SPD: Merkel "Kanzlerin auf Abruf"

19. Juli 2012, 19:50

Kanzlerin genieße in wichtigen Fragen nicht die nötige Unterstützung in den eigenen Reihen

Berlin - Der Parlamentsgeschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, hat angesichts der verfehlten Kanzlermehrheit Regierungschefin Angela Merkel (CDU) kritisiert. Sie habe in wichtigen Fragen nicht die erforderliche Unterstützung in den eigenen Reihen. "Frau Merkel ist eine Kanzlerin auf Abruf", fügte er nach der Abstimmung am Donnerstag in Berlin hinzu.

Auch in den Reihen der SPD gab es 14 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen trotz der von der Fraktionsführung empfohlenen Zustimmung. Bei den Grünen gab es eine Nein-Stimme und zehn Enthaltungen. Die anwesenden Abgeordneten der Linkspartei stimmten geschlossen dagegen. Auch die Oppositionsfraktionen waren nicht vollständig anwesend. Es war bereits die zehnte Abstimmung über eine Euro-Rettungsmaßnahme des deutschen Bundestags binnen zwei Jahren. (APA, 19.7.2012)

Share if you care
5 Postings
macht jetzt Merkel Impossibru Konkurrenz?

http://knowyourmeme.com/memes/impossibru

Südtirol zum Wandern, dann Salzburger Festspiele besuchen

Merkel ...

Wann wird sie endlich von ihrem Posten gejagdt , es reicht nicht, das sie in der DDR sich hochgearbeitet hatte und somit den Untergang eingeläutet hatte, es wäre doch gelacht , wenn sie die BRD nicht auch noch schafft ! Ich dachte nach ihrer eigenen Aussage , gäbe es doch bald Neuwahlen: " Es gibt nur mehr Geld über meine Leiche !" Im Versprechen brechen, da ist sie die Größte !" Nach dem Strauss Mtto : " Was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern !"

und jetzt wissen wir auch wie frau merkel beim kackn aussieht ;-)

...jetzt wissen wir auch, wo ihre Politik "passiert". Der Nachteil ist halt das man ihre Ausscheidungen nicht so einfach runter spülen kann, sondern ganz Europa dafür büßen muss.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.