Nordkoreas Führer entmachtet Generäle

Informant: Kim Jong-un und Jang Song-thaek haben das Militär unter Kontrolle

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
Vielen dank für die zusammenfassung

Werde mir nächstes mal gleich ihre postings zum artikel lesen, dann spar ich mir den artikel. Nachdem sie meinen sie können die komplexität der ganzen situation in der länge eines sms berichts zusammenfassen schlage ich ihnen die gründung eines Twitter-Nachrichtendienstes vor.

Unsere Kommunisten sollten auch wieder zackige Frisuren a la Kim tragen!

Kim´s Papa hat dazu noch grandiose Texte zum Thema "Du sollst deine Haare nach sozialistischem Haarschnitt schneiden" verfasst. Hat der Sohnemann hoffentlich gelesen... ;-)

Auf der anderen Seite waren die K-Gruppen der 70er ja auch nicht ohne. Zum Beispiel die KPD/ML und ihre Position zu "langen Haaren, Hippy-Kleidung, Beat- und Popmode": http://entdinglichung.wordpress.com/2010/10/1... lich-1974/

"In so einem sauberen Staat möchte ich gerne leben!"

Nö, Danke...

hoffentlich geht sich das noch aus...

daß Nordkorea den chinesischen Weg gehen darf, bevor der kriegslüsterne Westen auch im Osten unter dem Deckmantel "Freiheit, Demokratie und Frieden zu bringen (aber nicht Arbeitsplätze und soziale Sicherheit)" Massaker wie in Lybien und Syrien tatkräftig managen wird. In Nordkorea geht es nämlich auch um Menschen und nicht um militärische Ziele oder Prifite.

Es spricht der junge Sonnengott: "I Kim In Fahrt!"

Mühle auf - Mühle zu - Mühle auf?

Bedeutet eine Entmachtung der Armee eine automatische Öffnung des Landes? Könnte es nicht sein, dass einfach die Partei mehr Einfluss und Macht haben will, weil sie sich vor einem Putsch des Militärs fürchten?

So was riskiert er nur wenn

er einen großen schwenk der Politik vorberreitet und das geht sicher in Richtung System China. Das heißt er wird versuchen den Chinesen Kongurenz zu machen indem er mit Billigproduktion beginnt oder besser das Produziert was die Chinesen schon nicht mehr produzieren, dazu braucht er aber gegenüber dem Westen einen neuen Status das heißt er wird einen Deal machen.

Kontrolle des Atomaren Berreiches durch die IAEO und dafür wirtschaftliche integration. ( da muss auch China eine Rolle spielen- wegen der Atomwaffen)

Gelingt das, kann er das Heer zuerst verkleinern und 15 Jahre später mit Hilfe von China modernisieren die wirtschaft boom und er ist samt Partei fein raus. Gehts schief wirds gefährlich.

Vielleicht klingt das jetzt unangemessen...

...aber jede Veränderung kann doch nur mehr eine Öffnung bedeuten, den die Kontrolle über die Bevölkerung ist bereits de facto absolut, und diese ist bereits am verhungern, es bleibt eigentlich gar keine andere Option mehr.

Es bleiben noch ein Haufen andere Optionen!

Geschichtlich gesehen haben schon viele die zwar ein großes Heer und viel militärische Macht aber wenig Land oder wenig zu Essen gehabt haben "andere" Wege beschritten als sich für Handel und Diplomatie zu öffnen.

Was soll Nordkorea auch Handeln? Billigstlohnarbeitskräfte?

Aber ich könnte mir schon vorstellen dass ein Expansionskrieg sich für Kim verlockend anhört... und sobald er mit Nuklearwaffen drohen kann wird sich der Rest der Welt 2 Mal überlegen ob er wirklich militärisch einschreitet oder irgendwas unwichtiges wie Südkorea eben "befreien" lässt. Wirtschaftliche Sanktionen? Die sind schon so gut wie unabhängig!

Das ist sicher eine gute Frage.

denke nicht, dass das wer zuverlässig weiss.

Klar ist, dass NK bei ohnedies schon schwachen wirtschaftlichen Kräften ungeheuerlich viel für das Militär ausgibt und damit den Lebenstandard der Bevölkerung zusätzlich deutlich absenkt.

Das sind nicht nur die vielen vielen Soldaten die ernährt und untergebracht werden müssen (soweit man weiss helfen die aber immerhin bei Ernte und Strassenbau usw mit) sondern natürlich vor allem die Waffen und das Atomabenteuer. Das kostet extrem viel. Vielleicht will der neue Diktator hier zu Gunsten der Versorgung der Bevölkerung einsparen.

Indonesien blockt rund eine Million Websites der Kategorie Porno und Sex

http://bit.ly/Qg44c1

Südkorea auch.

Meine auch.

meine nicht!

tja .. islamismus in aktion ..

Solcher Islamismus wie auf Facebook, wo Nachrichten mit Links auf Pornoseiten nicht verschickt werden können? Das ist ja lächerlich, einfach alles auf den Islam zu schieben.

wenn Sie islam und islamismus nicht unterscheiden können werden sich die ganz normalen Muslime aber schön bedanken bei Ihnen ..

den unterschied zwischen einer plattform die man benutzen kann oder nicht, und einem staatlichem verbot nicht zu kennen...-> DAS ist lächerlich

Also doch das „opt-out“-System gegen Pornographie im Internet in Großbritannien, wo standardmäßig mal alles Pornographische gesperrt werden soll?

Der Punkt ist, dass „der Islamismus“ nun wirklich nicht Internetzensur und Sexfeindlichkeit für sich gepachtet hat.

Naja, gerade in Großbritannien hat der Islam ja auch schon einigen politischen Einfluss gewonnen - aber wir werden ja sehen, in Österreich wird das auch noch kommen ...

Vielleicht kommt doch seine Schweizer Schulung zum Durchbruch. Allerdings ist mit ein paar wenigen Neubesetzungen die Militaermafia bestimmt noch lange nicht sicher unter Kontrolle. Das sind gefaehrliche Zeiten fuer Korea.

War ehh klar!

Es war eine Frage der Zeit, wann der neue Diktator die Volle Kontrolle übernimmt ..

Ich hatte gehofft dass er etwas anderes ist als sei Vater :(

Der muss langsam und vorsichtig vorggehen, sonst hat er einen Herzinfarkt.....

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.