußball. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Natürlich war auch der Spielverlauf mit der schnellen 2:0-Führung sehr glücklich für uns. Nach der Pause haben wir nicht mehr viel zugelassen. Die zwei Tore tun Rene Gartler natürlich gut, er hat eine sehr gute Phase. Aber es war wirklich eine geschlossen starke Mannschaftsleistung. Wir sind sehr froh, dass wir mit Gartler und Guillem zwei sehr gute Stürmer haben."

Rene Gartler (Ried-Doppel-Torschütze): "Ich bin sehr froh, dass wir so in die Saison gestartet sind. Ich weiß, was ich kann, und bin überzeugt von mir. Mit Ried habe ich einen Verein gefunden, der mir vertraut. Mit dieser Mannschaft ist sehr viel möglich, da steckt sehr viel Potenzial drinnen. Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, können wir in Meisterschaft, Cup und Europa League für Furore sorgen."

  • Rapid - Innsbruck

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "Der Start in die neue Saison ist uns gelungen, wir haben verdient gewonnen. Es hat aber auch Phasen gegeben, in denen wir uns ungeschickt verhalten haben. So haben wir uns nach dem 2:0 zu weit zurückdrängen lassen, da hätte ich mir das etwas souveräner erwartet."

Terrence Boyd (zweifacher Torschütze für Rapid beim Bundesliga-Debüt): "Das war natürlich ein guter Einstand für mich, doch es läuft immer nur gut, wenn die ganze Mannschaft gut spielt. Dazu habe ich heute vor meinen Toren überragende Vorlagen bekommen."

Walter Kogler (Innsbruck-Trainer): "Wir sind heute unserem eigenen Anspruch in keiner Weise gerecht geworden. Natürlich war der Spielverlauf alles andere als günstig für uns, aber wir waren heute in allen Belangen schwächer als die Rapidler, die unsere Fehler eiskalt ausgenutzt haben."

  • Mattersburg - Wr. Neustadt

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Leicht war es heute nicht, wir waren nicht so spritzig. Es ist noch Luft nach oben offen, es war nicht berauschend. Aber wichtig sind jetzt die Punkte. Die Tore waren schön herausgespielt. Die Augenhöhe-Gegner muss man schlagen, das haben wir getan."

Heimo Pfeifenberger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Mattersburg war heute nicht um zwei Tore besser als wir. Wir haben den Mattersburgern heute eigentlich zwei Tore geschenkt. Wir hatten selbst zwei gute Torchancen, es ist aber nicht alles rund gelaufen. Vor der Pause konnten wir den Ball in der Spitze nicht halten. Wir müssen zukünftig den Ball vorne besser kontrollieren.

  • Sturm - Salzburg

Peter Hyballa (Sturm-Trainer): "Die ersten 20 Minuten haben wir verschlafen. Beim 0:1 sind wir zu früh auf den Ball gegangen, beim 0:2 waren ein Stellungsfehler und ein Fehlpass entscheidend. Nach dem 0:2 sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Wäre uns das 1:2 gelungen, wären wir sicher noch herangekommen."

Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Es war eine tolle Kulisse. Besser kann man sich einen Auftakt kaum wünschen. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, besonders in der Anfangsphase. Nach Gelb-Rot sind wir 35 Minuten sehr gut gestanden. Soriano ist sehr kaltschnäuzig vor dem Tor."

Share if you care.