Chinesische Justiz lehnt Ai Weiweis Berufung ab

Unternehmen des Künstlers soll knapp zwei Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben

Peking  - Die chinesische Justiz hat in einem Berufungsprozess um angebliche Steuerhinterziehung gegen den regierungskritischen Künstler Ai Weiwei entschieden. Ein Gericht in der Hauptstadt Peking lehnte den Einspruch des 54-Jährigen am Freitag ab, wie seine Anwälte mitteilten. Dem von Ai gegründeten Unternehmen Fake Cultural Development Ltd wird vorgeworfen, rund 15 Millionen Yuan (knapp zwei Millionen Euro) an Steuern hinterzogen zu haben. (APA, 20.7.2012)

  • Dem regierungskritischen Künstler Ai Weiwei wird vorgeworfen 15 Millionen Yuan an Steuern hinterzogen zu haben.
    foto: reuters/petar kujundzic

    Dem regierungskritischen Künstler Ai Weiwei wird vorgeworfen 15 Millionen Yuan an Steuern hinterzogen zu haben.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.