FPK-Landesrat Ragger mit DDR-Leiberl beim Beach-Volleyball

  • Ragger stellte klar: Er ist kein Anhänger kommunistischer Parteien.
    foto: apa/daniel

    Ragger stellte klar: Er ist kein Anhänger kommunistischer Parteien.

Freiheitlicher Politiker als "Held der Arbeit" im Stadion - "Ich mag lustige Leiberln"

Klagenfurt - Mit für seine Partei ungewöhnlicher Freizeitbekleidung hat sich der freiheitliche Kärntner Soziallandesrat Christian Ragger beim Beach-Volleyball-Grand-Slam in Klagenfurt gezeigt. Auf seinem schwarzen T-Shirt prangten die Lettern "DDR - Held der Arbeit" samt dem Staatswappen der untergegangenen Deutschen Demokratischen Republik. "Ich mag einfach lustige T-Shirts, das ist keinesfalls eine politische Ansage", erklärte Ragger am Freitag.

"Auch Leiberl mit UdSSR-Schriftszug"

"Ich habe auch Leiberln mit UdSSR-Schriftzug", meinte Ragger. Das DDR-Shirt habe er im Rahmen des Jugend-Beach-Day am Mittwoch getragen. Insgesamt habe er sich an diesem Tag dreimal umgezogen und das Leiberl gewechselt.

Zur DDR wollte der freiheitliche Politiker noch festhalten, dass er keinesfalls ein Anhänger eines kommunistischen Regimes sei und die Verbrechen die von dem Regime begangen worden sind, verurteile. (APA, 21.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 157
1 2 3 4

Dreimal umgezogen? Geduscht auch? Mit wem?

er bessert sich.

„Ich habe auch Leiberln mit UdSSR-Schriftzug“

Das macht es nicht unbedingt besser …

Naja, er hat auch ein Leiberl mit 88 und damals hat er beim Sebastian P., den Ex-Mitarbeiter vom Graf, mitbestellt, als der sich einschlägige T-Shirts in ie "Ostmark" bestellt hat.

Das amchts zwar auch nicht besser, aber dafür sichert ihm das einen Posten bei FPK/FPÖ.

(Satire war das, nicht dass mich jetzt ein paar ... ähm, ein "besonders Kluge" klagen ;))

Gott sei Dank,..

dürfen in diesen Land auch komplette Vollidioten frei herumlaufen - aber wer schützt uns vor denen-ist geistiger Amoklauf eigentlich srafbar????

Und dann sagt er noch, er habe auch UdSSR-Leiberl. Ich hoffe der Typ bleibt der Partei noch lange erhalten.

ich wär für eine verfilmung mit dem titel:

fpk - "...denn sie wissen nie, was sie tun"

Was war nochmal die juristische Begründung, warum die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen LH Dörfler wegen der Ortstafelverrückung damals eingestellt hat? Ach ja, dieser könne "die Tragweite seiner Handlungen nicht einschätzen".
Dies ist ganz offensichtlich eine Grundvoraussetzung für ein freiheitliches Amt in der Kärntner Landesregierung.

Leute, was erwartet ihr?

Er ist Kärntner Politiker. Was soll er tragen? Ein Einstein T-Shirt?

ja warum denn nicht...

Einstein sagte doch so schön: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher! Also würds ja durchaus passen ;-)

Damit würde er das Delikt einer Hirnanmaßung setzen.

Ragga, im

Kopf nur noch Gaga!

Hallo Sommerloch!

Schön, dass du wieder da bist...

Die Blauen könnens wohl niemandem recht machen.

Jessas, last ihm doch sein Spass mit dem Leiberl

Man muss doch nicht alles auf die Waagschale legen (auch wenn er Politiker einer Partei ist, die mit intellektuellen Ergüssen gerade nicht punktet).

Held der Arbeit? Das ist echt ein wWitz und total lustig.

kleine umfrage:

grün - hab nur draufgeclickt, um die maedels genauer zu sehn

rot - wollt mir unbedingt das leiberl vom ragger ganz anschauen

:)

Ich wüsst noch ein lustiges Leiberl

Uwe-Geh in Häf'n!
(es gilt die UV)

ich auch: Werner, geh in Häfn...

Es schreit nach nem Contest....

DDR:
Der Deppate Ragger
Deppater Dummbeutel Ragger
Duck Dich Ragger (=Haider-Chargon)
................

Noch so ein Vollkoffer.

Lausbubenstreich

Er dürfte nicht wissen, was er tut.
Ein weiterer Qualitätsbeweis für das Personal der Kärntner Landesregierung.

die hintergrundfarbe müsste auch blau sein und nicht schwarz.

FPK und DDR?

Wahrscheinlich gabs vor allem Kritik aus dem Büro des 3. Nationalratspräsidenten, dass es nich im richtigen Versandhandel bestellt wurde...

Posting 1 bis 25 von 157
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.