Ratingriese bestätigt Italiens Kreditwürdigkeit

US-Rating-Agentur Fitch: Mittelfristig überwiegt die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Herabstufung der Kreditwürdigkeit

London - Die Ratingagentur Fitch hat Italiens Bonitätsnote mit "A-" bestätigt. Damit trennen die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft weiterhin drei Stufen vom sogenannten Ramsch-Niveau, das spekulative Anlagen kennzeichnen soll. Der Ausblick bleibe negativ, das heißt mittelfristig überwiegt die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Herabstufung der Kreditwürdigkeit. Die italienische Regierung strenge sich an, das Budgetdefizit und die Staatsschulden zu verringern, hieß es in der Begründung von Fitch. (APA, 20.7.2012)

Share if you care
1 Posting
Besiegt der Kapitalismus die EU?

Zuerst wird mit Griechenland Anleihen und dessen Herausgebern (=Banken) wie verrückt spekuliert, bis das Land (fast) bankrott ist. Danach kam Spanien dran und weil die Fehler dort ein wenig gemieden worden sind (sind sie wirklich gemieden worden) geht es jetzt weiter nach Italien. Wieder laufen Zigmilliarden EUR oder mehr hin- und her und landen zum Großteil bei den Spekulanten. WOW, weit hat es die EU gebracht, die hier mit allen politschen Mitteln versagte um eine Alternative aufzubauen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.