Entschärfung des spanischen Pulverfasses

Blog |

Die Zinsen für spanische Anleihen steigen rasant und die Proteste gegen die Sparpolitik nehmen zu. Das setzt die EZB unter Druck

Spanien ist in der Zwickmühle. Nicht nur bei seinen Investoren, sondern auch bei seinem Volk hat die Regierung einen immer schlechteren Stand. Davon zeugen die jüngsten Proteste angesichts des Sparpakets und die stetig steigenden Zinsen auf spanische Staatsanleihen. Darüber kann auch nicht die heute beschlossene Hilfe der europäischen Länder für Spaniens Bankensektor hinwegtäuschen. 

Man muss kein Wirtschaftsforscher sein, um die Abwärtsspirale in Spanien zu erkennen. Die spanische Wirtschaft befindet sich nach dem Platzen der Immobilienblase auf einer Abwärtsspirale. Viel zu lang hat das Land die Probleme auf den Bankbilanzen verschwiegen. Diese dürften sich noch verschärfen, weil Spanien im Vergleich zu Irland etwa noch weiter fallende Immobilienpreise vor sich haben dürfte (siehe Grafik). 

Die Sparbemühungen und Steuererhöhungen der Regierung reduzieren zudem – zumindest kurzfristig – das Wirtschaftswachstum, was den Schuldenstand noch bedrohlicher macht. Gleichzeitig machen die hohen Zinsen einen Teil der jüngsten Sparmaßnahmen relativ rasch zunichte. Die Reformen von Spaniens Arbeitsmarkt und Italiens Staatssektor sind dabei unumgänglich, aber wenn das Land auf dem Reformweg einen Wirtschaftsinfarkt erleidet, ist niemandem geholfen. Dazu kommt die politische Dimension, die mit den Protesten diese Woche auf den Radar gekommen ist. Eine Arbeitslosenrate von über 25 Prozent könnte die politische Landschaft (wie in Griechenland) destabilisieren. 

Die Lösung? Die EZB. Nur sie kann verhindern, dass trotz Reformwille das Depressionsszenario droht. Der italienische Ökonom Stefano Micossi hat das etwa klar gesagt, oder auch Paul de Grauwe, der belgische monetäre Ökonom. Die EZB ist die einzige Institution, die die Staatsanleihenmärkte stabilisieren kann, schrieb er in einer VoxEU-Kolumne. Das Argument ist klar: Der ESM ist nach jedem Dafürhalten zu klein, um eine Panik an den Kapitalmärkten eindämmen zu können, ohne dabei sein gesamtes Pulver zu verschießen (siehe Grafik). „Es wird immer klarer, dass die Rettungsschirme nicht ausreichen, um Italien und Spanien zu schützen“, sagt Keith Wade, Chefökonom vom Vermögensverwalter Schroders. 

Doch die Europäische Zentralbank sträubt sich bekanntermaßen gegen weitere Interventionen. Sie hat bislang nur verhindert, dass die Geschäftsbanken in den nächsten drei Jahren kollabieren werden und ihnen bis 2015 knapp eine Billion Euro geliehen. Aber Liquidität ist nicht dasselbe wie Staatsanleihenkäufe. Denn die Banken haben ein Gros des Geldes nachweislich genutzt, um eigene Verbindlichkeiten abbauen zu können, ohne an den Kapitalmarkt zu müssen und das Geld zwischenzeitlich in weniger riskanten Anlagen geparkt. Vertrauen in die Solvenz von Spanien etwa hat die EZB bis heute nicht aufgebaut.

Wenn gerade angelsächsisch geprägte Ökonomen auf Staatsanleihenkäufe der EZB drängen, um die Situation zu entschärfen, ist der Widerstand in Frankfurt vorprogrammiert. Einen Ausweg könnte daher aus den USA kommen. Ökonomen des Think-Tank CEPR etwa haben bereits vor einiger Zeit gefordert, dass die US-Notenbank spanische Anleihen kaufen soll. Wenn schon die EZB zaudert, könnte die Fed die globale Wirtschaft stabilisieren, die auch wegen des Unsicherheitsschocks in der Eurozone getroffen wurde. Denn die hohen Zinsen in Spanien halten die Finanzmärkte weltweit in Atem und führen dazu, dass Unternehmen und Haushalte Investitionsentscheidungen aufschieben. Für die CEPR-Ökonomen ist ein Ankauf von spanischen Anleihen auch besser als eine erneute Runde an Staatsanleihenkäufen in den USA, die ohnedies nur geringe Auswirkungen haben dürfte: ‚The amount necessary for intervention in the Spanish bond market would be a small fraction of this [700 Milliarden Dollar, Anm.], and possibly have more impact on the U.S. economy’.


Sie können die Marktmelange auch über Twitter oder Facebook verfolgen. Den RSS-Feed gibt es hier.

Share if you care
    • 25.6.2013, 10:30
      Lukas Sustala

      Bankenkrise auf chinesisch [2]

      TitelbildChina kämpft mit Stress im Bankensektor, doch eine Krise à la Lehman Brothers ist nicht in Sicht

    • 20.6.2013, 14:58
      Lukas Sustala

      Falken in der Fed? [12]

      TitelbildDie Märkte sorgen sich um eine optimistische Fed, die Preise von Gold und Silber fallen. Dabei überhören Anleger positive Signale

    • 31.5.2013, 17:49
      Lukas Sustala

      Der stotternde BRICS-Motor [7]

      TitelbildAuch die Schwellenländer wachsen weniger schnell. Sie können sich der Krise nicht entziehen

    • 23.5.2013, 10:03
      Lukas Sustala

      Nikkei-Absturz: Und plötzlich kracht es [18]

      TitelbildJapanische Aktien haben heute über sieben Prozent an Wert verloren. Ein Signal dafür, dass sich Anleger auf Dinge abseits der Geldpolitik konzentrieren sollten

    • 29.3.2013, 16:39
      Lukas Sustala

      Mogelpackung Aktienrekorde [6]

      TitelbildWenn Aktienindizes zu neuen Höchstständen eilen, sollten Anleger nicht auf die Geldwertillusion hereinfallen. Von Rekorden, die keine sind.

    • 27.3.2013, 16:58
      Lukas Sustala

      Und jetzt die Inflation? [14]

      TitelbildIn Großbritannien und Japan zeichnet sich höhere Teuerung ab. Doch was bringt mehr Inflation einer Volkswirtschaft, wenn die Demografie ein Gegenwind ist?

    • 19.3.2013, 12:16
      Lukas Sustala

      Zittern vor Zypern? [4]

      TitelbildZypern ist kein Präzedenzfall für Steuern auf Bankguthaben, sondern der notwendige Versuch, den Steuerzahler ein wenig zu entlasten, und die Einbahnstraße der Bankenrettungen zu verlassen

2 Postings
...

schnell, schnell den faymann aus hong kong rufen...

wer zu spät kommt, den bestraft das leben

wen interessiert das noch....

http://www.youtube.com/watch?v=4... e=youtu.be

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.