"Man sollte einen Mittelweg finden"

Interview |

Während der Herbstsaison 2011 spielte Zlatko Junuzovic noch für die Wiener Austria, im Winter wechselte der Mittelfeldspieler zu Werder Bremen. Der Teamspieler spricht über die zentralen Unterschiede zwischen der österreichischen und der deutschen Liga

ballesterer: Die vergangene Bundesligasaison in Deutschland war wieder sehr mitreißend und spannend, während das österreichische Pendant mit unattraktiven Partien und wenigen Toren stagnierte. Ist der österreichische Klubfußball tatsächlich so schwach?

Zlatko Junuzovic: In Deutschland wird ein intensiverer, schnellerer Fußball gespielt als in Österreich. Es werden zwar aufgrund des Tempos sehr viele Fehler gemacht, aber das kriegt man als Zuschauer gar nicht so mit. Durch den Kampf, die Bewegung und die Orientierung nach vorne wirkt das alles anders. In Österreich gibt es leider die - unter Anführungszeichen - besseren und die schlechteren Mannschaften. Die schwächeren stellen sich hinten rein, mauern und schauen, dass sie kein Tor bekommen. Die warten auf ein, zwei Konter, um so vielleicht ein Tor zu machen. Daran leidet der österreichische Fußball: Die einen wollen spielen, die anderen wollen nur Tore verhindern.

In Deutschland gibt es doch genauso defensiv ausgelegte Mannschaften ...

Junuzovic: Sicherlich, Mainz zum Beispiel. Die stellen sich auch in erster Linie hinten rein, können aber jederzeit mitspielen. Gegen die haben wir eine Halbzeit lang 80 Prozent Ballbesitz gehabt, trotzdem haben sie uns drei Kontertore geschossen. Das ist der Unterschied: In Deutschland versuchen die Mannschaften, spielerisch und mit Tempo nach vorne zu kommen, in Österreich ist viel auf Zerstörung ausgelegt. Zu meiner Zeit hat es Mannschaften wie Mattersburg, Kapfenberg und Wiener Neustadt gegeben, die sich oft zu elft hinten reinstellen und jeden Ball wegdreschen. Da hat man 70 Prozent Ballbesitz, aber was nützt dir das, wenn du die ganze Zeit 30 Meter vor dem Tor hin- und herspielst. Da gibt es nur wenige Räume und du kannst es nur mit Sonntagsschüssen probieren. Da ist auch verständlich, dass das für die Zuschauer irgendwann langweilig wird.

Man kann es den kleinen Vereinen aber kaum übelnehmen, dass sie so spielen. Das ist ja auch eine Frage der finanziellen Möglichkeiten.

Junuzovic: Das stimmt, die Teams in Deutschland haben die finanziellen Mittel, 20 gleichwertige Spieler im Kader zu haben. In Österreich kämpfen zwölf oder 13 Spieler um die elf Plätze. Da ist weniger Geld vorhanden, denn nicht jeder Verein ist finanziell so gesegnet wie Salzburg.

Es hat jedoch noch nie so viele Spieler aus Österreich in der deutschen Bundesliga gegeben. Was sagt das über das Niveau in Österreich aus?

Junuzovic: Das zeigt, dass in den österreichischen Nachwuchsnationalmannschaften gute Arbeit geleistet wird. Die Spiele werden immer von Scouts beobachtet und die Spieler sind gefordert, immer ihre Leistung zu bringen. Ein, zwei gute Partien in einer Nachwuchsnationalmannschaft reichen oft schon aus, dass du als junger Spieler ein Auslandsangebot bekommst. Es wird aber auch viel zu schlecht über die österreichische Liga geredet, die Außendarstellung ist wirklich übel.

Sollte sich die Liga daher noch stärker als Ausbildungsliga positionieren?

Junuzovic: In den letzten Jahren ist es sicher in diese Richtung gegangen. Sturm Graz, Rapid und die Austria haben gezeigt, dass sie gute Ausbildungsvereine sind. Man sollte aber einen Mittelweg finden und auch den Anspruch stellen, dass Spieler wie früher Dejan Savicevic und Milenko Acimovic in der Liga spielen. Bei der Austria sind viele Leute nur gekommen, um Acimovic anzuschauen. Solche Leute braucht man: Spieler aus dem Ausland, die viel Erfahrung mitbringen und vielleicht sogar internationale Erfolge vorweisen können. Das bringt auch die anderen Spieler weiter, ich habe als junger Spieler sehr viel von Mario Bazina und Acimovic gelernt. Wenn man eine reine Ausbildungsliga schafft und international überhaupt keine Rolle mehr spielt, kommen bald keine Zuschauer mehr ins Stadion. (Gordon Päschel & Georg Pitschmann; 20.7.2012)

Share if you care
  • Ballesterer: Pezzey

    "Der Bruno wird immer im Herzen der Eintracht bleiben" [51]

    TitelbildKarl-Heinz Körbel bildete mit Bruno Pezzey das Abwehrzentrum von Eintracht Frankfurt, gemeinsam gewannen sie den UEFA-Cup. Er spricht über Pezzeys taktische Intelligenz, riskante Wetten mit Journalisten und Austropop-Ohrwürmer

  • Ballesterer

    "Premier League braucht gute Stimmung" [43]

    TitelbildDer Sozialwissenschafter Geoff Pearson forscht zum Wandel der englischen Fankultur. Im ballesterer-Interview spricht er über Banker, die sich gehen lassen wollen, und erklärt, warum die Polizei lernen muss, ein Auge zuzudrücken

  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    TitelbildDer Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [140]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten