Todesschüsse von Florida: "Es war Gottes Plan"

Nach Tod von schwarzem Teenager sieht mutmaßlicher Täter keinen Grund, anders zu handeln

Washington - Fünf Monate nach den Todesschüssen auf den schwarzen Teenager Trayvon Martin empört der mutmaßliche Täter die Öffentlichkeit mit einer Aussage zu dem Fall. "Ich glaube, es war alles Gottes Plan", sagte er in einem Interview mit dem TV-Sender Fox News. Zwar erklärte der angeklagte George Zimmerman auch, es tue ihm leid, und er entschuldigte sich bei den Eltern des Opfers. Doch auf die Frage, ob er es bereue, dem unbewaffneten 17-Jährigen mit einer Pistole hinterhergegangen zu sein, sagte Zimmerman ohne zu zögern: "Nein, Sir."

Der Fall in Florida hatte für großes Aufsehen gesorgt. Vor allem weil die Polizei Zimmermans Behauptung, in Notwehr gehandelt zu haben, nicht hinterfragt hatte. Nach Protesten musste der Polizeichef des Ortes zurücktreten. Außerdem kam der Verdacht auf, dass Zimmerman - ein freiwilliger Wachmann - aus rassistischen Motiven gehandelt habe. Er selbst bestreitet das. (APA, 19.7.2012)

Share if you care