Felssturz auf Burg Hochosterwitz: Fünf teils Schwerverletzte

  • Das Unglück ereignete sich zwischen Tor drei und vier.
    foto: apa/öamtc

    Das Unglück ereignete sich zwischen Tor drei und vier.

Zehnjähriger Oberösterreicher schwer am Kopf verletzt - Starke Regenfälle als Ursache - Fußweg auf Burg gesperrt

Klagenfurt - Bei einem Felssturz sind am Samstag auf der Burg Hochosterwitz (Bezirk St. Veit) in Kärnten fünf Personen - teilweise schwer - verletzt worden. Ein Felsstück mit einem Durchmesser von etwa 70 Zentimetern löste sich wegen der starken Regenfälle und fiel aus rund 20 Metern in eine Gruppe, die ein Mittelalterfest besuchte. Ein zehn Jahre alter Bub aus Oberösterreich wurde im Gesicht getroffen, er musste an Ort und Stelle intubiert werden und wurde vom Rettungshubschrauber C11 ins Klinikum Klagenfurt geflogen.

Ein 27 Jahre alter Oberösterreicher wurde ebenfalls schwer verletzt und vom Rettungshubschrauber RK1 ins Klinikum geflogen. Der 34 Jahre alte Vater des Buben erlitt leichte Verletzungen und wurde so wie die Großmutter des Zehnjährigen - die einen Kollaps erlitt - von der Rettung nach Klagenfurt gebracht. Mit leichten Verletzungen kam auch eine 32 Jahre alte Schaustellerin davon, die ins Krankenhaus St. Veit an der Glan gebracht wurde.

Hochosterwitz steht auf einem mächtigen, etwa 150 Meter hohen Kalkfelsen. Der Fußweg auf die Burg führt durch 14 Toranlagen, das Unglück ereignete sich zwischen Tor drei und vier. Der Fels werde zweimal im Jahr von der Bergwacht kontrolliert und abgeklopft, erklärte Burgherr Karl Kevenhüller-Metsch am Samstag. Der Felssturz dürfte von den starken Regenfällen der vergangenen Stunden ausgelöst worden sein, so Kevenhüller-Metsch. Der Fußweg auf die Burg wurde sofort gesperrt. Hochosterwitz ist vorerst nur via Lift erreichbar.

Burg Hochosterwitz war am Samstag wegen der Mittelalterveranstaltung sehr stark frequentiert. "Zum Glück sind die Retter sehr schnell vor Ort gewesen", sagte der Burgherr. Er kündigte eine sofortige Überprüfung des Felsen durch Bergwacht und Landesgeologen an.  (APA, 21.7.2012)

Share if you care
13 Postings

Bitte Forum abdrehen.

Au Weh

Das wär's dann wohl gewesen mit dem "auf Burgen hatschen", stand eigentlich auf dem Programm für den Sommerurlaub.

Schade, weil gerade Hochosterwitz auf jeden Fall einen Besuch wert ist, nicht nur wegen dem grandiosen Ausblick sondern auch wegen der Waffenkammer. Und ich hatte bei meinen bisherigen Besuchen auch immer den Eindruck als ob das alles sehr gut gepflegt und gesichert wäre. Aber in Steine kann man halt nur sehr bedingt hineinschauen.

Vielleicht gehe ich trotzdem hin. Gerade deswegen. Weil wenn man der Statistik Glauben schenken darf ist jetzt wahrscheinlich wieder für ein paar Jahrhunderte Ruhe.

Traurige Sache. Aber hier handelte es sich lt. Definition um einen Steinschlag und um keinen Felssturz. Aber nehmen wir das, was sich spektukalärer Anhöhrt.

der sprichwörtliche Ziegel auf den Kopf

v.a. dem Buben alles Gute!

- ein Alptraum aller Eltern

tja

überprüfung durch bergwacht und landesgeologen?
kann wohl nur ein scherz sein

gute besserung an die verletzten!

wtf

tatsächlich einige bergwachtler hier unterwegs?

Das nächste Mal werden Sie das selber machen müssen!

Zum Glück sind die Ritter sehr schnell vor Ort gewesen", sagte der Burgherr.

So hab ich das erst gelesen.

Alles Gute den Verletzten.

kann ja mal passiere...

Sie haben aber Recht. An einen Berg und an einer alten Burg die beide zum großteil aus Fels und Erde bestehen kann trotz optimaler Absicherung immer wieder ein Stein sich lösen. Traurig für die Betroffenen und wünsche alles Gute aber es wird auch in Zukunft nicht vermeidbar sein.

"kann ja mal passieren" war sollte eigentlich unter sheldons kommentar stehn und sich auf den schreibfehler der redaktion beziehen... sorry

Schreibt man den Mann wirklich Kevenhüller ohne h? Das kann ich mir irgendwie kaum vorstellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.