18 Festnahmen nach Mord an Guarani-Anführer

19. Juli 2012, 16:01

NGO spricht von "wichtigem Schritt" zu Aufklärung

Sao Paulo - Nach dem brutalen Mord an einem Indigenen-Anführer in Brasilien im vergangenen November hat die Polizei bisher 18 Tatverdächtige festgenommen. Das berichtete die Hilfsorganisation Survival International am Donnerstag. Zehn Verdächtige seien im Juni und acht in diesem Monat festgenommen worden. Dies sei ein wichtiger Schritt, aber es dürfe nicht vergessen werden, dass der ermordete Kazike (Anführer) Nisio Gomes nicht der einzige indigene Aktivist sei, der kaltblütig erschossen worden sei.

Etwas 40 maskierte Männer hatten den 59-jährigen Gomes bei einem Überfall in einem Lager der Kaiowa-Guarani-Indios in dem an Paraguay angrenzenden Bundesstaat Mato Grosso do Sul vor den Augen der Gemeinschaft und des eigenen Sohnes erschossen, wie damals der Indigenen-Missionsrat (CIMI) berichtete. Die Leiche des Mannes wurde bisher nicht gefunden. Die Guarani-Indigenas in Mato Grosso do Sul wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Übergriffen.

2003 wurde der 72-jährige Kazike Marcos Veron bei einem Überfall auf ein Camp zu Tode geprügelt. Der Fall sorgte international für Aufsehen. Einige Guarani-Gruppen, die von ihrem Land vertrieben wurden, leben unter Zeltplanen am Rande stark befahrener Landstraßen. In Brasilien leben etwa 46.000 Guarani-Indigene. (APA, 19.7.2012)

Share if you care
5 Postings
hier geht man wirklich über leichen

in diesem land ( ich lebe hier ) gibt es absolut keinen respekt vor dem leben im allgemeinen. die brasilianische gesellschaft ist eine brutale drüberfahrergesellschaft.

Ich bin auch sehr oft

in Brasilien, meine Freundin kommt von dort, im allgemeinen kann ich ihren Befund nicht bestätigen. Speziell den Indigenen gegenüber kann ich Ihnen jedoch zustimmen.

Es stellt sich auch die Frage, warum Sie überhaupt dort leben.

sehr oft hier zu sein ist immer noch zu wenig um mitzubekommen wie's wirklich zugeht.

die frage warum ich hier lebe stellt sich eigentlich in diesem zusammenhang nicht.

Das ist so super widerlich,

was da abläuft...

grünes Stricherl von mir , aber "super widerlich" finde ich noch stark untertrieben

das ist eine Mega-Schei..e, was da abgeht !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.