Tote bei "Batman"-Premiere: Sprengfalle in Wohnung des Schützen gefunden

20. Juli 2012, 12:18
  • Der Amoklauf während der Premiere von "The Dark Knight Rises" sorgt weltweit für Betroffenheit.

  • Laut neuesten Informationen wurden zwölf Personen bei dem Amoklauf getötet.
    foto: dapd/ed andrieski

    Laut neuesten Informationen wurden zwölf Personen bei dem Amoklauf getötet.

  • Aurora liegt im Bundesstaat Colorado, in der Nähe der Hauptstadt Denver.
    vergrößern 493x846
    karte: apa

    Aurora liegt im Bundesstaat Colorado, in der Nähe der Hauptstadt Denver.

Mindestens zwölf Tote und 38 Verletze nach Amoklauf - Ein schwerbewaffneter Verdächtiger wurde vor dem Kino festgenommen

Denver - Bei Schüssen während einer Premiere des neuen "Batman"-Films "The Dark Knight Rises" in der US-Stadt Aurora nahe Denver sind CNN zufolge mindestens zwölf Menschen getötet worden - zuerst war von 14 Opfern die Rede gewesen. Laut Augenzeugen eröffnete ein Mann mit Gasmaske und kugelsicherer Weste kurz nach Mitternacht das Feuer in einem der Kinosäle. Zuvor soll er einen Kanister im Eingangsbereich geöffnet haben, aus dem Dämpfe austraten. Er habe auch Tränengas in den Saal gesprüht.

38 Personen wurden laut Polizeiangaben mit Schussverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Verletzten seien zwischen sechs und 31 Jahre alt. Auch ein Baby wurde in einem Krankenhaus behandelt. Das berichtet der Fernsehsender 9News. Die Sprecherin des Universitätskrankenhauses Colorado, Jacque Montgomery, bestätigte dem TV-Sender CNN, dass alle Opfer leichte bis lebensgefährliche Schussverletzungen aufwiesen. Sechs Verletzte wurde in ein Kinderspital gebracht.

 

Verdächtiger festgenommen

Die Polizei konnte einen schwer bewaffneten Verdächtigen am Parkplatz des Kinos festnehmen. Die Polizei habe bei ihm zwei Pistolen und ein Gewehr sichergestellt, eine weitere Pistole sei später in dem Kino entdeckt worden. Bei dem Verdächtigen handle es sich um den 24-jährigen James H. Das berichteten US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Ermittlungsbeamte. Der ortsansässige H. war demnach ersten Erkenntnissen zufolge ein "unbeschriebenes Blatt". Es gebe keine Polizeiaufzeichnungen über ihn, meldete "USA Today". Die genauen Hintergründe des Verbrechens sind noch unklar.

Nach Angaben des Senders NBC hat der Schütze an der University of Colorado in Aurora Neurowissenschaften studiert. Er habe sich im Juni 2011 eingeschrieben, aber sei dabei gewesen, sein Studium aufzugeben, hieß es unter Berufung auf Angaben der Medizinischen Fakultät.

Sprengfalle in Wohnung

In seiner Wohnung hatte der Amokläufer "ausgefeilte" Sprengfallen ausgelegt, wie US-Medien unter Berufung auf Polizeichef Oates berichteten. Es seien "entzündbare und explosive" Materialien gefunden worden. Zuvor hatte die Polizei das gesamte Wohngebäude evakuiert.

Tathergang

Nach Angaben von Augenzeugen trat der Täter etwa eine Viertelstunde nach Beginn des Films durch einen Notausgang in den Kinosaal Nummer 9. "Der Typ kam über die Treppe und schoss sofort um sich", berichtete ein junger Mann CNN. Einige Kugeln durchschlugen die Wand zum Kinosaal nebenan. Viele der zumeist jungen Premierengäste dachten zunächst, die Schüsse gehörten zum Film. "Ich habe zunächst überhaupt nicht begriffen, was los ist."

Kein Hinweis auf Terroranschlag

Es gibt laut Polizeichef Dan Oates keinen Hinweis auf einen Komplizen. Das FBI, das gemeinsam mit der Polizei ermittelt, sagte zu ABC, dass bis dato außerdem nicht von einem Terrorakt ausgegangen werde.

Aurora liegt nur wenige Kilometer vom Städtchen Littleton entfernt. Dort ereignete sich 1999 an der Columbine High School der bekannteste Amoklauf Amerikas. Ein 17- und ein 18-Jähriger ermordeten damals zwölf ihrer Mitschüler und einen Lehrer und erschossen sich dann selbst. 24 weitere Schüler wurden verletzt.

Obama zeigt sich schockiert

US-Präsident Barack Obama zeigte sich "schockiert und tief betrübt" über die Vorfälle. Seine Frau Michelle und er seien betroffen von der "entsetzlichen und tragischen" Tat, sagte Obama am Freitag.

Die Regierung werde alles tun, um die Menschen in Aurora zu unterstützen, so Obama. In solchen "Momenten der Düsternis und Herausforderung müssen wir jetzt wie eine amerikanische Familie zusammenkommen", rief der Präsident seine Landsleute auf.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in New Yorker Kinos

Die New Yorker Polizei hat die Sicherheitsvorkehrungen in den Kinos der Millionenstadt erhöht. Das erklärte New Yorks leitender Hauptkommissar Raymond Kelly in einer Mitteilung auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

"Zusätzliche Einheiten werden als Vorsichtsmaßnahme vor Nachahmern eingesetzt und um Kinogängern ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln", hieß es. Zur Größe des Polizeieinsatzes in den New Yorker Kinos machte Kelly am Freitag keine Angaben.

Premiere in Paris abgesagt

Das Filmteam hat am Freitag die geplanten Werbeauftritte in Paris abgesagt. Die Schauspieler Marion Cotillard und Morgan Freeman stünden für zuvor vereinbarte Interviews mit dem französischen TV-Sender TF1 nicht mehr zur Verfügung, sagte eine Sprecherin. Auf den Champs-Elysees war ursprünglich am Abend die Premiere des Batman-Films in der französischen Hauptstadt geplant gewesen. Nach Medienberichten wurde sie jedoch nach dem Amoklauf abgesagt. (red, derStandard.at, 20.7.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 930

Kinder ins Kinderspital... Da fragt man sich was Kinder eigentlich in dem Film zu suchen haben? In Irgend einer Zeitung habe ich gelesen das sogar 4 jährige (mit vater) im Saal waren... Sorry.. Aber wenn ich Kinder solche Filme sehen lasse braucht sich wohl niemand über Amokläufer wundern...

They will never refer to this as a terrorist act.

They will never look into the ideology or upbringing of the guy who did this.

They will not scrutinise who his friends or colleagues are.

He is a non-Muslim.

???

niemand behauptet, dass die Muslime das Gewaltmonopol haben (ACHTUNG:SATIRE), aber die Häufung islamist. Terrorakte damit zu relativieren, ist nicht gerade klug

...

Ich bin schon gespannt, wann die Ermittler veröffentlichen, dass er gerne Shooterspiele gespielt hat.

Kurz sei mal gesagt, da jetzt wieder alle auf die amerikaner hauen, dass vor kurzem erst in toronto ein amoklauf war, davor in vancouver. Wer erinnert sich noch an den spinner aus frankreich der um die osterzeit sein unwesen trieb. Idiots gibts uberall.
BTW auch in osterreich kann man sich legal schusswaffen organisieren ab 18 und ohne schein, einzig man wird registriert.

In Österreich bekommst du weder ein (möglicherweise automatisches) Sturmgewehr, noch eine Schrotflinte, der Zugang zu Faustfeuerwaffen ist extrem eingeschränkt.

Was du noch vergleichsweise einfach bekommst, sind Jagdgewehre (und das auch bei weitem nicht so leicht wie in den USA, wo du alles inkl. Munition buchstäblich im Supermarkt kaufen kannst) - und mit sowas in derart kurzer Zeit so viele Menschen zu verletzen oder zu töten, ohne dass dir einer, während du umständlich die nächste Patrone repetierst, eine in die Goschen haut, ist sowohl praktisch als auch theoretisch unmöglich.

Wenn ich daran denke wieviele Dodln in meinem .

.. Umfeld ganz legal eine Glock besitzen, wird mir ganz schlecht. Da sind einige üble Alkoholiker dabei. Und den zeigen sie mir, der bei einem wild um sich schießenden Irren aufsteht und ihm eine in die Gosch'n haut. Repetieren hin oder her. Sie sollten nicht zuviel Hollywood Filme schauen ....

Anmerkung

er meint ja nur, dass es was anderes ist, wenn ich einfach den Abzug drücke und das MAgazin entladet sich in einer Mörderkadenz als wenn ich mit einem unhandlichem Jagdgewehr immer wieder repetieren muss.

Dodln mit Glock ...

[/ironic] ... geh doch nicht auf die armen polizisten los :D

man muss nach dem "Warum" fragen, nach dem "Motiv"

Für mich ist die Gesellschaft schuld. Die westlich-dekadente, unpersönlich materialistische, kapitalistische, profitgierige US-geprägte Gesellschaft. Wo der Mensch nur mehr ein Wirtschaftsfaktor ist.
Wo nur mehr die Fragen nach Kosten und Rentite zählen.

Amok kommt übrigens aus dem indonesischen Kulturkreis und wurde im Westen im 17. Jahrhundert im Westen bekannt.
Die indonesische Gesellschaft damals ähnelte der heutigen US-Gesellschaft.

Ja die Welt wäre bei weitem besser, wenn wir alle

.. russisch (oder vielleicht chinesisch?) geprägt aufwachsen würden. Die US Amerikaner sind auch kein homogenes Volk. Wie auch wir Österreicher nicht alle Nazis wählen und Tirolerhüte tragen ....

Das mit den Tirolerhüten stimmt natürlich.

“ Die indonesische Gesellschaft damals ähnelte der heutigen US-Gesellschaft.“

So ein Blödsinn... Bei den Indonesiern war “Amok“ ein militärischer Begriff, der das rücksichtslose attackieren des Feindes ohne Rücksicht auf den eigenen Leib und Leben meinte (vgl. auch den Berserker)

Die angeblich häufig im Opiumrausch alles niedermetzelnden Indonesier waren pure Erfindung westlicher Berichterstatter.
Selbst falls sie das nicht gewesen wären, wäre dein Satz ein kompletter Holler.

Die ursprünglichen "Amokläufer"

wickelten sich nasse Lederriemen um den Kopf. Die zogen sich beim Trocknen zusammen und verursachten extreme Schmerzen, sodass die Träger wie wahnsinnig alles angriffen und nur durch die zerstörerische Wirkung von Schüssen auf das ZNS gestoppt werden konnten. Wovon einer sonst vor Schmerz oder Schock umgefallen wäre blieb hingegen ohne Wirkung.

Für mich ist die Gesellschaft schuld.

Für mich ist der schütze schuld.

wollte ich auch sagen

Meines Erachtens nach ist für die Häufigkeit

an Amokläufen in den USA

die hochgradige Verfügbarkeit von Schusswaffen IN KOMBINATION mit der Angstmache (in Puncto Bedrohunglage aller Bürger) von Tea Party & co.
verantwortlich.

"Amokläufe" passieren fast immer in "waffenfreien Zonen"

Das Kino in Aurora zählt zu den "waffenfreien Todeszonen", wo einem solchen Täter GARANTIERT kein bewaffneter Bürger in die Quere kommt.

Tatsächlich ist die Einführung von "shall issue" (Waffenpass für qualifizierte, unbescholtene Bürger) die einzige legistische Massnahme, die sowohl Häufigkeit als auch schwere von Massenerschießungen REDUZIERT.

Auf Mord steht in Colorado die Todesstrafe. Nicht einmal die Todesstrafe auf Waffenbesitz hätte diesen Täter gestoppt, kann man ihn doch maximal einmal hinrichten.

...

"Die indonesische Gesellschaft damals ähnelte der heutigen US-Gesellschaft."

können Sie das näher ausführen? Mich würds interessieren. Danke!

ist doch völlig irrelevant,

da Amok im 18. Jahrhundert im Westen bekannt wurde und aus der malayischen Gesellschaft kommt

Vorratsdatenspeicherung!

sofort alle Verdächtigen einsperren!

Der Bodycount ...

... von solchen Einzelereignissen ist - statistisch gesehen - Peanuts im Vergleich zu dem der normalen alltäglichen Kriminalität. Möchte nicht wissen, wie viele Drogengangster sich am selben Tag in den USA gegenseitig außer Dienst gestellt haben oder wie viele Räuber ihre Opfer erschossen haben. Amokläufe werden aus rein gesellschaftspolitischen Gründen in den Medien groß aufgebauscht.

In Amerika passieren Amokläufe mit einer erschreckenden Regelmäsigkeit .... aber keiner scheint sich zu fragen was da in der Gesellschaft falsch läuft die sowas passieren läßt. Das wird damit abgetan das das eben "Irre" sind und damit hats sichs. Maximal denkt man darüber nach das Waffengesetz zu ändern, aber das geht auch am Punkt vorbei. So ist nur eine Frage der Zeit wann der nächste "Irre" zuschlägt! Bei Uns wir das Phänomen mit Sicherheit auch kommen, wenn Wir weiterhin den Amerikanismus nacheifern.

PS

Hab' noch vergessen, dass ich die Tat natürlich nichts desto weniger tragisch finde!

Sehe ich auch so! Ich wundere mich auch, ob sich außer mir irgendjemand fragt, warum ein 6-jähriges Kind um Mitternacht bei der Premiere von einem solchen Film anwesend ist - und dadurch Opfer wird? Und warum Opfer Kinderspitälern behandelt werden müssen, also unter 14 oder 16 Jahre alt sind - auch ein Baby? Ich persönlich empfinde weder den Film noch die Uhrzeit als kindergerecht. Irgendwie ist da gesellschaftlich schon etwas komisch gelaufen?!?

Posting 1 bis 25 von 930

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.