Frankreich: Google muss "Piraterie-bezogene" Begriffe ausfiltern

19. Juli 2012, 14:55
  • Geht es nach der Musikindustrie sollen Begriffe wie "torrent" aus der Autovervollständigung der Google-Suche und aus der "Instant Search" verschwinden.
    screenshot: redaktion

    Geht es nach der Musikindustrie sollen Begriffe wie "torrent" aus der Autovervollständigung der Google-Suche und aus der "Instant Search" verschwinden.

"Torrent", "Megaupload" und "Rapidshare" sollen künftig nicht mehr in Autovervollständigung und "Instant Search" aufscheinen

Seit Anfang 2010 läuft vor französischen Gerichten ein Rechtsstreit zwischen der Musikindustrie und Google, in dem es im Kern um die geforderte Zensur von einzelnen Google-Services geht. Und in dieser Causa muss Google nun eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Unterstützung?

Der Oberste Gerichtshof schließt sich in einem aktuellen Verdikt der Darstellung der französischen Musikindustrievereinigung SNEP an, dass die automatisch erstellte Autovervollständigung von Google und die "Instant Search"-Vorschläge implizit die Piraterie begünstigen. Aufgrund der häufigen Suchen nach Musikdownloads würde oft schon beim Eintippen des Namens einer Band  zusätzliche Suchbegriffe wie "torrent" vorgeschlagen - was das Aufspüren illegitimer Kopien erleichtere.

Filter

Entsprechend wird Google dazu verpflichtet künftig die drei Begriffe "Torrent", "Megaupload" und "Rapidshare" von er automatischen Vervollständigung auszunehmen, so das Urteil. Die Suchergebnisse selbst sind davon nicht betroffen, es geht hier also rein um die Vorschlagsfunktionen von Google.

Realitäts-Check

Das jetzige Urteil stellt einen Richtungswechsel in der Causa dar, hatte SNEP doch in den vorangegangenen zwei Instanzen die Klage verloren. Eine endgültige Entscheidung ist damit aber weiter nicht getroffen, diese soll es dann in der kommenden Berufungsrunde geben.  Selbst wenn Google verliert, wird dies aber wohl nur wenig wirklich konkrete Auswirkungen haben, wie Torrentfreak herausstreicht, filtert Google die entsprechenden Begriffe ohnehin bereits seit dem vergangenen Jahr weitgehend aus. Weitergehende Vorschläge zu Bittorrent-Downloads werden nun etwa erst gemacht, wenn der vollständige Begriff "torrent" eingegeben wurde. (red, derStandard.at, 19.07.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
künftig...

....könnten ja torrentseiten einfach "fluss" oder "wiese" statt "torrent" verwenden.

Sinnlose verbote also...

soviel zum demokratischen Verständnis ...

Es geht um's Prinzip.

(Ansonsten suchen wir im worst case nicht mehr mit Google. Wir gewinnen immer, wir sind das Volk. Es wird immer jemanden geben, der irgendwo eine Liste von solchen Seiten postet.)

Aber ja, was die hier verlangen ist glatte Zensur - zum Zwecke von Partikularinteressen Weniger, zum Schaden der Interessen vieler; denn wenn ich einen Torrent online stelle und damit z.B. eine selbst zusammengestellte Linux-Distribution vertreibe, habe ich ein Problem... will ich meine Songs als kleine Independent-Band zunächst kostenlos vertreiben, um berühmt zu werden, habe ich ein Problem...

Über deren nächste Schritte will ich nicht einmal nachdenken, das wird noch grauslig...

am besten "torrents"

in "sarkozy" oder "hollande" umwandeln. Dann moechte ich sehen ob die das filtern immer noch so gerne haben.

damit würde man nur bestätigen dass es sich um was illegales handelt

Gehen wir davon aus, das der Großteil des digital verbreiteten Kontents bereits einer Verwertung durch Ausstrahlung von Rundfunk unterliegt. Dieser ist somit finanziert.

Daher geht es nur um die Form der dienstleistung der Privatkopie, wo ich auch die Originaldatenträger hinzuzähle. Eine Webbewerbssituation wie alles andere - bis auf das sogenannte Vervielfältigungsrecht.

Ein sehr exklusives Recht, geschützt von Kirche und Staat. (Moral und Recht).

Wenn ein derartiges Recht auf allen Belangen, somit für jeden gelten sollte, müsste jede erworbene Arbeitsstelle eines Menschen gleichartig exklusiv geschützt sein.

Da dieses Recht nur einseitig und elitär vergeben wurde, kann es eigentlich nicht als gerecht empfunden werden.

Glasauge, Backbordkanone und Gummidingy,

ich glaub ich gründ ne band. der name: torrent boyz

das erste album: free download

und dann werd ich mich aufpudeln, weil das geschäftschädigend ist...

Und ich mach ne Band Unknown Artist

Mein erstes Album Album Title

und die Lieder :
Track 1
Track 2
Track 3

---

und dann verklag ich alle die meine Lieder sharen,
das sind MILLIONEN von Menschen !!!

Man braucht ja nicht einmal explizit nach torrent oder megaupload suchen. Produktname, Buchtitel, ja selbst ISBN, bringen in den meisten Fällen genau solche Seiten an oberster Stelle, die diese nicht zum Verkauf, sondern zum Download bereitstellen. Also selbst wenn man nicht sucht, finden sich die Dinger an, ob man will oder nicht.

Du weißt aber schon worum es geht? Autovervollständigung und "Instant Search" ... hat nur tlw etwas mit dem späteren Suchergebnis zu tun ...

Nein, das habe ich natürlich nicht verstanden ... Es geht mir darum, die Sinnlosigkeit dieser Maßnahme aufzuzeigen, und wie wenig dass das Problem lösen wird, falls es darum überhaupt geht.

Kein "Har har har" mehr auf Google :( ?

;)

Ich wär dafür Wikipedia auch von den SERPs zu kicken! Dort kann man allerlei unliebsames und illegales Zeug nachlesen!!! (/ironie off)

Autovervollständigung

sollte komplett abgeschaltet werden

braucht niemand

kann jeder selbst abschalten!

"niemand"?

also ich find's praktisch, beispielsweise nicht nur aber auch am smartphone - spart tipparbeit.

"Megaupload"?
Wie lange ist dieser Beschluß schon in der Pipeline? Oder ist MU in Fr erreichbar?

"piraterie-bezogene" begriffe

wenn die franzosen wüssten wie viele tastaturen mit <enter> taste im umlauf sind...

Online-Kochbücher werdens auch schwer haben mit verschiedenen Gerichten in denen Kapern in der Zutatenliste vorkommen :p

Wirds dann in der Autoverfollständigung auch nicht mehr geben. Aber das freut ja höchstens MS.

eigentlich auch wieder geschäftsschädigend...

ist das nicht toll.

wie die staaten als willige vollstrecker der contentmafia offen und klar zensur verlangen?

und das im freien westen... man kann nur ko*zen

und das im freien westen... man kann nur ko*zen

Wir vermuten eh schon länger, daß nach dem Fall der Mauer doch die falsche Seite gewonnen hat ...

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.