Arbeiter in Fukushima manipulierten Strahlenmessgeräte

Mit Hilfe einer Blei-Abdeckung sollten sie länger in der japanischen Atomruine arbeiten können

Tokio - Bei den Aufräumarbeiten im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima haben japanischen Medienberichten zufolge mehrere Arbeiter ihre Strahlenmessgeräte manipuliert, um länger in der Anlage bleiben zu können. Ein leitender Angestellter der Baufirma Build-Up habe bereits im Dezember rund zehn Arbeiter dazu aufgefordert, die Geräte in Bereichen mit hoher Strahlung mit einer Schutzhülle aus Blei abzudecken, berichteten die Zeitung "Asahi Shimbun" und andere Medien am Samstag. So sollten sie eine niedrigere Strahlung vortäuschen, um ihre Arbeit in der Atomruine fortsetzen zu können.

Der Bauleiter sagte den Angestellten, dass auch er sein Strahlenmessgerät abgedeckt habe, und riet ihnen ebenfalls dazu, wie mehrere Arbeiter der Zeitung sagten. Ansonsten würden sie schnell den zulässigen Grenzwert von 50 Millisievert pro Jahr erreichen und ihren Job verlieren. Der Zeitung liegt nach eigenen Angaben eine Tonbandaufzeichnung des Gesprächs vor. Einige Arbeiter weigerten sich demnach, die Abdeckung zu benutzen, und kündigten.

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo News berichtete, war die Baufirma nach dem Atomunglück im März 2011 von der Betreibergesellschaft Tepco angeheuert worden, um Rohre in einer Wasseraufbereitungsanlage zu isolieren. Das japanische Gesundheitsministerium geht den Vorwürfen nach, wie die Nachrichtenagentur Jiji Press und mehrere Zeitungen berichteten. Für eine Stellungnahme waren das Ministerium und die betroffene Baufirma zunächst nicht zu erreichen. (APA, 21.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
ein paar strahlentote und schon könnte das bevolkerungswachstum eingedämmt werden

...hmmm

solchen Tepco Chefs die für solche Messungen verantwortlich sind würde ich zu 2 Jahren Fukuschima Gemüße Eintopf verurteilen. Dann brauchen sie im Dunkeln vermutlich keine Taschenlampen mehr :)

Der Titel ist ja sowas von irreführend. Das klingt ja so als wenn die Arbeiter (gierig wie sie sind) Ihre Geräte manupuliert haben damit Sie länger arbeiten DÜRFEN.

Wer schreibt sowas?

Die Bauleiter haben Ihre Mitarbeiter dazu gezwungen. Das ist die Wahrheit und ein absoluter Skandal.

für mich hat sich der artikel eher nach klassischer nötigung angehört

wenn ihr 50msv kassiert, dürft ihr für den rest des jahres nicht mehr arbeiten. da wir solche leute nicht gebrauchen können, werdet ihr gefeuert.

denkt an eure rechnungen zuhause...

da drüben liegen bleiabdeckungen für die dosimeter

Die gesetzliche Lage ist so, dass man im strahlungsgefährdeten Bereich nicht weiterarbeiten darf, wenn die Gesamtdosis von 50mSv erreicht wird. Das wird jedem Arbeiter zu Beginn gesagt. Jeder Arbeiter fasst bei jeder Schicht sein Dosimeter aus und dieses wird nach beendigung der Schicht ausgelesen. Die 50mSv Maximum sind Gesetz - empfinden sie es als Drohung wenn man jemanden darauf hinweist? Natürlich finde ich es nicht in Ordnung wenn der Vorarbeiter seine eigene Methode, länger als eigentlich erlaubt arbeiten zu DÜRFEN (ich nehme an es gab finanzielle Anreize zu dieser Arbeit?) weiterempfiehlt. Aber ich kann es schwer als Drohung empfinden wenn er auf den gesetzlichen Grenzwert hinweist.

"Sonst würden sie ihren Job verlieren"
Einen neuen Job zu finden sollte einfacher sein als ein neues Leben.

wollten oder sollten

das ist hier die Frage.

Interessantes Detail am Rande:

Waehrenddessen kaufen Japaner im ganzen Land extra mit "direkt vom AKW" gekennzeichneten Fisch in den Supermaerkten aus Solidaritaet und zur wirtschaftlichen Unterstuetzung der betroffenen Region.

*facepalm*. Unglaublich, wie dumm menschen mit profitgier sind...

im Sinne des Systems handeln sie vernünftig.
Die Arbeiter selbst leben uU unter massivem finanziellem Druck (ein "kluger" Arbeiter hätte den Polier entw. durch "Verhandlungen" oder Erpressung gezwungen mehr Kohle locker zu machen); der Polier vl durch kleine finanzielle Zuckerl oder einfach indoktrinierte Gefolgstreue zu diesem selbstschädigenden Schritt motiviert.
Und die Konzernspitze kommt noch mit der Not-Deckungskeule "für die Japaner, für die Menschheit" zu mehr Profit - bekommt den Ruf beste & zuverlässige Arbeit in "brenzligen Situationen" zu leisten. Wenn das ganze aufgeht: perfekt!
Wenn nicht: Not-Deckungskeule: Wir taten es, weil es nötig war, zum Wohle der Ja... s.o.

stimmt schon, aber allg. mein ich. ist doch blöd, seine gesundheit dermaßen zu gefärden. leider spielt geld so eine große rolle...

Also Grasser behauptet von sich selbst, er wäre klug!

Fakt ist der gesetzliche Grenzwert von max. 50mSv, an den sich die Arbeiter zu halten haben. Genauso, wie die jeweilige Höchstgeschwindigkeit, an die sich LKW-Fahrer und Taxifahrer zu halten haben und die sie nicht überschreiten dürfen. Manche tun es "aus Profitgier" doch. (Und manche tun es aus Spaß an der Freude).
50mSv einmalig erlaubt
250mSv wurde unmittelbar nach der Katastrophe für einige Zeit als Grenzwert festgelegt (Notfall)
500mSv: Vorübergehende Veränderungen im Blutbild sind nachweisbar, wenn diese Dosis in kurzer Zeit (wenigen Wochen) erreicht wurde.
Einige Sv: Jetzt wird es wirklich gefärlich!
Natürlich ist es verboten, was die getan haben um länger arbeiten zu dürfen, aber es war nicht unmittelbar lebensgefährlich!

wir freuen uns ihre Tochter/ihren Sohn & sie selbst bei der freiwilligen Überdosierungsarbeit in Fukushima begrüßen zu dürfen, Hr. Ingolf!

Wie kann man mit derart manipulierten Messgeräten (in eine Bleihülle packen) überhaupt nocht feststellen, ob die tatsächlich wirksam gewordene Strahlenbelastung unbenklich, gesundheits- oder gar lebensgefährlich ist? Die von solch manipulierten Messgeräten angezeigten Werten sollten doch keine Aussagekraft mehr haben.

das ist genau das problem

bei derartig ungültig gemachten messungen müssen sie die messung völlig ignorieren und medizinische untersuchungen machen. wenn dabei nix festgestellt wird, heißt das unter umständen nur, das sie <=500mSv abbekommen haben. man muss dann wohl oder übel von den 500mSv ausgehen und darf diese arbeiter überhaupt nie mehr mit strahlung belasten (medizinisches röntgen vielleicht ausgenommen).

Hörns auf mit Fakten! Da gehts um Atome ;-)

Es geht um Fakten.
Streng wissenschaftlich erhobene Fakten.
Mit bleiummantelten Meßgeräten streng wissenschaftlich erhobene Fakten.

Sagenhafter Realitätszugang, fürwahr :-)

Honshu evakuieren !

Erinnert mich an die Schubumkehhr-Warnlampe dei der LAUDA-Air-Maschine !

Völlig richtig! - Aber Niki, Pröll und RAIKA sind in Ösiland unantastbar ...

... bei noch so vielen Dummheiten

Es gibt eben genug Menschen denen völlig egal ist

was sie tun solange der Profit stimmt. Jeder der schon mal im Grosskonzern gearbeitet hat kennt diese Typen zur Genüge. Das ist aber in Mitteleuropa genau wie in Spanien! Wenn das erste französische oder tschechische AKW hochgeht wissen wir mehr!

diese branche...

...erweist sich doch immer wieder als noch unappetitlicher als bis dahin angenommen...

Die Baubranche hatte doch schon immer einen zweifelhaften Ruf...

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.