Ramadan: Nützliche Apps für den Fastenmonat

20. Juli 2012, 08:41
  • Ramadan Times ist nur eine von vielen Apps, die beim Fasten helfen sollen
    foto: itunes

    Ramadan Times ist nur eine von vielen Apps, die beim Fasten helfen sollen

Für den islamischen Fastenmonat gibt es eine Fülle an hilfreichen Anwendungen

Am Freitag ist der erste Tag des Ramadans, des islamischen Fastenmonats. In dieser Zeit könne Muslime zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang fasten. Am Ende des Fastenmonats, in diesem Jahr am 18. August, findet das Ramadanfest statt, das der höchste islamische Feiertag ist.
Muslime, die Smartphones nutzen und dem Fastenmonat nachgehen möchte, können sich eine Vielzahl an Apps für ihr Betriebssystem holen. Der WebStandard hat ein paar dieser Apps zusammengetragen:

iPray

Diese App für iOS erinnert nicht nur an Betzeiten mittels Notification, sondern zeigt auch die Richtung nach Mekka an. Die App kostet 2,99 Euro und ist in iTunes verfügbar.

Ramadan Times

Die Gratis-App "Ramadan Times" sagt einem ganz genau, wann wieder gegessen und getrunken werden darf, und zwar weltweit. Neben den genauen Zeiten, in denen gefastet werden darf, gibt es auch einen islamischen Kalender und einen Countdown bis zur nächsten Mahlzeit. Ebenfalls in iTunes zu holen.

Muslim Pro -Azan, Quran, Quibla

Für Android-User gibt es diese umfangreiche Anwendung in Google Play, die neben Betzeiten auch an Sonnenaufgang und -untergang erinnert. Die App beinhaltet Suren aus dem Koran und integrierte phonetische Übersetzungen ins Englische, Französische, Deutsche, Indonesische und Türkische.

Ramadan 2012

Eine weitere Android-App namens "Ramadan 2012" hat dieselben Funktionen wie die oben beschriebene, ein Download der genauen Zeiten und damit ein Weiterleiten an Freunde oder Familie ohne Smartphone ist möglich. Gratis zu holen in Google Play.  (red, derStandard.at, 20.7.2012)

Share if you care
18 Postings
gibt es auch eine App

die einem sagt in welchem alter man seine Tochter zwangsverheiraten soll oder wie oft man seine Frau schlagen soll oder in welches Gebäude man reinfliegen soll ?

ja, aber alles kostenpflichtig

Ich glaube, Sie befinden sich im falschen Beitrag. Nette Apps für alle die es brauchen, für den Rest klarerweise nicht zugebrauchen.

Ich faste täglich zwischen 24 und 0 Uhr. Das dafür ganzjährig.

es ist ein witziges paradoxes politisches feld das nicht-christlich religiöse

denn links sein heißt, religionskritisch sein und weltoffen sein

und die meisten verwechseln dann das weltoffen sein mit dem verniedlichen und romantisieren der nicht-christlichen religionen (unter dem namen "kultur"), was oft kritiklosigkeit zur folge hat

aber ganz lieb die apps! ;)

Ich frag mich sowieso wieso es nur die zwei (nur vermeintlichen Gegenteile) "romantisieren von christlichen Konfessionen" und "romantisieren von nicht-christlichen Konfessionen" gibt in den Köpfen mancher.

So viel Unterschied ist nicht zwischen vor allem den abrahamischen Religionen, und in fundamentalistischer Ausprägung konvergiert der Unterschied sogar gegen 0.

jo eh

genau dazu sind manche aber nicht fähig, nämlich zu sehen, dass imam und pfaffe eines geistes kind sind

Naja...

...Apps gibts halt für jeden Anwendungszweck, das ist ja auch Sinn und Zweck der Sache.

Ich bleib lieber bei...

... Nöm Fasten!

Aberglauben im Webstandard!?

Was kommt als nächstes?
DIY-Anleitungs-Apps für Beschneidung, Steinigung und Hexenverbrennung?

Danke für diesen Beitrag.

Demnächst im iTunes_

iOstern; virtuelle Kreuzigung und zählt 40 Tage rückwärts bis Ostern. Danach kann virtuell ein Lamm geschlachtet werden und ein Osterschinkenbild an Freunde verschickt werden.

Ich hab grad eine Idee für eine mobile App, die wohl blasphemisch ausgelegt würde :)

Kreuzigungs-Game...

Wie wär's gleich mit einer App, mit der man an einer virtuelle Messe teilnehmern kann, falls man mal keine Zeit hat, in die Kirche zu gehen ... Oder ein virtueller Beichtstuhl ...

Meine Güte, ich mach das und werd reich!

Gibt's das wirklich noch nicht?

Nicht unwahrscheinlich. Gab ja zB letzten Advent vom Papst (oder war's der Schönborn) ein SMS-Abo. Da man dann jeden Tag einen Bibelspruch gekommen.

die einzige nützliche app hier ist: "the atheist expereience" ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.