2030 könnten bis zu 10.000 Ärzte fehlen

  • Artikelbild
    foto: hbf/bmg/aigner
  • Artikelbild
    grafik: apa
  • Studie

    Download

Bedarfsstudie: Massiver Mangel erwartet - Ärztekammer warnt vor Unattraktivität des Berufes

Österreich hat derzeit die zweithöchste Ärztedichte der Europäischen Union. Das könnte sich in den nächsten Jahren jedoch ändern. Gesundheitsministerium, Wissenschaftsministerium und Ärztekammer haben in einer Studie (siehe nebenstehendes PDF) erheben lassen, wie sich der Bedarf an Ärzten bis 2030 entwickeln könnte. 

Generell zeichnet die Prognose ein klares Bild: Wird nicht gegengesteuert, so wird es in Österreich im Jahr 2030 einen Ärztemangel von zumindest 2.800 Ärzten geben, im schlechtesten Fall fehlen bis zu 9.900 Mediziner.

Pensionsantrittsalter und Leistungsumfang als Faktoren

Die Studienautoren haben dazu zwei Szenarien durchgerechnet. Das erste geht von einem etwas höheren Pensionsantrittsalter bei Ärzten und einer geringeren Versorgungswirksamkeit von Wahlärzten aus. Bei diesem Szenario gäbe es in den nächsten Jahren keinen Ärztemangel, erst ab 2025 zeichnet sich ein Mangel ab (siehe Grafik). Generell prognostozieren die Studienautoren einen Überhang an Zahnärzten. Laut diesem Szenario gäbe es im Jahr 2030 rund 2.200 Fachärzte und rund 1.100 Allgemeinmediziner zu wenig, jedoch 500 Zahnärzte zu viel.

Weit massiver stellt sich der Ärztemangel bei einem geringeren Pensionsantrittsalter und einer weiteren Versorgungswirksamkeit von Wahlärzten dar. Für dieses zweite Szenario rechnen die Studienautoren schon für 2015 mit einem Ärztemangel. Dann soll es rund 1.200 Fachärzte in Österreich zu wenig geben. Lediglich durch Einbeziehung der Zahnärzte kommt man auf ein leichtes Plus. Auch in den Folgejahren stellt sich ein Mangel an Ärzten ein. Für das Jahr 2030 rechnen die Studienautoren in diesem Szenario mit einer Bedarfslücke von rund 7.400 Medizinern, wobei auch in diesem Fall zu viele Zahnärzte ordinieren.

Die beiden Szenarien sind als Bandbreite zu verstehen, in der sich die Medizinerzahl entwickeln soll.

Moratorium entscheidend

Weitaus dramatischer könnte sich der Ärztemangel entwickeln, wenn die Quoten-Regelung für österreichische Studierende fällt. Derzeit sind 75 Prozent aller Studienplätz an den Medizin-Unis für heimische Studierende reserviert. Fällt die Quote, rechnen die Studienautoren mit zusätzlich 2.500 fehlenden Ärzten. Im schlimmsten Fall fehlen 2030 also 9.900 Ärzte. Die Studie birgt aber einige Unsicherheitsfaktoren: So lassen sich der tatsächliche Leistungsumfang der Ärzte und das Pensionsantrittsalter nur sehr schwer schätzen.

Derzeit sind in Österreich rund 41.000 Ärzte tätig, etwa 7.000 davon noch in Ausbildung. Im Jahr 2030 wird es einen Bedarf von 36.500 bis 38.000 Ärzten geben. In dieser Summe sind aber noch nicht jene inkludiert, die in Ausbildung sind. Insgesamt bedeutet dies einen Mehrbedarf von rund 16 Prozent. Der Anstieg in den verschiedenen Fächern ist aber sehr unterschiedlich: So erwartet man im Bereich der Gynäkologie nur einen Anstieg von drei Prozent, in der Zahnmedizin von acht Prozent, in der Urologie (plus 33 Prozent) und in der Inneren Medizin (plus 28 Prozent) werden aber weit mehr Fachärzte benötigt. Der Bedarf an Allgemeinmedizinern wird bis zum Jahr 2030 um 22 Prozent ansteigen.

Diese Zahl könnte sich noch reduzieren, wenn Optimierungspotenziale durch strukturelle Veränderungen im Gesundheitswesen schlagend werden. Die Studienautoren rechnen hier mit einem Potenzial von zehn bis 20 Prozent.

"Befürchtungen bestätigt"

"Die Studie bringt als Ergebnis, dass wir ausreichend Ärzte ausbilden", sagte Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Vor allem nach dem Studium würden Mediziner jedoch das Land oder den Beruf verlassen. "Die Ausbildungsplätze sind eine Schraube, es gibt aber auch eine Fülle von anderen Schrauben. Was die Ausbildung an den Universitäten betrifft, ist schon viel geschehen", so Töchterle.

Das Problem des Ärztemangels lasse sich nicht allein auf die Ausbildung zurückführen, vor allem die nachuniversitäre Ausbildung müsse attraktiver gestaltetet werden, sagte Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ).

Artur Wechselberger, neuer Präsident der Österreichischen Ärztekammer, erklärte: "Die Studie hat unsere Befürchtungen bestätigt." Die Attraktivität des Arztberufes habe in Österreich abgenommen, Mediziner würden nach ihrer Ausbildung ins Ausland abwandern.

Optimierungspotenzial

Wolle man die Ärzte halten, müsse die Attraktivität des Arztberufs erhöht werden. "Das Kassenarztdasein ist unattraktiv. Das Mittelbaudasein ist ebenfalls unattraktiv", konstatiert Wechselberger. Derzeit würden Ärzte 30 bis 40 Prozent ihrer Arbeitszeit für nichtärztliche Tätigkeiten aufwenden. In diesem Bereich müssten sie entlastet werden: "Ich glaube, wir administrieren unser Gesundheitssystem nicht zu Tode, aber auf ein niedriges Niveau."

Spiele man die Ärzte jedoch frei, so ergebe sich ein großes Optimierungspotenzial. Problem dabei: "Österreich ist sehr schlecht aufgestellt bei den Berufsgruppen, die diese Aufgaben übernehmen könnten. In diesen Bereichen - zum Beispiel in der Pflege - gibt es auch Mängel", so Wechselberger.

Der Ärztekammerpräsident kritisiert auch, dass es keine strukturierte Suche nach Ausbildungsplätzen gebe. "Viele Dinge passieren zufällig", so Wechselberger. Die postpromotionelle Ausbildung müsse verbessert werden, der Ärztekammerchef fordert deswegen ein verpflichtendes Praxisjahr und einen sinnvolleren Einsatz von Turnusärzten, die derzeit allzu oft als "Systemerhalter" der Krankenhäuser herhalten müssten. Vor allem bei der Ausbildung von Allgemeinärzten sei Österreich "zurückgeblieben".

Argumentationshilfe

Stöger will daher auch die Ausbildung nach dem Studium attraktiver gestalten: "Als nächstes Projekt werde ich deshalb eine Verbesserung der praktischen Ausbildung der Allgemeinmediziner umsetzen", so der Gesundheitsminister bei der Pressekonferenz am Freitag.

Töchterle sieht die Studie auch als "wichtiges Ergebnis für die Argumentation gegenüber der EU-Kommission". Derzeit verhandelt der Minister mit der Kommission über eine Verlängerung des Moratoriums, das die Quotenregelung erst ermöglichte. Töchterle hat EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou bereits über die Ergebnisse der Studie informiert und "positive Signale" für eine Verlängerung des Moratoriums erhalten. "Längerfristig müssen wir schauen, wie wir mit der Quote umgehen. Da haben wir noch eine Atempause für einige Jahre." (seb, derStandard.at, 20.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 326
1 2 3 4 5 6 7 8
blabla

vor 20 jahren hat die ärztekammer hysterisch davor gewarnt medizin zu studieren, alle werden arbeitslos usw. heute wird vom ärztemangel gesudert. da weiss man wie ernst man diese clowns nehmen soll.

Bei dem Gehalt kein Wunder!

Mein aktueller Lohnnachweis, Arzt in NÖ, 6,5 Jahre Berufserfahrung, 40 Stunden/Woche. Alle Schulungen/Fortbildungen und Fachbücher selbst finanziert, diese sind nicht gerade billig.

www.tinyurl.com/arztgehalt

Arzt gerne, aber Arzt in Ö bei diesen Bedingungen nein danke! Deutschland/Schweiz/England ich komme!

2030 werden die restlichen ärzte auch wenig zu tun haben, da sich dann die patienten die krankenversorgung nicht mehr leisten können....als beispiel nehmen wir uns mal wieder den großen bruder usa.....

Ja, super, wir freuen uns über eure "tollen" Planungen.

Schon jetzt haben praktische Ärzte kaum noch Zeit für Kranke.
"Meinen" praktischen Arzt habe ich die letzten paar Male überhaupt nicht gesehen wie ich dort war. Krankschreiben bei der Ordi. Na ok, warum nicht, geht's wenigstens schneller. Danke.

Am liebsten tun's Blut abnehmen was dann hin und her geschickt wird und dann gibts halt einen Blutbefund. Hat er Zeit wird der dann besprochen. Oder auch nicht.
Überweisungen ausstellen ist auch einfach, das machen's auch noch. Oder eben wieder die Ordi (ok, hier wird Rücksprache mit dem Chef gehalten!).
Und wenn's ne Hausapotheke haben - am Land eigentlich eh fast jeder! - dann kriegt man halt das mit (selber zahlen eh klar) was grad im Angebot diverser Pharmafirmen ist.

Toll, näh? ;)

Und die "Fachärzte"?

Kommt drauf an WAS man hat.
Bei normalen Sachen wird einem rasch geholfen. Oder halt nur eine Untersuchung gemacht die dann teuer der jeweiligen Krankenkasse verrechnet werden kann.
Sinn? Oft keiner!

Es ist erstaunlich in WAS für "Nobelpraxen" oder "Nobelinstitute" man manchmal kommt. Fehlt nur noch der Marmor und die Goldstatuen :)

Aber auch hier sehr oft: gute Beratung kriegt man nur wenn sie ZEIT haben (schlecht ausgelasteter Tag oder man regt sich auf!) oder wenn man es PRIVAT finanziert! Da geht dann alles.

VIPS, "Einflußreiche", Habschis oder Parteigrößen (Farbe egal) werden bevorzugt behandelt.
Der "Mittelstand" einmal so einmal so.
Der Rest nach goodwill.

3-4 Klassenmedizin ist TATSACHE!

Wers abstreitet negiert die Realität!

2030 werden bis zu 10.000 Taxifahrer fehlen.

Das wird eher ein Problem, wenn die Medizinstudenten dann alle plötzlich einen Turnusplatz finden ...

2030 könnten bis zu 10.000 Ärzte fehlen

und das geld von den krankenkassen um sie zu bezahlen auch :-)

warum werden dann 90 % bei der Studieneingangspruefung zurueckgewiesen,

wenn der Beruf so unattraktiv wird, dass ein Mangel vorhergesagt wird ? Oder spielt eine Verduennung der Gagen eine Rolle ?

unsinn.

weder werden 90% "zurückgewiesen", noch haben ärztevertreter irgendeinen einfluss auf die auswertung des eignungstests.

Bela, Farin & Rod werden das kompensieren :-p

Und -

- wieviele scharlatane/kurpfuscher werden dann "fehlen"?

das kassenarztdasein und das mittelbaudasein ist unattraktiv lesen wir.
das priamrarztdasein als modellvorlage wäre für den herrn doktor genehm?
bitte gern.

das sachbearbeiterdasein ist unattraktiv
das chefsein ist attraktiv

das Kaplansein ist unattraktiv
das Bischofsein ist attraktiv

das ersatzbanksitezn ist unattraktiv
das starstürmersein ist attraktiv

...
tolle lösungen werden da präsentiert.
bravo

vielleicht mal daran gedacht, dass steile hierarchien, schlechte arbeitsbedingungen und niedriges gehalt keine motivationssteigerung darstellen?
es will eh nicht jeder chef werden. die meisten primarärzte sind jedoch in den bereichen fachliche kompetenz - führungsqualität - soziale kompetenz schlichte nieten, und das schlägt sich durch.

In OÖ ist Pühringer mit seiner Spitalsreform schuld daran.

LKH Kirchdorf wird ausgehungert da die ganzen Primarposten nicht nachbesetzt werden bzw. nach Steyr abwandern. Somit wir Kirchdorf sicher mal zugesperrt.

wie kann man nur den primarposten einsparen, dass ist doch der einzig attraktive - so wird das gesundheitswesen mutwillig ruiniert!
schande über euch

Ärzte sollen nicht nur die Unterschrifts- Rampensau

für jede nur denkbare Lobbygruppe im Gesundheitswesen sein, sondern tunlichst wenig verdienen und maximal prostitutionswillig sein.

Tatsache ist, daß es keinesfalls zuwenig Ärzte geben wird, wenn Bezahlung, Arbeitsbedingungen und die REALE Verfügbarkeit von Assistenzberufen (siehe Skandinavien, siehe angloamerikanische Länder) stimmen.

Tatsache ist, daß in Deutschland die Sintflut miserabler (und teilweise unbesetzbarer) Ärztestellen immer mehr wird und auf Österreich überzugreifen droht oder bereits übergegriffen hat.

Das wird auch den - relativen - Ärztemangel ausmachen.

Abgesehen davon: Wenn man die Luftfahrt noch so betreiben würde wie die Medizin heute, flögen wir immer noch Doppeldecker vom Grasplatz aus.

Aber

- mit einem doppeldecker können sie zb. von gratkorn sogar nach st.pölten fliegen - direkt!
Das schafft kein supermoderner A-380!

In Wien wird es nie einen Mangel geben.
Müssen halt die Gehälter in der Peripherie erhöht werden um die Verteilung zu verbessern.

Genauso kann man die Wartezeiten auf den Turnus verbessern. Jetzt werden ja Wartende aktiv auf Messen abgeworben...klar gehen dann viele dorthin wo Arbeitszeiten, Bedingungen, Gehalt und Kinderbetreuung besser sind.

Auch in Wien steht ein Mangel schon vor den Türen, was glaubens, warum die Wartezeiten beim KAV immer kürzer und kürzer werden. Nicht zu vergessen, dass man in so manchem Fachgebiet auch schon in Wien sofort eine Assistenzstelle bekommt...

find ich geil dass die Ärztekammer Aussagen treffen kann über einen Zeitraum der weit über den Ausbildungszeitraum zum Arzt hinausgeht...

in diesen tagen werden jene leute geboren

die dann in die ärzteausbildung gehen oder nicht.

tolle leistung dieser "demographischen ärzte".

es könnten auch ingenieure, putzfrauen und gärtner fehlen oder berufssoldaten.

und eine gscheite regierung auch. das ist sogar sicher. nicht fehlen werden uns auch dann die kammern.
leider.

Noch hat Wien sehr viel Ärzte im EU-Vergleich

Trotzdem kommt Europa-weit eine ausgeprägte Pensionierungswelle aller Akademiker (Ärzte, Techniker, MINTs,etc..)
Die Sogwirkung der EU-Länder auf Österreich wird enorm sein. Warum soll man sich hier in Österreich pflanzen lassen?
Ausserdem werden aufgrund der zunehmenden Spannungen und Sekkierereien viele Ärzte früher in Pension gehen als je zuvor- auch wenns Abschläge hinnehmen müssen.

Wien ist tatsächlich ein trauriges Beispiel

gut, das es generell etwas tougher in Grossstädten zugeht, ist klar, zu stabil ist doch der Nachschub. Das ist sogar in Skandinavien so, obgleich man die Arbeitsbedingungen dort immer noch lange nicht mit denen von Österreich vergleichen kann, schon gar nicht mit Wien, der wohl miserabelsten Stadt überhaupt, wenns ums Ärztedasein geht... Dank dem Sauhaufen KAV herrschen hier für Jungärzte Arbeitsbedingungen, die nur noch als menschenfeindlich erachtet werden können.

http://tvthek.orf.at/programs/... Ausbildung

Na sicher.

Wir bilden sie ja bis dahin brav um Milliarden für Deutschland aus.

Geh wieder heim zur Krone.

Dort haben's für alle Probleme schlichte Lösungen.

Posting 1 bis 25 von 326
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.