Putin-Gegnerinnen von Pussy Riot vor Gericht

Großes Sicherheitsaufgebot - Musikerinnen hatten um Erlösung Russlands von Putin gebetet

Moskau - Unter großen Sicherheitsvorkehrungen hat eine erste Anhörung gegen die russische Frauenband Pussy Riot begonnen. Die jungen Musikerinnen hatten am 21. Februar in der Moskauer Erlöserkathedrale Gott angefleht, Russland von Präsident Wladimir Putin zu erlösen. Bei der Verhandlung hinter verschlossenen Türen sollte der Beginn des Prozesses wegen Rowdytums festgesetzt werden, berichteten russische Medien am Freitag. Den Frauen drohen sieben Jahre Gefängnis. Sie sitzen seit Monaten in Untersuchungshaft. Amnesty International fordert, die Künstlerinnen freizulassen. (APA, 20.7.2012)

  • Aufnahme vom 20. Juni von der Angeklagten Yekaterina Samutsevich, einem Mitglied der feministischen Punk Band Pussy Riot.
    foto: misha japaridze, file/ap/dapd

    Aufnahme vom 20. Juni von der Angeklagten Yekaterina Samutsevich, einem Mitglied der feministischen Punk Band Pussy Riot.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.