Kim Dotcoms neuer Song richtet sich an Barack Obama

  • In seinem Song "Mr President" kritisiert Kim Dotcom die Politik des amerikanischen Präsidenten
    screenshot: derstandard.at

    In seinem Song "Mr President" kritisiert Kim Dotcom die Politik des amerikanischen Präsidenten

"Mr President" soll Menschen vereinen und für freie Meinungsäußerung stehen

Freitag Früh hat Kim Dotcom auf seinem Twitter-Account bekanntgegeben seinen lange angekündigten Song "Mr President" veröffentlicht zu haben. Der Song ist auf YouTube zu finden und soll den amerikanischen Präsidenten Barack Obama ansprechen.


Screenshot: derStandard.at

Anons, Demos und Kriege

In dem Song fragt Kim Dotcom, was aus Obamas Versprechen des "Change" geworden ist und wohin die freie Meinungsäußerung in Amerika verschwunden ist. Im Video sind neben Kim Dotcom selbst auch Bilder von Demonstrationen und Anhängern von Anonymous zu sehen. Auch Szenen aus Kriegen bzw. Kriegsfilmen sind im Video eingebaut. Dotcom möchte damit die Menschen dazu aufrufen, gemeinsam gegen die Politik vorzugehen, sonst würden diese "tun was auch immer sie wollen".

Gemischte Reaktionen

Auf Twitter gab es zu dem Video recht gemischte Reaktionen:

Das Video ist auf YouTube zu finden:

 

(iw, derStandard.at 20.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

ich finde sein erster Song war besser:
http://goo.gl/YARuq

Mein Gott, man kann sich jetzt darüber aufregen was Kim Dotcom für Freiheit und Wandel gemacht hat, aber was haben wir groß gemacht? ... richtig. Aber runterziehen.

Ich find den Song musikalisch eher so mittel, aber schönes Zeichen. ^^

Eine Schande, dass er Martin Luther King da mit reinziehen musste...

Der Clown ...

... soll mal lieber nicht übertreiben. Seine Internet-Popularität kann auch schnell wieder weg sein. Es ist gerade reinem Eigennutz geschuldet, dass seine Geschäftsinteressen jetzt mit "Freiheit" und "Wandel" zusammenfallen. Sympathisch braucht man den Kerl trotz allem überhaupt nicht finden. Was hat er eigentlich zuvor für "Freiheit" und "Wandel" getan?

Hm.

Da gäbe es eine Lösung. Man nennt das atypische Neuroleptika. Herr Kimble müßte nur einen Arzt seines Vertrauens aufsuchen und sich so ein Packerl verschreiben lassen.

Nicht schlechter als der restliche Mist aus den Charts.

jo, Megaupload Kunden sind halt auf Kommerz aus

aber auch um nix besser...

Inhaltlich vielleicht

Besser als "you're a stupid hoe, you're a stupid hoe, you're a stupid hoe" auf alle fälle^^

"In dem Song fragt Kim Dotcom, was aus Obamas Versprechen des "Change" geworden ist und wohin die freie Meinungsäußerung in Amerika verschwunden ist."

Freie Meinungsäußerung in Amerika ?! Wann war das denn ?

Masken

Ein Grund warum ich die Flaschen nicht ernst nehme.

dir is eh klar, dass das mit den masken ursprünglich mit drohungen von scientology zusammen hängt, gell?

sprach der Mensch der seine Meinung ebenso hinter einem Nickname versteckte

Ne, fiese Eltern.

Jaja, gibt sich als Robin Hood...

Der gleiche Jabba der eiskalt Gleichgesinnte ausgeliefert hat, wenn es sich bezahlt gemacht hat...

Butterbällchen das singt :)

Obama gehört genauso wie Bush als Kriegsverbrecher verurteilt und zusammen mit Bush in eine Zelle in Den Haag gesteckt.

An den Mann, der Biden als Vizepräsident in seiner Regierung hat?

Da wäre "Tango Corrupti" der viel bessere Song gewesen.

... auch passend für unser Land .. die neue Hymne der Regierung :)

Reinster Populismus

Passt doch perfekt.

Der Megaupload-"Bust" war ja auch nichts anderes.

Väri Tschörmän Inglisch

Das monotone Bing Bing Bing Bing Bing nervt gewaltig -

Der kleine Kimi soll dankbar sein, wenn er _dafür_ nicht eingesperrt wird....

ich frag mich manchmal ...

ob Blödheit erziehungssache ist ... ich geh mal davon aus dass es stimmt wenn man sagt, dumme Leute bekommen dumme Kinder ...

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.