Wanderung im Gesäuse

Blog |

Halbzeit bei der International Summer School on Business Mediation: Wanderung im Nationalpark Gesäuse auf die Oberst Klinke Hütte mit den Veranstaltern Mario Patera und Ulrike Gamm.

foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
Share if you care
19 Postings
Esoterischer wie glühende Rächerstäbchen.

Wenn´s hilft.
Dr Veranstalter hat sicher daran verdient.
Om, und Friede sei mit Euch.

Hihihi, Wiener im Gebirge...

Habt's ein paar lila Kühe gesehen?

nicht lustig machen über die wiener am berg,

gerade in der Region Gesäuse war ein gewisser Fritz Kasparek aus Wien, immerhin Erstbesteiger der Eiger Nordwand sehr aktiv. Ein bisserl mehr Respekt bitteschön !

Ich würde gegen Trommelkrach am Berg

lauthals protestieren, obwohl ich selbst Djembespieler bin.

Aber in den Bergen haben Trommeln nichts verloren.

Wahrscheinlich bin ich aber auf verlorenem Posten, denn, wenn Frauen trommeln gehört das nicht zu Musik sondern nennt sich Selbsterfahrung und -verwirklichung. Und da wollen wir ja nicht dreinreden, stimmts?

Es ist ja eh auch ein Saxonophon dabei...

Aber geh, die sitzen ja e bei der Hütte... lieber stilvolles Trommeln, als unnötiges lautes Gekreische und Geschnatter...
;-)
Ich denke es gibt so viele Berge, dass jede(r) seinen Gipfel findet!

Es reicht aber schon, wenn ein Trommler seinen Gipfel dort findet, wo zwanzig andere gern ihren ruhigen Gipfel finden würden.

Das Gesäuse ist eine superschöne Gegend

zum Klettern und wandern. Es müssen nicht immer die 3tausender sein.

Halbschuhtouristen mit einer Trommel ...

... des brauch i am Berg!

Das ist noch nicht der Berg

das ist die Oberst-Klinke-Hütte.

Und der dahinterliegende Berg ist der kleine Kaibling, den nur wenige von vorne besteigen, obschon es mehrere Touren mit 4+ gibt.

Aber man kann ihn auch rundherum begehen, da treffen sich dann die Kletterer mit den Wanderern.

Schöner Berg, auch die Hütte ist gut ausgerüstet. Das einzige was mich stört ist die völlig freie Zufahrt mit dem Auto. Gäbe es eine gesperrte Straße (nur für den Hüttenwirt offen), dann müsste man eine Stunde gehen. Das reduziert die Leute deutlich, vor allem die, welche um 10 Uhr immer noch Krach machen wollen.

"völlig frei" ist die Zufahrt nicht, es handelt sich um eine nicht asphaltierte Mautstraße!

Der Wert einer Hütte steigt mit der Entfernung vom nächsten Parkplatz.

...

..aber das saxophon schlägt alles. ich HASSE saxophon - wenn das in der erhofften bergesruhe ertönen würde, wäre die woche im eimer.

Auch wenn ich am Berg auch meine Ruhe haben will ...

... aber wer den Klang eines Saxophons HASST, ist einfach kein guter Mensch. :-P

Räucherstäbchen ..

sind mir auch schon untergekommen. Mitten in der Klettertour...

ich weiß was sie meinen - selbstverständlich - und stimme ihnen auch großteils zu.

aber die formulierung halbschuh-was-auch-immer ist heute mit vorsicht zu verwenden. die heutigen halbschuhmenschen am berg können profibergsteiger sein ;) also vorsicht!

(ich hab mich auch erst letztes jahr zu einem nicht hohen bergschuh versuch überreden lassen und muß gestehen: die können mittlerweile echt einiges diese so wenig alpin aussehenden dinger.)

Ich bin eh vorsichtig, aber ein Trailrunner mit einer Trommel wär mir trotzdem neu :)

Also entweder es ist ein Bergschuh, der schön über den Knöchel raufgeht und erst die nötige Stabilität im Gelände gibt, oder einfach nur ein fester Freizeitschuh. Beides probiert, kein Vergleich.

Bin neugierig - Welche Marke, Typ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.