Warten auf "Mad Men"

  • Katie Holmes und Greg Kinnear als Jackie und John F. Kennedy in "The Kennedys", Freitag, 20.15 Uhr, ATV 2.
    foto: atv

    Katie Holmes und Greg Kinnear als Jackie und John F. Kennedy in "The Kennedys", Freitag, 20.15 Uhr, ATV 2.

Die Kennedys weisen tiefere Abgründe auf, als sich Don & Co je träumen lassen würden

Dank der US-Serie Mad Men gilt derzeit nichts als so schick wie die Sixties. Ganz New York schwelgt im Vintage-Stil, die Welle schwappt herüber nach Europa, und Einrichtungshäuser decken sich bereits mit Neuem, das alt aussieht, ein. Wohn- und Lebensstil von Don, Betty, Peggy, Roger, Joan und der Rest der coolen Gang ist derzeit das Maß aller Dinge und nicht nur notwendig, sondern sogar verständlich: Nur so lassen sich quälende Wartezeiten zwischen den Staffeln ertragen. Saison sechs gibt es schließlich frühestens 2013!

Derart in Not Geratenen müsste die achtteilige Serie The Kennedys gefallen, ab Freitag, in Doppelfolgen auf ATV 2, ab 26. Juli auf Arte. Im äußeren Erscheinungsbild geht die Geschichte des mythenbehafteten US-Präsidenten als willkommenes Füllmaterial durch. Darüber hinaus lassen sich Geschichtskenntnisse über Kubakrise, Bau der Berliner Mauer, Rassenunruhen, organisiertes Verbrechen und Attentat flugs auffrischen. Jackie Kennedy gilt zudem als Stilikone ihrer Zeit - hübsche Kleidung und Hütchen verzaubern die Welt der Sixtiesjunkies, und die Kennedys weisen tiefere Abgründe auf, als sich Don & Co je träumen lassen würden.

Das Problem: Anders als die von Mad Men-Erfinder Matthew Weiner mit großer Sorgfalt für Ausstattung, Kamera und Dialoge behüteten Werber setzt Jon Casser auf eine herkömmliche Nacherzähltradition, die sich auf Hochglanzroutine und äußere Ähnlichkeiten (Greg Kinnear, Katie Holmes) der historischen Vorbilder verlässt. Zu sehen ist fiktionalisierter Geschichtsunterricht, der auf weite Strecken blutarm wirkt.

Es bleibt ein langes, quälendes Warten. (Doris Priesching, DER STANDARD, 20.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.