Hochzeits-Toast von Prinz Charles versteigert

20. Juli 2012, 11:19

Zwei Telefonbieter kämpften um das 30 Jahre alte Stück Weißbrot - Am Ende ging es um 230 Pfund an einen britischen Käufer

Ein Toast, den Prinz Charles am Morgen seiner Hochzeit mit Prinzessin Diana auf dem Frühstückstisch gehabt haben soll, hat bei einer Auktion umgerechnet fast 300 Euro eingebracht.

Zwei Telefonbieter kämpften um das 30 Jahre alte Stück Weißbrot. Am Ende ging es um 230 Pfund (rund 300 Euro) an einen nicht namentlich genannten Käufer im Vereinigten Königreich, teilte das Auktionshaus Charles Hanson Auctioneers im englischen Derby am Donnerstag mit.

Angeboten hatte das Stück Toast die 83 Jahre alte Rosemarie Smith. Deren Tochter hatte als Dienstmädchen im Buckingham Palast gearbeitet. Am royalen Hochzeitstag, dem 29. Juli 1981, hatte Smith ihre Tochter besucht. "Eine ihrer Aufgaben war es, Prinz Charles' Frühstückstablett aus seinem Zimmer zu holen", sagte sie. "Ich stand mit ihr im Gang und sah, dass Charles ein bisschen Toast übrig gelassen hatte. Ich wollte ein Souvenir von der Hochzeit und dachte mir: Warum nicht?" Das getoastete Brot - ohne Kruste - war 30 Jahre lang in ihrem Regal gestanden.

Der Prinzen-Toast war im Vergleich zu anderen Broten noch richtig billig: Ein Käse-Sandwich mit dem angeblichen Antlitz der Jungfrau Maria wurde 2004 beim Auktionshaus Ebay für 28.000 Dollar (22.788 Euro) verkauft. (APA, 20.7.2012)

Share if you care
6 Postings
230 Pfund

Und hat es gut geschmeckt?

Wer war der Bäcker???

30 Jahre und sieht noch so ekelig aus, wie damals.

Und Obelix hatte doch recht:

'
Die spinnen, die Briten!

Mahlzeit...

na toll...wieso erfahre ich das erst jetzt...ich MUSS es haben...

..wieso erfahre ich das erst jetzt..

ROYAL WATCH informiert wohl schon vorher über derartig wichtige ereignisse -
www.royalwatsch.uk/terminkal... rderryoals

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.