Chinesische Justiz lehnt Ai Weiweis Berufung ab

20. Juli 2012, 08:03

Unternehmen des Künstlers soll knapp zwei Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben

Peking  - Die chinesische Justiz hat in einem Berufungsprozess um angebliche Steuerhinterziehung gegen den regierungskritischen Künstler Ai Weiwei entschieden. Ein Gericht in der Hauptstadt Peking lehnte den Einspruch des 54-Jährigen am Freitag ab, wie seine Anwälte mitteilten. Dem von Ai gegründeten Unternehmen Fake Cultural Development Ltd wird vorgeworfen, rund 15 Millionen Yuan (knapp zwei Millionen Euro) an Steuern hinterzogen zu haben. (APA, 20.7.2012)

Share if you care
20 Postings
China hat von der USA gelernt

willst du jemand kaputt machen der gegen dein System ist hänge ihm ein Zuivilverfahren an.

Re: hänge ihm ein Zuivilverfahren an.

'
wenn schon, dann ein Zivuiverfahren...:)

keine panik

mit dem was er inzwischen im westen noch dazu verdient zahlt er das mit links.

Welche Jusitz?

Steuern für welchen Staat?

Ein peinlicher Selbstdarsteller.

Der Neid einer Mitbewerberin

Der Artikel in der NZZ strotzt nur so vor Neid, die chinesische Galleristin schreibt aus ihrer Emotion heraus und gibt vor Kontext und Hintergrund im Artikel auszudrücken. Ihr Ruf nach eine Liste der Toten während der Kulturrevolution ist einfach nur unrealistisch und naiv.

Auch behauptete Ahnungslosigkeit ist -

auch für poster keine entschuldigung.

der informatiker hat recht, siehe: http://www.nzz.ch/nachricht... 1.10548627

Wie bei uns?

Nur weil ai weiwei erfolgreich ist, soll er nicht täglich die partei ausschimpfen?

und bis vor kurzer zeit hat er noch gute geschäfte mit dieser partei gemacht.

"Fake Cultural Development"

Ist also nur eine Fake-Firma um krumme Geldgeschäfte zu machen.

Ach wie schön ist ihre Welt...in denen Firmen schon die Betrugsaussage im Namen tragen, gell?

"Fake Culture" ist seine eigene Kunst

Also, ein Kunststueck, das man als einen Schatz halten kann, oder nur bloss ein Muell, der nichts wert ist. Eine Ironie, natuerlich, die galt fuer ihn sich selbst, auch die anderen.

Ai Weiwei, und wie ein Künstler vom Westen benutzt wird.

das beruht auch gegenseitigkeit
und er verdient daran

Rumpolds und Meischbergers tun sich da leichter,

sie prozessieren so lange, bis sie auf einen Richter mit nahe stehender Gesinnung treffen...
Ich kann gut verstehen, dass sich viele Steuerhinterzieher dieser Welt österreichische Verhältnisse wünschen.

die chinesische fa ist ja fast wie die österreichische fa,

nur das die österreichische fa in beweispflicht ist.

*gähn*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.