Fischer gewinnt doch nicht gegen Tipsarevic

Vorarlberger führte in Gstaad 6:4,5:3, verlor aber noch in drei Sätzen gegen den topgesetzten Serben

Gstaad/Schweiz - Tennisprofi Martin Fischer hat am Donnerstag die Realisierung des bisher größten Erfolgs seiner Karriere knapp verpasst. Der Vorarlberger führte im Achtelfinale des ATP-Turniers in Gstaad (358.000 Euro) gegen den topgesetzten Janko Tipsarevic 6:4,5:3, musste sich aber noch 6:4,6:7(1),3:6 geschlagen geben. Der serbische Sieger von Stuttgart in der Vorwoche verwandelte nach 2:37 Stunden seinen ersten Matchball.

Fischer hatte erstmals in diesem Jahr die zweite Runde eines ATP-Turniers erreicht und spielte auch gegen den Weltranglisten-Achten stark auf. Der ÖTV-Spieler führte im zweiten Satz 4:2, sicherte sich das enorm umkämpfte Game zum 5:3, vermochte aber das Match nicht zu beenden, sondern kassierte ein Rebreak zum 5:4. Bei 6:5 hatte er eine zweite große Chance, bei 30:0 und Aufschlag Tipsarevic trennten ihn nur zwei Punkte von der Sensation. Doch sein Gegner rettete sich ins Tiebreak und gewann es sicher. Im finalen Satz hielt Fischer bis zum 3:3 sehr gut mit (er gewann das sechste Spiel zu null), kassierte aber das vorentscheidende Break zum 3:5. (APA, 19.7.2012)

  • Martin Fischer spielte sein bisher womöglich bestes Tennis gegen die serbische Wühlmaus "Tipsy".
    foto: epa/schneider

    Martin Fischer spielte sein bisher womöglich bestes Tennis gegen die serbische Wühlmaus "Tipsy".

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.