Microsoft-Mitarbeiter packt sexistische "Scherzchen" in den Linux-Kernel

  • Die entsprechende Code-Passage im Linux-Kernel.
    screenshot: redaktion

    Die entsprechende Code-Passage im Linux-Kernel.

Konstante für HyperV lässt sich als "Big Boobs" lesen - Konzern verspricht nachzubessern

Eigentlich sind große Konzerne in jeglicher Hinsicht darauf bedacht, keinerlei als diskriminierend wahrnehmbare Bemerkungen oder Aktionen zu setzen, schließlich sollen potentielle KonsumentInnen nicht verärgert werden. Dieses Memo scheint sich aber noch immer nicht überall in den Konzernen herumgesprochen zu haben, wie nun ein aktuelles Beispiel zeigt.

Konstante

Wie Red-Hat-Entwickler Matthew Garrett in seinem Blog dokumentiert, konnte sich jemand bei Microsoft offenbar nicht verkneifen, eine kaum getarnte, sexistische Anmerkung in den Source-Code des Linux-Kernels einzubringen. Im Code zur Unterstützung der Microsoft-Virtualisierungslösung HyperV wird eine Konstante mit dem Wert "0xB16B00B5" verwendet - was sich einfach als "Big Boobs" ("große Brüste") entziffern lässt. In früheren Versionen war noch eine zweite von Microsoft eingebracht Konstante namens "0x0B00B135" (="Boobies") zu finden, dieser wurde mittlerweile aber aufgrund von Umbauten wieder entfernt.

Ausgrenzendes Klima

Garrett betont, dass es (viel zu) einfach sei, so etwas als "kindischen Humor" abzutun. In der Realität erzeugen solche "Scherzchen" aber ein stark männlich definiertes Klima, eines in dem Frauen vermittelt wird, dass sie kein richtiger Teil des "Insider-Clubs" Softwareentwicklung sind. Solche Bemerkungen erfüllen insofern eine klar sexistische und ausgrenzende Funktion.

Reaktion

Eine Meinung, der sich ein Kommentar bei NetworkWorld anschließt, und anfügt, dass solche Dinge in der Businesswelt eigentlicht schon längst keinen Platz mehr haben sollten. In Folge dieses Artikels hat sich mittlerweile auch Microsoft zu Wort gemeldet. In einer kurzen Stellungnahme entschuldigt sich das Unternehmen für den Vorfall und verspricht zudem eine Änderung der Konstante in künftigen Versionen des Kernels vorzunehmen. (red, derStandard.at, 20.07.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 308
1 2 3 4 5 6 7

im linux source code stehen - oder standen - noch ganz andere sachen. wär n eigenen artikel wert.

Frak you M$!

Microsoft Mitarbeiter sollte es erst gar nicht möglich sein ohne vorherige Kontrolle einen Beitrag zum Linux-Kernel zu leisten. Denen ist nicht zu trauen.

sudo apt-get install boobiesremover

aber will denn das schon... :-)

hahah sexistischer source code..
würd sichs um eine Kamera-App handeln die nur Fotos schießt sobald Brüste im Blickfeld sind, ließe sich über sexismus debattieren, aber so ist das einfach nur trolllol

ich mag brüste

/\/\1(R050Ph7 5U><0R5 :-)

Und jetztstelle man sich vor welche Variablennamen Microsoft in seinem normalem Code hat, der nie Open Source wird! Um Gottes Willen ...

Da sind dann erst die richtigen Leichen im Keller. Man muss M$ zwingen, den Keller zu öffnen!

Diskriminierung? Also bitte. Es gibt auch Männer mit großen Brüsten XD
DIE sind es, die hier diskriminiert werden, denn an die Frauen wurde scheinbar gedacht!

der hat grosse brüste geschrieben .. haha

f*ck++
grillHandle =
...
ein bisschen spass wird doch erlaubt sein

Wie geil muss sofort meine sourcen anpassen grillHandle Like ;-)

Einem Programmierer war fad und er hat eine Konstante in "Große Brüste" umbenannt! SAKRILEG! Steinigt ihn!!!

Sry, aber das ist

doch Programmierer-Alltag, um sich die teils trockene Arbeit zu versüssen.
Wie oft verwendet man zum testen lustige datensätze, teils durchaus auch anzüglich (oder besser gesagt auszüglich), nette bildchen etc ...
Letztlich gibt es auch genau aufgrund dieses Spieltriebs nette Eastereggs, wie z.b. im excel, oder bei google.
und was an brüsten, egal welcher grösse, sexistisch sein soll muss mir auch mal wer erklären. ...

Das von ihnen beschriebene Klima würd mich als Frau nicht gerade dazu bringen, mich gern in dem Team zu beteiligen, wenn mein Geschlecht für lustige Scherze und Aufheiterungen beim Programmieren & Testen herhält...

So empfindliche Persönlichkeiten, wie Sie, könnte ich in meinem Team gar nicht gebrauchen.

In ein anachronistisches Team von Sexisten will auch kein vernünftiger Mensch (egal ob Frau oder Mann) rein.

Da kann man gut darauf verzichten!

wo ist dann das Problem hier?

In solchen Codes gibt es meist auch eine Unzahl an gg. Männer gerichtete Scherze.

Das interessiert aber niemanden. Gibt schließlich wichtigeres. Funktionieren muss es.

big penis

würde ihnen besser gefallen?

Große Brüste? Schrecklich! Sofort verbieten!

?

ich bin dem feministischen gedanken wahrlich nicht abgeneigt und bin auch empfindlich gegenüber sexismus. aber... was ist daran sexistisch, wenn irgendjemand irgendwo das wort "Busen" hinschreibt???

man kann die dinge schon auch übertreiben. oder anders gesagt: die energie könnte besser auf andere, den sexismus wirklich bekämpfende angelegenheiten verwendet werden als auf solche lappalien.

Schonmal überlegt wer sich da echaufiert?

Es werden wohl kaum Horden von Femistinnen den Linux-Source checken. Am Ende sind es gar Linux-Entwickler, die das sexisitisch finden und nicht im SourceCode haben wollen?

Posting 1 bis 25 von 308
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.